Kas­sen­an­la­ge im Hal­len­bad muss er­neu­ert wer­den

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - KAARST -

BÜTTGEN (da­gi) Wer ins Hal­len­bad möch­te, muss Ein­tritt zah­len. Doch den zu kas­sie­ren, wird in Büttgen of­fen­bar zu­neh­mend schwie­rig, weil die im Jahr 1995 in­stal­lier­te Kas­sen­an­la­ge laut Stadt­ver­wal­tung auf dem Ent­wick­lungs­stand der spä­ten 1980er Jah­re ist. Er­satz­tei­le für das Mo­dell sei­en nicht mehr zu be­kom­men. In den ver­gan­ge­nen Jah­re hät­ten die Mit­ar­bei­ter nur durch Im­pro­vi­sa­ti­on und die Be­schaf­fung von Aus­tausch­tei­len in an­de­ren Bä­dern den Be­trieb auf­recht er­hal­ten kön­nen. In­zwi­schen aber ge­be es kei­ne sys­tem­glei­chen An­la­gen mehr. Der Stadt­rat soll­te über die An­schaf­fung ei­ner neu­en Kas­sen­an­la­ge zu ent­schei­den, aber die ver­an­schlag­ten Kos­ten von 30.000 Eu­ro er­schie­nen den Po­li­ti­kern recht hoch.

Für Ur­su­la Baum (FDP) steht die Hö­he der Sum­me in kei­nem Ver­hält­nis. Sie woll­te ei­ne Be­grün­dung, doch die muss­te Käm­me­rer Ste­fan Meu­ser zu­nächst schul­dig blei­ben: Er ha­be die In­for­ma­tio­nen vom Fach­be­reich be­kom­men. Bei der neu­en Kas­sen­an­la­ge ge­he es auch um ei­ne On­li­ne-Ver­bin­dung nach au­ßen. „Soll­ten wir das The­ma nicht noch ein­mal schie­ben und klä­ren, ob auch ei­ne ein­fa­che Kas­se rei­chen wür­de?“frag­te CDU-Frak­ti­ons­chef Lars Chris­toph. Doch Meu­ser wies dar­auf hin, dass die Zeit drän­ge, die Kas­se sei ka­putt. Der Vor­sit­zen­de der FDP-Rats­frak­ti­on Gün­ter Kopp frag­te: „Wir wer­den den Bä­der­be­trieb doch aus­glie­dern. Lie­gen die Er­for­der­nis­se dann nicht bei der Bä­der­ge­sell­schaft? Ge­ben wir nicht heu­te Geld für den Ei­gen­be­trieb aus?“Doch Käm­me­rer Meu­ser er- läu­ter­te: „Wir ver­kau­fen al­les an den Bä­der­be­trieb und sind ver­pflich­tet, ei­ne funk­tio­nie­ren­de Ein­rich­tung zu über­ge­ben.“Auch Sport­de­zer­nent Sebastian Semm­ler be­stä­tig­te: „Die Kas­sen­an­la­ge ist ka­putt. Tot. Die Mit­ar­bei­ter ar­bei­ten mit Stem­peln.“Für Ein­zel­rats­mit­glied Wil­bert Schrö­der sind die Kos­ten für die An­la­ge mit 30.000 Eu­ro deut­lich zu hoch an­ge­setzt. Bür­ger­meis­te­rin Ul­ri­ke Ni­en­haus schloss schließ­lich die Dis­kus­si­on: „Wir zie­hen die Vor­la­ge zu­rück und ma­chen ei­nen neu­en Vor­schlag.“

ARCHIVFOTO: LH

Im Hal­len­bad wer­den wie­der Stem­pel ein­ge­setzt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.