Bun­des­re­gie­rung rügt Sach­sen

Bom­ben­bau­er al-Ba­kr nach Sui­zid ob­du­ziert

Nordwest-Zeitung - - NACHRICHTEN - VON BURK­HARD FRAUNE UND MAR­TIN FI­SCHER

BER­LIN/DRES­DEN/LEIPZIG – Nach dem Sui­zid des IS-Ter­ro­ris­ten Dscha­ber al-Ba­kr in ei­nem Leip­zi­ger Ge­fäng­nis dringt die Bun­des­re­gie­rung auf ei­ne ein­ge­hen­de Un­ter­su­chung der Jus­tiz­pan­ne. Sie er­hob am Frei­tag schwe­re Vor­wür­fe ge­gen die säch­si­sche Jus­tiz, gleich­zei­tig schloss sich Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) For­de­run­gen nach ei­ner schnel­len und um­fas­sen­den Au­f­ar­bei­tung an. Sach­sens Mi­nis­ter­prä­si­dent Sta­nislaw Til­lich (CDU) räum­te Feh­ler ein und zeig­te sich of­fen für ei­ne un­ab­hän­gi­ge Un­ter­su­chungs­kom­mis­si­on. Ei­ne Ab­lö­sung sei­nes Jus­tiz­mi­nis­ters Se­bas­ti­an Gem­kow (CDU) lehn­te er aber ab.

„Der Um­gang mit dem des Ter­ro­ris­mus be­zich­tig­ten Häft­lings ist nicht in dem Ma­ße er­folgt, wie es not­wen­dig ge­we­sen ist“, be­kann­te Til­lich vor Jour­na­lis­ten in Ber­lin. Im Bun­des­rat sag­te er: „Der Sui­zid hät­te ver­hin­dert wer­den müs­sen, in je­dem Fall.“Un­ter­des­sen be­stä­tig­te die Ob­duk­ti­on, dass sich al-Ba­kr am Mitt­woch in der Un­ter­su­chungs­haft selbst er­hängt hat – zwei Ta­ge nach sei­ner Fest­nah­me.

Nach Er­kennt­nis­sen der Si­cher­heits­be­hör­den hat­te der 22-jäh­ri­ge Sy­rer ei­nen Spreng­stoff­an­schlag auf ei­nen Ber­li­ner Flug­ha­fen ge­plant. Ver­nom­men wur­de er nicht. Laut Bun­des­an­walt­schaft woll­te er nach Be­fra­gun­gen der Po­li­zei und der Er­mitt­lungs­rich­te­rin kei­ne wei­te­ren Aus­sa­gen ma­chen. Zu­vor hat­te er die bei­den Sy­rer, die ihn der Po­li­zei ausgeliefert hat­ten, als Mit­tä­ter be­zeich­net.

Die Ver­ant­wort­li­chen im Leip­zi­ger Ge­fäng­nis sa­hen bei al-Ba­kr kei­ne aku­te Sui­zid­ge­fahr. Der zu­stän­di­ge Mi­nis­ter Gem­kow ver­tei­dig­te am Frei­tag die Be­diens­te­ten. Er er­klär­te, die Ex­per­ten in der JVA hät­ten nicht ge­wusst, wen sie vor sich hat­ten. Sie hät­ten von den Er­geb­nis­sen der Er­mitt­lun­gen über ei­nen ver­hin­der­ten An­schlag kei­ne Kennt­nis ge­habt, son­dern nur aus den Me­di­en dar­über er­fah­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.