An­dré Grei­pel macht das Triple per­fekt

Der Fah­rer vom Team Lot­to Sou­dal ent­schei­det die Tour de Neuss zum drit­ten Mal für sich. Rick Za­bel wird bei sei­nem De­büt Zwei­ter.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - SPORT IM RHEIN-KREIS - VON SI­MON JANS­SEN

NEUSS Die Best­mar­ke hat­te er schon vor­her. Doch, dass An­dré Grei­pel sie jetzt noch ein­mal aus­bau­en könn­te, wird den 35-Jäh­ri­gen nicht im Ge­rings­ten stö­ren. Be­reits vor dem Start der 16. Auf­la­ge der Tour de Neuss war Grei­pel der ein­zi­ge Fah­rer, der das Ren­nen – nach sei­nen Er­fol­gen in den Jah­ren 2011 und 2013 – zwei­mal für sich ent­schei­den konn­te. Ges­tern Abend si­cher­te sich der Fah­rer vom Team Lot­to Sou­dal dann sei­nen drit­ten Sieg.

Hin­ter ihm kam Rick Za­bel (Team Ka­tu­sha-Al­pe­cin) ins Ziel an der Kai­ser-Fried­rich-Stra­ße – und zwar 13 Jah­re nach­dem sein Va­ter Erik die Tour de Neuss für sich ent­schei­den konn­te. „Die Stre­cke ist sehr an­spruchs­voll“, sag­te Erik Za­bel vor dem Ren­nen. Doch sei­nem Sohn (23) liegt der Rund­kurs of­fen­bar. Auf Platz drei lan­de­te der Deut­sche Stra­ßen­meis­ter Mar­cus Burg­hard (Team Bo­ra Hans­gro­he). Als kämp­fe­rischs­ter Fah­rer wur­de Nils Po­litt mit dem Fried­helm-Ha­ma­cher-Ge­dächt­nis-Preis aus­ge­zeich­net.

Viel bes­se­re Be­din­gun­gen als ges­tern hät­ten sich die Or­ga­ni­sa­to­ren der Tour de Neuss gar nicht wün­schen kön­nen. We­gen des per­fek­ten T-Shirt-Wet­ters war nicht nur auf, son­dern auch ab­seits der Stre­cke ei­ni­ges los. Egal ob auf der Wie­se an der Kai­ser-Fried­rich-Stra­ße oder am Ran­de der Dru­su­s­al­lee, Brei­te Stra­ße und Ka­nal­stra­ße.

Knapp an­dert­halb St­un­den be­vor die Eli­te durch die Qui­ri­nus­stadt saus­te, fand zum ers­ten Mal in der Ge­schich­te der Tour de Neuss ein Fir­men- und Spon­so­ren­ren­nen statt. Pre­mie­ren­sie­ger wur­den die Stadt­wer­ke. Un­ter den vier Fah­rern be­fand sich auch Ge­schäfts­füh­rer Ek­ke­hard Bo­den, der vor dem Ren­nen die Ziel­set­zung „un­ter die ers­ten Drei“vor­ge­ge­ben hat­te. Gro­ßer Spaß für die Klei­nen: Nach dem U15- und U19-Ren­nen hat­ten Kin­der die Mög­lich­keit, ei­ne Run­de mit den Pro­fis zu fah­ren. War viel­leicht schon der nächs­te Grei­pel da­bei?

NGZ-FO­TOS: ANDRE­AS WOITSCHÜTZKE

Al­ler gu­ten Din­ge sind drei: An­dré Grei­pel ju­belt nach sei­nem mitt­ler­wei­le drit­ten Sieg bei der Tour de Neuss. Hin­ter ihm kom­men Rick Za­bel und Mar­cus Burg­hard ins Ziel.

We­gen des per­fek­ten T-Shir­tWet­ters war nicht nur auf, son­dern auch ab­seits der Stre­cke ganz schön was los.

Wenn sich die Radsport-Eli­te trifft, dann darf er na­tür­lich nicht feh­len: Di­di Senft, bes­ser be­kannt als „El Dia­blo“.

Wie der Va­ter, so der Sohn: Erik Za­bel (r.) mit sei­nem Sohn Rick. Da­zwi­schen Tour-Chef Ste­phan Hil­gers.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.