Ma­ri­hua­na-Schmugg­ler ver­haf­tet

Mehr als ein Jahr nach dem Fund der bis­lang größ­ten il­le­ga­len Hanf-Plan­ta­ge Düs­sel­dorfs will die Po­li­zei die Draht­zie­her iden­ti­fi­ziert ha­ben. Sie sol­len min­des­tens 100 Ki­lo­gramm Ma­ri­hua­na aus Spa­ni­en in die Stadt ge­bracht ha­ben.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - LANDESHAUPTSTADT DÜSSELDORF - VON HELENE PAWLITZKI

Das Ma­ri­hua­na war gut ver­packt und sorg­fäl­tig ver­steckt: Zwi­schen Fah­rer­ka­bi­ne und La­de­raum ih­res Trans­por­ters hat­ten die Schmugg­ler ei­ne dop­pel­te Wand ge­zo­gen. Dar­in 50 Ki­lo­gramm Dro­gen, in va­ku­umier­ten Beu­teln ge­ruchs­frei ver­packt. Auf der La­de­flä­che hau­fen­wei­se Schrott, Eu­ro­pa­let­ten, al­te Kli­ma­an­la­gen – um Fahn­der ab­zu­schre­cken. „Bei ei­ner ein­fa­chen Kon­trol­le wa­ren die Dro­gen nicht zu ent­de­cken“, sagt ein Er­mitt­ler der Düs­sel­dor­fer Po­li­zei.

Doch durch ver­deck­te Er­mitt­lun­gen ge­lang es der Po­li­zei, den Trans­por­ter als Dro­gen­ku­rier-Fahr­zeug zu ent­tar­nen. Am 20. Mai wur­de der Fah­rer, ein 39-jäh­ri­ger Ma­ze­do­ni­er na­mens Ham­za B., bei Bit­burg fest­ge­nom­men – fast auf den Tag ge­nau ein Jahr, nach­dem die Er­mitt­lun­gen mit dem Fund ei­ner rie­si­gen Han­fPlan­ta­ge in De­ren­dorf be­gon­nen hat­ten. Er war auf dem Weg von Spa­ni­en nach Düsseldorf – nach An­sicht der Be­hör­den im Auf­trag von zwei Draht­zie­hern, die zu­sam­men mit ei­nem wei­te­ren Ku­ri­er am Mitt­woch ver­haf­tet wur­den.

Bei den mut­maß­li­chen Haupt­tä­tern han­delt es sich um Mi­chel W. (30) aus Düsseldorf und Ab­del­halim L. (26) aus Ra­tin­gen, bei­des deut­sche Staats­bür­ger. Da sie be­reits we­gen Dro­gen­de­lik­ten, Kör­per­ver­let­zun­gen und Wi­der­stand ge­gen die Staats­ge­walt po­li­zei­be­kannt wa­ren, setz­te die Po­li­zei ein be­waff­ne­tes Mo­bi­les Ein­satz­kom­man­do (MEK) ein, um die bei­den Män­ner fest­zu­set­zen. Mi­chel W. wur­de beim Ver­las­sen ei­ner Bank an der Suit­ber­tus­stra­ße in Bilk ge­schnappt, Ab­del­halim L. ging ins Netz, als er ge­ra­de ein Zwi­schen­la­ger mit vier Ki­lo Ma­ri­hua­na in ei­nem auf der Fär­ber­stra­ße ge­park­ten Au­to kon­trol­lier­te. Au­ßer­dem fest­ge­nom­men wur­de der mut­maß­li­che Ku­ri­er Se­dat N. (31), ein Tür­ke aus Düsseldorf.

Die Staats­an­walt­schaft geht da­von aus, dass die Schmugg­ler min­des­tens zwei Fahr­ten mit je 50 Ki­lo un­ter­nah­men. Des­halb wirft sie den Män­nern die un­er­laub­te Ein­fuhr von 100 Ki­lo­gramm Be­täu­bungs­mit­teln vor. Ge­prüft wer­de der­zeit, ob es sich um ei­ne Ban­de han­de­le, sag­te Staats­an­wäl­tin Hil­al Tan­ri­se­ver ges­tern. Dann müss­ten die Haupt­tä­ter mit fünf bis 15 Jah­ren Haft rech­nen.

Si­cher­ge­stellt hat die Staats­an­walt­schaft ne­ben 50.000 Eu­ro in bar, drei Uh­ren (20.000 Eu­ro) und zwei Au­tos ins­ge­samt 88 Ki­lo­gramm hoch­po­ten­tes Ma­ri­hua­na mit ei­nem Ver­kaufs­wert von knapp 500.000 Eu­ro: 50 aus dem Trans­por­ter, vier aus dem Au­to und 34 Ki­lo aus der il­le­ga­len Hanf-Plan­ta­ge in De­ren­dorf im Mai 2016. Die enorm pro­fes­sio­nell be­trie­be­ne An­la­ge ist bis heu­te die größ­te, die je in Düsseldorf aus­ge­ho­ben wur­de. Mehr als 2700 Pflan­zen wuch­sen im ehe­ma­li­gen Schlacht­hof an der Ra­ther Stra­ße un­ter Ide­al­be­din­gun­gen. Die Er­mitt­ler hat­ten da­mals das Ge­bäu­de ei­ni­ge Zeit be­ob­ach­tet – die Be­trei­ber wa­ren aber nicht auf­ge­taucht. Man ver­mu­tet, dass sie mit dem Schmug­geln von Ma­ri­hua­na be­gan­nen, nach­dem die Plan­ta­ge ent­deckt wur­de.

Wel­che Spur von der Plan­ta­ge zu den vier Be­schul­dig­ten führ­te, wol­len die Er­mitt­ler nicht sa­gen. Kei­ner der vier war Mie­ter des Ge­bäu­des, in dem sich die Pflan­zen be­fan­den. Es soll aber DNA-Spu­ren ge­ben, die mög­li­cher­wei­se ei­nem der vier Män­ner zu­ge­ord­net wer­den kön­nen. „Es gibt deut­li­che An­halts­punk­te, dass die bei­den Haupt­tä­ter die Be­trei­ber der Plan­ta­ge in De­ren­dorf wa­ren“, so ein Düs­sel­dor­fer Er­mitt­ler. Bis­lang schwei­gen al­le vier zu den Vor­wür­fen.

FOTO: PO­LI­ZEI

50 Ki­lo­gramm hoch­po­ten­tes Ma­ri­hua­na, Stra­ßen­na­me „Ha­ze“, fan­den die Er­mitt­ler im Mai in ei­nem um­ge­bau­ten Trans­por­ter, der von Spa­ni­en nach Düsseldorf un­ter­wegs war. Stra­ßen­ver­kaufs­wert: et­wa 5000 Eu­ro pro Ki­lo­gramm.

RP-FOTO: A. BRETZ

Bei der Pres­se­kon­fe­renz in­for­mier­ten Diet­mar Kneib (l.) von der Düs­sel­dor­fer Po­li­zei und Staats­an­wäl­tin Hil­al Tan­ri­se­ver über die Er­mitt­lun­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.