Ran­da­lie­rer ver­letzt zwei Po­li­zis­ten

Der Mann griff in der Alt­stadt erst Be­su­cher, dann die Be­am­ten an.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - LANDESHAUPTSTADT DÜSSELDORF -

(sg) Ein 26 Jah­re al­ter Po­li­zist ist in der Nacht zu ges­tern beim Ein­satz auf der Bol­ker­stra­ße so schwer ver­letzt wor­den, dass er nicht mehr dienst­fä­hig war. Wie die Po­li­zei be­rich­tet, hat­ten Mit­ar­bei­ter ei­ner Dis­ko­thek kurz vor zwei Uhr um Hil­fe ge­be­ten, weil drei Män­ner vor dem Club ran­da­lier­ten.

Ein Zeu­ge hat­te dem­nach das Trio auf­ge­for­dert, da­mit auf­zu­hö­ren, Son­nen­schir­me aus der Ver­an­ke­rung zu rei­ßen und Müll­ton­nen um­zu­wer­fen. Die Ag­gres­si­on der Ran­da­lie­rer ha­be sich dar­auf­hin so­fort ge­gen den Zeu­gen ge­rich­tet. Als die Po­li­zis­ten aus der Alt­stadt­wa­che da­zu ka­men, schlu­gen al­le drei Män­ner noch nach dem Zeu­gen. Ei­ner von ih­nen ha­be dem 26-jäh­ri- gen Po­li­zis­ten so­fort die Faust ins Ge­sicht ge­rammt, als der ihn an­sprach, so der Po­li­zei­be­richt. Der ver­letz­te Be­am­te ver­such­te, den 22Jäh­ri­gen fest­zu­neh­men, der da­ge­gen er­bit­ter­ten Wi­der­stand leis­te­te. Da­durch stürz­te er mit dem Po­li­zis­ten ins Fens­ter ei­nes Alt­stadt­lo­kals, das zu Bruch ging. Der Ran­da­lie­rer war schnell wie­der auf den Bei­nen, schlug wei­ter um sich und ver­letz­te ei­ne Po­li­zis­tin. Erst durch die her­bei­ei­len­de Ver­stär­kung sei es ge­lun­gen, den Mann zu fi­xie­ren und zur Wa­che zu brin­gen.

Der 26-jäh­ri­ge Be­am­te er­litt Schnitt­ver­let­zun­gen und muss­te in ärzt­li­che Be­hand­lung. Dem Ran­da­lie­rer, der leich­te Ver­let­zun­gen da­von ge­tra­gen hat­te, wur­de im Kran- ken­haus ei­ne Blut­pro­be ent­nom­men, be­vor er ent­las­sen wur­de. Die An­zei­ge we­gen Wi­der­stands und Kör­per­ver­let­zung wird dem 22-Jäh­ri­gen per Post zu ge­hen.

Erst am Wo­che­n­en­de wa­ren Be­am­te der Bun­des­po­li­zei in der Lan­des­haupt­stadt von ei­nem 28-jäh­ri­gen Deut­schen mas­siv at­ta­ckiert wor­den, als sie ihn we­gen der Be­läs­ti­gung von Rei­sen­den des Haupt­bahn­hofs ver­wie­sen. Meh­re­re jun­ge Män­ner hat­ten sich mit dem ag­gres­si­ven Pöbler so­li­da­ri­siert, den die Be­am­ten schließ­lich fest­nah­men und nur mit Ver­stär­kung zur Wa­che brin­gen konn­ten. Ein 18-Jäh­ri­ger schlug wäh­rend der Ak­ti­on ei­nen Po­li­zei­hund, der sich mit ei­nem Biss zur Wehr setz­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.