„Wir ar­bei­ten oh­ne Tricks“

Der nord­rhein-west­fä­li­sche Fi­nanz­mi­nis­ter über sei­nen Vor­gän­ger, Bi­lanz­kos­me­tik und die teu­ren schwarz-gel­ben Vor­ha­ben.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - POLITIK -

DÜS­SEL­DORF Der stäh­ler­ne Tre­sor im Mi­nis­ter­bü­ro war leer, als der neue Chef des Fi­nanz­res­sorts, Lutz Lie­nen­käm­per (CDU), sein Amt an­trat. Doch sein Vor­gän­ger Nor­bert Wal­ter-Bor­jans (SPD) konn­te ihn schnell auf­klä­ren. Er ha­be den Tre­sor sein­er­zeit öff­nen las­sen und auch nichts ge­fun­den. Wir spra­chen mit dem Mi­nis­ter über das, was er dann doch noch vor­fand.

Herr Lie­nen­käm­per, was qua­li­fi­ziert Sie über­haupt zum Fi­nanz­mi­nis­ter?

LIE­NEN­KÄM­PER Zum Bei­spiel, dass ich in der Lan­des­po­li­tik be­reits 2005 als Fach­po­li­ti­ker für Fi­nan­zen und Haus­halt an­ge­fan­gen und dann als Ver­kehrs­mi­nis­ter ei­nen wich­ti­gen In­ves­ti­ti­ons-Etat ver­ant­wor­tet ha­be. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren war ich als par­la­men­ta­ri­scher Ge­schäfts­füh­rer der CDU-Frak­ti­on au­ßer­dem für Qu­er­schnitts­the­men und da­mit auch oft für fi­nanz­po­li­ti­sche Fra­ge­stel­lun­gen zu­stän­dig.

Sie sind ge­bür­ti­ger Köl­ner und Ju­rist, da sind Sie doch eher ein aus­ge­ben­des We­sen. Kön­nen Sie auch das Geld zu­sam­men­hal­ten?

LIE­NEN­KÄM­PER (lacht) Die Köl­ner sind doch be­kannt da­für, dass sie rhei­nisch klu­ge und nach­hal­ti­ge Ent­schei­dun­gen tref­fen …

… wie man beim Opern­bau sieht.

LIE­NEN­KÄM­PER Köln ist ei­ne Stadt mit ei­ner lan­gen er­folg­rei­chen Tra­di­ti­on, ei­ne Stadt, die sich auf lan­ge Li­ni­en grün­det. Genau­so ist es in der Fi­nanz­po­li­tik. Und den Ju­ris­ten wird be­kannt­lich al­les nach­ge­sagt.

Ihr Vor­gän­ger ist auch Köl­ner. Ha­ben Sie sich schon mal län­ger zu­sam­men­ge­setzt?

LIE­NEN­KÄM­PER Wir hat­ten ein gu­tes pro­fes­sio­nel­les und sach­li­ches Über­ga­be­ge­spräch – über ei­ne St­un­de lang.

Und er hat Ih­nen al­les ge­zeigt – auch die Tret­mi­nen und Fal­len?

LIE­NEN­KÄM­PER Er hat mir mit­ge­teilt, was ich wis­sen muss. An der Vor­be­rei­tung und an der Über­ga­be gibt es nichts zu kri­ti­sie­ren.

Und die Haus­haltstricks hat Ih­nen Ihr Par­tei­freund Hel­mut Lins­sen ver­ra­ten, der von 2005 bis 2010 Fi­nanz­mi­nis­ter war?

LIE­NEN­KÄM­PER Wir wol­len oh­ne Tricks ar­bei­ten: sach­lich, ge­ne­ra­tio­nen­ge­recht und nach­hal­tig.

Je­de Mehr­aus­ga­be soll an an­de­rer Stel­le ein­ge­spart wer­den, ver­spricht Schwarz-Gelb im Ko­ali­ti­ons­ver­trag. Wo ist Ih­re Spar­lis­te?

