Rin­gen um Fi­nanz­aus­gleich

VER­HAND­LUN­GEN Bund und Län­der wol­len Be­zie­hun­gen neu ord­nen

Nordwest-Zeitung - - NACHRICHTEN - VON AN­DRÉ STAHL

Die Län­der for­dern vom Bund jähr­lich rund 9,7 Mil­li­ar­den Eu­ro. Den Fi­nanz­aus­gleich in sei­ner jet­zi­gen Form wol­len sie ab­schaf­fen.

BER­LIN – Bund und Län­der ha­ben vor ei­nem er­neu­ten Spit­zen­tref­fen zur Neu­ord­nung ih­rer Fi­nanz­be­zie­hun­gen Ei­ni­gungs­wil­len de­mons­triert. Fi­nanz­mi­nis­ter Wolf­gang Schäu­b­le (CDU) sag­te vor den Ge­sprä­chen am Don­ners­tag in Ber­lin: „Wir ha­ben jetzt ei­ne gu­te Grund­la­ge, um uns zu ei­ni­gen.“Meh­re­re Län­der­re­gie­rungs­chefs äu­ßer­ten sich eben­falls op­ti­mis­tisch. Sie be­harr­ten je­doch auf ei­nem von al­len 16 Län­dern vor­ge­schla­ge­nen Mo­dell. Die­ses leh­nen Schäu­b­le und die Ko­ali­ti­on im Bun­des­tag ab.

Die Fi­nanz­be­zie­hun­gen müs­sen neu ge­ord­net wer­den, weil der Län­der­fi­nanz­aus­gleich und der So­li­dar­pakt II im Jahr 2019 aus­lau­fen. Ein Kom­pro­miss in den seit Jah­ren an­dau­ern­den Ver­hand­lun­gen galt an­ge­sichts der Dif­fe­ren­zen als schwie­rig.

Die 16 Län­der hat­ten sich im De­zem­ber auf ein Ra­di­kal­mo­dell ver­stän­digt – mit ei­ner Um­ver­tei­lung zu­las­ten des Bun­des. Sie for­dern vom Bund jähr­lich rund 9,7 Mil­li­ar­den Eu­ro – mit stei­gen­der Ten­denz. Die Zah­lung wür­de nach Darstel­lung des Bun­des bis 2030 auf 15 Mil­li­ar­den Eu­ro pro Jahr stei­gen. Die Län­der wol­len den Fi­nanz­aus­gleich in sei­ner jet­zi­gen Form ab­schaf­fen und Trans­fers un­ter­ein­an­der strei­chen.

Schäu­b­le so­wie Uni­on und SPD im Bun­des­tag leh­nen dies ab. Sie po­chen dar­auf, dass sich die Län­der wei­ter un­ter­ein­an­der hel­fen. Der Fi­nanz­aus­gleich soll zwar ver­rin­gert, aber er­hal­ten blei­ben. Der Bund will ei­nen Aus­gleich von jähr­lich ma­xi­mal 8,5 Mil­li­ar­den Eu­ro zah­len. Er schlägt in ei­nem 15-Punk­te-Pro­gramm zu­dem Maß­nah­men zur Neu­auf­tei­lung der Kom­pe­ten­zen von Bund und Län­dern vor. Ei­ne Ei­ni­gung um je­den Preis lehn­te das Re­gie­rungs­la­ger ab. Es stützt sich da­bei auch auf den Bun­des­rech­nungs­hof: Da­nach hat der Bund Län­der und Kom­mu­nen al­lein seit 2013 um rund 265 Mil­li­ar­den Eu­ro ent­las­tet. „Die Be­las­tungs­gren­ze des Bun­des ist er­reicht“, warn­te der Uni­ons-Chef­haus­häl­ter Eckardt Reh­berg.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.