Ein Puz­zle­spiel in Blau und Weiss

2. Ten­nis-Bun­des­li­ga: Wer heu­te für Neuss ge­gen Ol­den­burg auf­läuft, war ges­tern Abend noch of­fen.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - SPORT IM RHEIN-KREIS - VON VOL­KER KOCH

NEUSS So hatt sich Ma­ri­us Zay den zwei­ten Auf­tritt des TC Blau-Weiss Neuss in der 2. Ten­nis-Bun­des­li­ga nun ganz und gar nicht vor­ge­stellt: Am gest­ri­gen spä­ten Nach­mit­tag wuss­te der Te­am­chef des Bun­des­li­ga-Ab­stei­gers näm­lich noch nicht, wen er heu­te Mit­tag (Be­ginn 13 Uhr, Jahn­stra­ße) im Match ge­gen den Ol­den­bur­ger TeV auf den Platz schi­cken kann.

„Wenn al­le Stri­cke rei­ßen, müs­sen halt wir Spie­ler­trai­ner ’ran“, sagt Zay mit Blick auf sich und sei­ne Kol­le­gen Cl­in­ton Thom­son, Ke­vin De­den und Sa­scha Klör, von de­nen ein Trio für die Po­si­tio­nen vier bis sechs in Fra­ge kä­me. Schuld an der miss­li­chen Si­tua­ti­on sind die Ver­let­zun­gen, mit de­nen sich der Spa­nier Bern­a­be Za­pa­ta Mi­ral­les und der Un­gar Ma­te Val­kusz bei ihm ab­mel­de­ten. „Bei Za­pa­ta hängt es noch da­von ab, was der Arzt sagt“, hegt Ma­ri­us Zay noch ein Fünk­chen Hoff­nung, die Num­mer 370 der ATP-Welt­rang­lis­te heu­te erst­mals ein­set­zen zu kön­nen.

Schuld an der miss­li­chen Si­tua­ti­on sind aber auch die Chal­len­ge­rund Fu­ture-Tur­nie­re, die stets par­al­lel zur Bun­des­li­ga-Sai­son in al­ler Ten­nis-Welt lau­fen und die sich vor al­lem auf die Frei­tag­spie­le ex­trem aus­wir­ken. Kom­men dann noch Re­gen­un­ter­bre­chun­gen hin­zu wie ges­tern im nie­der­län­di­schen Sche­ve­nin­gen, geht die Rech­nung man­chen Te­am­chefs nicht auf. Dort war der für heu­te an Po­si­ti­on eins vor­ge­se­he­ne Bo­tic Van De Zand­schulp ges­tern Abend noch tä­tig – sein Match ge­gen den Por­tu­gie­sen Gas­tao Eli­as hat­te um 19 Uhr noch gar nicht be­gon­nen.

Das glei­che galt für Adri­an Un­gur, der beim Chal­len­ger im ita­lie­ni­schen San Be­nedet­to im Dop­pel an der Sei­te des Ex-Neus­sers Fla­vio Ci­pol­la eben­falls erst am Abend auf­lief. Selbst bei ei­nem Aus­schei­den dürf­te es frag­lich sein, ob es der Ru­mä­ne bis 13 Uhr nach Neuss schafft.

Das könn­te Ju­li­en Ca­gni­na un­ter Um­stän­den ge­lin­gen. Der Bel­gi­er lag im gest­ri­gen Vier­tel­fi­na­le des Fu­ture-Tur­niers im ös­ter­rei­chi­schen Wels mit 1:6, 1:4 ge­gen den an Po­si­ti­on eins ge­setz­ten Slo­wa­ken Fi­lip Horans­ky zu­rück als das Match we­gen Re­gens un­ter­bro­chen wur­de. Soll­te er aus­schei­den, könn­te er es über Salz­burg (ei­ne St­un­de von Wels ent­fernt) oder Mün­chen (zwei­ein­halb St­un­den) noch recht­zei­tig bis zur Jahn­stra­ße schaf­fen.

Dort sind im Nie­der­län­der Niels Loots­ma, dem Dä­nen Fre­de­rik Niel­sen und dem Aus­tro-Chi­le­nen Hans Pod­lip­nik-Cas­til­lo drei Spie­ler auf je­den Fall vor Ort, die am Sonn­tag beim 8:1-Sieg über den LTTC RW Ber­lin ei­nen ge­lun­ge­nen Sai­son­ein­stand hat­ten.

Da­von konn­te beim heu­ti­gen Geg­ner kei­ne Ree­de sein. Der Ol­den­bur­ger TeV ver­lor sein Auf­takt­match mit 3:6 beim TC Iser­lohn, der al­ler­dings auch die ers­ten vier Spie­ler sei­ner Mel­de­lis­te mit dem Spa­nier Guil­ler­mo Gar­cia Lopez an der Spit­ze ein­ge­setzt hat­te. Ge­gen den zog Ol­den­burgs Num­mer eins, der Fran­zo­se Ma­xi­me Cha­zal (ATP 330), mit 6:3, 4:6, 5:10 den Kür­ze­ren. Den ein­zi­gen Ein­zel­punkt für den letzt­jäh­ri­gen Ta­bel­len­drit­ten hol­te Mat­tis Wet­zel an Po­si­ti­on fünf durch ein 6:3, 6:3 ge­gen den Bul­ga­ren Ti­ho­mir Groz­da­nov (ATP 1678).

NGZ-FO­TO: -WOI

Er wird auf je­den Fall heu­te an der Jahn­stra­ße auf­schla­gen: Hans Pod­lip­nik-Cas­til­lo soll für BW Neuss ge­gen den Ol­den­bur­ger TeV punk­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.