LIE­NEN­KÄM­PER Wir wer­den ei­ne ehr­li­che Auf­ga­ben­kri­tik über al­le Be­rei­che ma­chen und in je­dem Res­sort Ef­fi­zi­enz­ver­bes­se­run­gen bei Pro­zes­sen, Ab­läu­fen, auch bei der Ver­wal­tung fin­den. Auch durch un­se­re Di­gi­ta­li­sie­rungs­of­fen­si­ve wer­den wir auf ei­ni­ge Aus­ga­ben ver­zich­ten kön­nen.

Sie mei­nen Per­so­nal­ab­bau?

LIE­NEN­KÄM­PER Si­cher führt Di­gi­ta­li­sie­rung auch zu Ef­fi­zi­enz­stei­ge­run- gen, so dass Mit­ar­bei­ter da­nach vi­el­leicht wo­an­ders bes­ser ein­ge­setzt wer­den kön­nen.

Die Aus­ga­ben­plä­ne der Ko­ali­ti­on sum­mie­ren sich. Wo­her kommt das Geld?

LIE­NEN­KÄM­PER Wir ha­ben al­les so­li­de durch­ge­rech­net. Die Aus­sa­ge gilt, dass not­wen­di­ge Mehr­aus­ga­ben für Bil­dung, in­ne­re Si­cher­heit und Di­gi­ta­li­sie­rung im Lau­fe der Le­gis­la­tur­pe­ri­ode an an­de­rer Stel­le fi­nan­ziert wer­den. Die Schul­den­brem­se ab 2020 wird ein­ge­hal­ten.

Al­so ge­ben Sie jetzt mehr aus und hof­fen auf Steu­er­mehr­ein­nah­men?

LIE­NEN­KÄM­PER Na­tür­lich kos­ten In­ves­ti­tio­nen in in­ne­re Si­cher­heit, Breit­band­aus­bau oder ei­ne bes­se­re Aus­stat­tung an den Schu­len zu­nächst Geld. Aber wir glau­ben dar­an, dass die­se Aus­ga­ben öko­no­misch sinn­voll sind, weil sie mehr wirt­schaft­li­che Dy­na­mik ent­fal­ten. Ein hö­he­res Wirt­schafts­wachs­tum bringt hö­he­re Steu­er­ein­nah­men.

Wann wer­den Sie ei­nen Nach­trags­haus­halt vor­le­gen?

LIE­NEN­KÄM­PER Ich ge­he da­von aus, dass wir früh nach der Som­mer­pau­se den Nach­trags­haus­halt vor­le­gen.

Wel­che Schwer­punk­te le­gen Sie?

LIE­NEN­KÄM­PER Wir wer­den den Ki­ta-Trä­gern, die bis­lang völ­lig un­ter­fi­nan­ziert sind, in ei­nem Ret­tungs­pro­gramm deut­lich mehr Geld ge­ben müs­sen, und wir wol­len die Po­li­zei­aus­bil­dung von 2000 auf 2300 Po­li­zis­ten aus­wei­ten. Die Vor­aus­set­zun­gen für die Ein­stel­lung zu­sätz­li­cher Po­li­zei­an­wär­ter müs­sen wir noch 2017 schaf­fen und auch im Etat ab­bil­den. Au­ßer­dem wol­len wir ei­nen ehr­li­chen Haus­halt vor­le­gen. Wir über­prü­fen bei der Be­stands­auf­nah­me den Haus­halt auch auf vor­han­de­ne Ri­si­ken und Bu­chungs­tricks der Vor­gän­ger­re­gie­rung.

Was mei­nen Sie?

LIE­NEN­KÄM­PER Es gab ja ei­ne mun­te­re po­li­ti­sche De­bat­te, zum Bei­spiel über den Kre­dit aus dem lan­des­ei­ge­nen Bau- und Lie­gen­schafts­be­trieb. Au­ßer­dem ha­ben wir das Pho­enix-Port­fo­lio mit den Ri­si­ken der frü­he­ren West LB.

Su­chen Sie jetzt Grün­de, war­um Sie die von Rot-Grün für 2017 ge­plan­te Neu­ver­schul­dung von 1,6 Mil­li­ar­den Eu­ro bei­be­hal­ten kön­nen?

