Al­le 18 Kin­der sind nach Bus-Un­fall wie­der zu Hau­se

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - DORMAGEN -

DOR­MA­GEN (cw-) Die 18 Kin­der, die beim Zu­sam­men­stoß ei­nes Au­tos mit ih­rem Schul­bus am Don­ners­tag Mor­gen ver­letzt wur­den, konn­ten be­reits am Abend die Kran­ken­häu­ser wie­der ver­las­sen, eben­so zwei ver­letz­te Be­treu­er. Nur ei­ne Leh­re­rin muss­te noch zur Be­ob­ach­tung im Kran­ken­haus blei­ben. „Wir sind sehr er­leich­tert, dass beim Un­fall nicht mehr pas­siert ist“, sag­te An­net­te Gru­ner, Lei­te­rin der Theo­dorAn­ger­hau­sen-Schu­le. Dem Bus, der mit 46 Kin­dern und vier Be­glei­tern auf dem Weg zum Schwimm­un­ter­richt war, wur­de auf der Pro­vin­zi­al­stra­ße an der A 57-Ab­fahrt of­fen­sicht­lich die Vor­fahrt durch ei­nen VW Tou­ran ge­nom­men.

Die Schul­lei­te­rin er­hält gro­ßes Lob vom Ers­ten Bei­ge­ord­ne­ten Ro­bert Krum­bein: „Sie und ih­re Hel­fer ha­ben die un­ge­wöhn­li­che Si­tua­ti­on pro­fes­sio­nell und un­auf­ge­regt ge­ma­nagt.“Auch die Stadt half mit Feu­er­wehr­leu­ten und dem Fach­be­reich In­te­gra­ti­on aus, als die 28 un­ver­letz­ten Schü­ler in der Feu­er­wa­che an der Kie­ler Stra­ße be­treut wer­den muss­ten, bis ih­re El­tern ver­stän­digt wa­ren. Für den un­ver­letz­ten Si­las (9) war der Un­fall zu­nächst merk­wür­dig: „Ich dach­te, wir wä­ren ge­gen ei­nen St­ein ge­fah­ren“, er­in­nert er sich an den Auf­prall. Nach der ers­ten Auf­re­gung – ei­ni­ge Schü­ler wein­ten – war­te­ten die un­ver­letz­ten Kin­der auf ei­ner Wie­se, bis sie zur Feu­er­wa­che ge­bracht wur­den. Ges­tern muss­ten Schul­lei­tung und Leh­rer noch ei­ni­ges nach­ar­bei­ten, das am Don­ners­tag lie­gen ge­blie­ben war. Al­le Kin­der er­hiel­ten ei­nen Brief für die El­tern – und die bei­den drit­ten Klas­sen konn­ten das Ge­sche­he­ne in der Klas­se auf­ar­bei­ten, be­vor es die Zeug­nis­se gab.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.