6000 Teil­neh­mer schul­tern den „Kul­tur­ruck­sack“

Brit­ta Fran­ken ko­or­di­niert die Ver­an­stal­tun­gen für das Kul­tur­amt. Es ist zum sechs­ten Mal beim Lan­des­pro­jekt da­bei.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - KULTUR IN NEUSS -

NEUSS (NGZ) Die Neus­ser Kul­tur ist im­mer für ei­nen Pi­lo­ten gut: So ge­hör­te die Stadt schon 2012 zu den Pi­lot­kom­mu­nen, die das da­mals neue Lan­des­pro­gramm „Kul­tur­ruck­sack“auf sei­ne Taug­lich­keit hin prüf­ten. 28 Pi­lot­kon­zep­te in 55 Städ­ten wur­den er­probt – fünf Jah­re spä­ter wer­den 231 Kom­mu­nen da­mit er­reicht. Ei­ne da­von ist na­tür­lich Neuss.

Die Ko­or­di­na­ti­on fürs Kul­tur­amt macht Brit­ta Fran­ken, im Haupt­be­ruf Ge­schäfts­füh­re­rin des Thea­ters am Schlacht­hof (TaS). En­de 2017 wer­den weit über 6000 Kin­der und Ju­gend­li­che an rund 200 Ver­an­stal­tun­gen (ab 2012) teil­ge­nom­men ha­ben, sagt Fran­ken: „Sie ha­ben Kul­tur­in­sti­tu­tio­nen und Künst­ler in Neuss ken­nen­ge­lernt und da­durch auch re­gu­lä­re An­ge­bo­te der Häu­ser und Künst­ler ent­deckt.“

Das Neus­ser Kon­zept sieht vor, ei­ne mög­lichst gro­ße Viel­falt an In­sti­tu­tio­nen, Künst­lern, Kunst­spar­ten und An­ge­bots­for­ma­ten an­zu- bie­ten, er­klärt sie wei­ter. So sind fast al­le städ­ti­schen und frei­en Kul­tur­In­sti­tu­tio­nen ver­tre­ten, es ent­ste­hen zahl­rei­che Ko­ope­ra­tio­nen mit Ein­zel­künst­lern, Ju­gend­zen­tren oder Ver­ei­nen. „Durch den ,Kul­tur­ruck­sack’ ist die Ver­net­zung von Kul­tur- und Ju­gend­in­sti­tu­tio­nen und ein­zel­nen Künst­lern in den letz­ten Jah­ren so ge­wach­sen, dass sich aus den „Kul­tur­ruck­sack“-Pro­jek­ten be­reits län­ger­fris­ti­ge Zu­sam­men­ar­bei­ten er­ge­ben ha­ben“, sagt sie. Auch durch zu­sätz­li­che Lan­des­mit­tel für Kin­der mit Fluch­ter­fah­rung konn­ten zahl­rei­che Pro­jek­te in die­sem Be­reich ver­wirk­licht wer­den, so dass durch den „Kul­tur­ruck­sack“Kin­der aus un­ter­schied­lichs­ten Fa­mi­li­en zu­sam­men Kul­tur ent­de­cken kön­nen.

Zum sechs­ten Mal wur­de in die­sem Jahr der „Ruck­sack“in Neuss ge­packt, da­von wur­den schon rea­li­siert: ein Hör­spiel­work­shop im Haus der Ju­gend, meh­re­re Ta­ges­work­shops im Cle­mens-Sels-Mu- se­um, ei­ne Thea­ter­wo­che und ein Trick­film­work­shop im Ju­gend­zen­trum der Re­for­ma­ti­ons­kir­che, zwei Song­wri­ting-Work­shops in der Al­ten Post, ein Man­ga­pro­jekt der In­ter­kul­tu­rel­len Pro­jekt­hel­den, ei­ne Werk-Stadt in der Al­ten Post und ein Kunst­pro­jekt über Schif­fe in der OT Bar­ba­ra­vier­tel. Aber der „Kul­tur­ruck­sack“ist im­mer noch prop­pe- voll. So lau­fen in den Som­mer­fe­ri­en ein Holz­work­shop in der Al­ten Post, ein Tanz­pro­jekt im Tanz­raum Neuss, ein Thea­ter­pro­jekt im Thea­ter am Schlacht­hof, ein „Ur­ban Gar­de­ning“-Pro­jekt und ein Kunst­pro­jekt über das Meer in der OT Bar­ba­ra­vier­tel. Im Herbst fol­gen ein Kunst­pro­jekt im Bar­ba­ra­vier­tel mit dem TaS, ein Ra­dio­work­shop im Fa- mi­li­en­fo­rum Edith St­ein, ein Thea­ter­pro­jekt und ei­ne Gru­sel­wo­che im Scholl­haus, ein Fo­to­pro­jekt in der OT Bar­ba­ra­vier­tel, ein Thea­ter­pro­jekt im Cle­mens-Sels-Mu­se­um, ein Trick­film-Work­shop im Ju­gend­zen­trum der Re­for­ma­ti­ons­kir­che, ei­ni­ge Ta­ges­work­shops im Cle­men­sSels-Mu­se­um, ei­ne Me­tall- und Hut­werk­statt im Schüt­zen­mu­se­um und zum Ab­schluss ei­ne Ki­no­wo­che im Hitch.

Das Land NRW un­ter­stützt die teil­neh­men­den „Kul­tur­ruck­sack“Kom­mu­nen mit jähr­lich 4,40 Eu­ro pro Kind oder Ju­gend­li­chen. Ziel ist, al­len Kin­dern und Ju­gend­li­chen in der Al­ters­grup­pe zwi­schen zehn und 14 Jah­re kos­ten­lo­se und deut­lich kos­ten­re­du­zier­te kul­tu­rel­le An­ge­bo­te zu er­öff­nen. Der „Kul­tur­ruck­sack“knüpft an be­ste­hen­de Pro­gram­me wie „Je­dem Kind ein In­stru­ment“, „Kul­tur und Schu­le“oder „Kul­tur­strol­che“an, die be­reits in den Schu­len Nord­rhein-West­fa­lens an­ge­bo­ten wer­den.

FO­TO: KUL­TUR­AMT

Auch ein Man­ga­work­shop ge­hör­te zu den Ver­an­stal­tun­gen,die mit Hil­fe des „Kul­tur­ruck­sack“-Pro­gramms rea­li­siert wer­den konn­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.