LIE­NEN­KÄM­PER Nein. Wir kön­nen si­cher nicht sämt­li­che Aus­ga­ben rück­wir­kend ab­schaf­fen, aber es wird Re­pa­ra­tu­ren ge­ben. Wir ma­chen ei­ne ehr­li­che Be­stands­auf­nah­me, wir le­gen Ri­si­ken of­fen und bil­den zu­gleich un­se­re po­li­ti­schen Schwer­punk­te ab.

Schwarz-Gelb in NRW prä­sen­tiert vor der Bun­des­tags­wahl ei­nen Haus­halt mit neu­en Schul­den?

LIE­NEN­KÄM­PER War­ten Sie ein­fach un­se­re Be­stands­auf­nah­me ab.

Je­de neue Re­gie­rung spricht von ei­nem Kas­sen­sturz. Aber gab es wirk­lich Haus­halts­da­ten, die Ih­nen aus der Op­po­si­ti­on nicht vor­la­gen, die Sie erst jetzt ken­nen?

LIE­NEN­KÄM­PER Die rei­nen Etat­zah­len sind be­kannt, aber die Struk­tu­ren hin­ter den Zah­len, die Kal­ku­la­ti­ons­grund­la­gen und die in­ne­ren Ab­läu­fe ei­nes Mi­nis­te­ri­ums la­gen uns na­tür­lich nicht vor. Das ana­ly­sie­ren wir jetzt.

Wie viel er­war­ten Sie von der Stu­di­en­ge­bühr für Nicht-EU-Aus­län­der?

LIE­NEN­KÄM­PER Das hängt da­von ab, wie wir sie im Ein­zel­nen aus­ge­stal­ten, je­den­falls wer­den wir die Ein­nah­men zweck­ge­bun­den für die Ver­bes­se­rung von For­schung und Wis­sen­schaft nut­zen. Wir wer­den Nicht-EU-Aus­län­der, die in NRW Abitur ge­macht ha­ben, an­er­kann­te Asyl­be­wer­ber oder an­de­re be­son­de­re Här­te­fäl­le aus der Re­ge­lung aus­neh­men. Es wird ei­ner der Bei­trä­ge zur bes­se­ren Hoch­schul­fi­nan­zie­rung sein, der vom An­fangs­se­mes­ter zum Start bis zur vol­len Ab­de­ckung al­ler Jahr­gän­ge an­wächst.

Frü­her woll­te man die klügs­ten Köp­fe der Welt ins Land ho­len, Schwar­zGelb will sie be­las­ten ...

LIE­NEN­KÄM­PER Schwarz-Gelb will die klügs­ten Köp­fe der Welt zu wett­be­werbs­fä­hi­gen, ver­tret­ba­ren Be­din­gun­gen ins Land ho­len.

Wann wird die Lohn­steu­er­er­klä­rung voll­au­to­ma­tisch be­ar­bei­tet?

LIE­NEN­KÄM­PER Seit die­ser Wo­che gibt es ein neu­es Por­tal für die elek­tro­ni­sche Steu­er­er­klä­rung über Elster. Ein­fach, mo­dern und ver­ständ­lich kön­nen Sie nun auch über Ihr Smart­pho­ne die Steu­er­er­klä­rung ein­rei­chen. Da möch­te ich in den kom­men­den Jah­ren noch deut­lich mehr tun und in Deutsch­land bei der Be­ar­bei­tung der Steu­er­er­klä­rung füh­rend sein.

Von wel­chem Fi­nanz­mi­nis­ter kön­nen Sie ler­nen: Karl Schil­ler, Theo Wai­gel, Hel­mut Lins­sen oder Nor­bert Wal­ter-Bor­jans?

LIE­NEN­KÄM­PER Von den ers­ten drei­en sehr viel, von Nor­bert Wal­terBor­jans ein biss­chen. DAS GE­SPRÄCH FÜHR­TEN MICHA­EL BRÖCKER UND MAR­TIN KESS­LER.

FO­TO: TINTER

Lutz Lie­nen­käm­per

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.