Win­gerath zeigt Bil­der im Gleh­ner Hei­mat­mu­se­um

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - KAARST/KORSCHENBROICH -

GLEHN (kvm) Am kom­men­den Sonn­tag, 30. Ju­li, zeigt die Künst­le­rin Hu­ber­ti­ne Win­gerath von 14 bis 17 Uhr im Mu­se­um der Hei­mat­freun­de Glehn an der Bach­stra­ße 12 ei­nen Qu­er­schnitt ih­rer Wer­ke – Col­la­gen, Spach­tel­ar­bei­ten, Ge­gen­ständ­li­ches und Abs­trak­tes. Die 63Jäh­ri­ge stammt aus Klei­nen­broich und lebt seit 1976 in Glehn. Mit Ma­le­rei be­schäf­tigt sie sich seit den 1990er Jah­ren. Im Jahr 2010 er­füll­te sie sich den Traum vom ei­ge­nen Ate­lier in Glehn. Ihr Fach­wis­sen er­warb sie sich zu­nächst als Volks­hoch­schul-Schü­le­rin bei der Do­zen­tin Hen­ri­ka Kux, dann durch Ate­lierUn­ter­richt bei der Do­zen­tin Andrea Lauth in Neuss so­wie durch Se­mi­na­re im In­sti­tut „Freie Kunst Aka­de­mie“in Gre­ven­broich. Seit 2009 ist Hu­ber­ti­ne Win­gerath Mit­glied der Künst­ler­grup­pe „Kon­nex“in Neuss und seit 2010 in der Grup­pe „KiK“. Seit 2000 hat­te sie zahl­rei­che Aus­stel­lun­gen mit ver­schie­de­nen Künst­ler­grup­pen so­wie Ein­zel­aus­stel­lun­gen. Ih­re Wer­ke zeigt sie noch­mals am Sonn­tag, 27. Au­gust, von 14 bis 17 Uhr im Gleh­ner Hei­mat­mu­se­um.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.