Glas­fa­ser: „Al­le An­schlüs­se noch 2017“

Nach zahl­rei­chen Kom­pli­ka­tio­nen in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten hat die Deut­sche Glas­fa­ser Bes­se­rung auf meh­re­ren Ebe­nen an­ge­kün­digt. Beim Ter­min in Al­ler­hei­li­gen gab es nicht nur In­fos zum neu­en Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zept.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - NEUSS - VON SI­MON JANS­SEN

NEUSS Nicht ein­ge­hal­te­ne Zeit­plä­ne, Kom­pli­ka­tio­nen auf meh­re­ren Bau­stel­len, An­woh­ner mit vie­len of­fe­nen Fra­gen: Die Be­zie­hung zwi­schen der Stadt Neuss und der Deut­schen Glas­fa­ser war in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten kei­ne leich­te. Ges­tern wa­ren bei­de Par­tei­en sicht­lich be­müht, nach au­ßen ei­nen Kon­sens zu de­mons­trie­ren.

Meh­re­re Ver­tre­ter des Un­ter­neh­mens und der Stadt­ver­wal­tung tra­fen sich am frü­hen Nach­mit­tag an Ger­da Mep­pel­ink der Stra­ße „Wolfs­kam­phof“in Al­ler­hei­li­gen, wo ein Haus­an­schluss ak­ti­viert wur­de. Die Bot­schaft, die das Un­ter­neh­men da­mit nach au­ßen trans­por­tie­ren möch­te, ist klar: Nach den zahl­rei­chen Un­stim­mig­kei­ten sol­len nun end­lich po­si­ti­ve Nachrichten her. Auch wenn Mar­cus Deuß, bei dem der Haus­an­schluss ak­ti­viert wur­de, sechs Mo­na­te län­ger dar­auf ge­war­tet hat, als ge­plant. Der Va­ter von zwei Kin­dern ar­bei­tet bei Mi­cro­soft und ist be­rufs­be­dingt auf schnel­les In­ter­net an­ge­wie­sen. Das schnel­le Netz er­mög­licht ihm, häu­fi­ger von zu Hau­se aus zu ar­bei­ten.

Un­ter­neh­mens­spre­che­rin Ger­da Mep­pel­ink mach­te ges­tern kei­nen Hehl dar­aus, dass in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten nicht al­les nach Plan lief. RGE BÜ

R„Die Qua­li­tät der Bau­ar­bei­ten war nicht stim­mig. Es hat viel zu lan­ge ge­dau­ert.“Das ha­be ver­schie­de­ne Grün­de ge­habt. Zum ei­nen hät­te man die An­for­de­run­gen der Stadt in die­sem Ma­ße nicht er­war­tet. „Wir ha­ben uns aber dar­auf ein­ge­stellt, dass wir die Vor­stel­lun­gen der Stadt ab­so­lut ak­zep­tie­ren – und ha­ben ent­spre­chend um- struk­tu­riert“, sagt Mep­pel­ink. Vor al­lem bei der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit den An­woh­nern ge­lobt das Un­ter­neh­men Bes­se­rung. Aus­führ­li­che In­for­ma­tio­nen für Bür­ger in Form von Brie­fen und Stra­ßen­schil­dern sei­en un­ter an­de­rem Be­stand­tei­le des neu­en Kon­zep­tes. „Da­durch wol­len wir Ir­ri­ta­tio­nen ver­mei­den“, sagt die Un­ter­neh­mens­spre­che­rin.

Nach An­ga­ben von Ste­phan Zim­mer­mann aus der Ge­schäfts­füh­rung der Deut­schen Glas­fa­ser sol­len al­le Neus­ser Kun­den noch in die- sem Jahr mit An­schlüs­sen ver­sorgt wer­den. „In Wo­che 48 fällt der Ham­mer – in Ue­des­heim zieht es sich viel­leicht noch bis in Wo­che 50 hin­ein. Bis al­les fer­tig ist, neh­men wir auch nichts Neu­es mehr an. Das ha­be ich mit dem Bür­ger­meis­ter so ver­ein­bart.“

Der Ers­te Bei­ge­ord­ne­te Frank Gens­ler fand ges­tern po­si­ti­ve Wor­te und blickt op­ti­mis­tisch in die Zu­kunft: „Im Mo­ment glau­ben wir, dass die Deut­sche Glas­fa­ser ei­nen er­heb­li­chen Schritt nach vor­ne ge­macht hat. Luft nach oben gibt es im­mer.“In der Ver­gan­gen­heit sei­en im­mer wie­der An­woh­ner an die Stadt her­an­ge­tre­ten, um dar­um zu bit­ten, dass sich die Stadt um ei­nen schnel­len Aus­bau be­müht. „Man kann nun nur hof­fen, dass die­ser Auf­wärts­trend an­hält“, so Gens­ler.

Die­se Hoff­nung hat auch Andre­as Gal­land. „Es ist er­freu­lich zu se­hen, dass man auch sau­ber ar­bei­ten kann. Das ist nicht in al­len Stadt­tei­len so ge­lun­gen“, lob­te der Wirt­schafts­för­de­rer der Stadt Neuss die Maß­nah­men, die an der Stra­ße „Wolfs­kam­phof“vor­ge­nom­men wur­den.

Ak­tu­ell en­det die Tief­bau­pha­se in Al­ler­hei­li­gen und El­vekum. Dort sol­len al­le Kun­den­an­schlüs­se bis En­de Ju­li 2017 ak­ti­viert sein.

„Die Qua­li­tät der Bau­ar­bei­ten war nicht stim­mig. Es hat viel zu lan­ge ge­dau­ert“ Un­ter­neh­mens­spre­che­rin

NGZ-FO­TO: WOI

Mar­cus und San­dra Deuß, hier mit ih­ren Kin­dern Emi­ly und Vin­cent, sur­fen jetzt schnel­ler im Netz. Ste­phan Zim­mer­mann (r.), Deut­sche Glas­fa­ser, be­glei­te­te die Ak­ti­vie­rung des Haus­an­schlus­ses.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.