Ter­ror-Ur­teil mit Ab­stim­mungs­pan­nen

Über­wäl­ti­gen­de Mehr­heit spricht den im TV-Ge­richts­dra­ma an­ge­klag­ten Luft­waf­fen­pi­lo­ten frei

Nordwest-Zeitung - - PANORAMA - VON CARS­TEN RAVE

Die Ein­schalt­quo­te war gut. Doch das Er­eig­nis wur­de ge­trübt durch tech­ni­sche Pro­ble­me bei der Ab­stim­mung.

BERLIN/OL­DEN­BURG – Für die ARD war der Film ei­nes der „TV-High­lights des Jah­res“, wie es die Ge­schäfts­füh­re­rin der ARD-Film­toch­ter De­ge­to for­mu­lier­te. Pro­gramm­di­rek­tor Vol­ker Her­res sprach vom „Fern­se­hevent“. In der Tat: 6,88 Mil­lio­nen Zu­schau­er (Markt­an­teil: 20,2 Pro­zent) ver­folg­ten das Ge­richts­dra­ma „Ter­ror – Ihr Ur­teil“, be­mer­kens­wert viel für ei­nen Mon­tag­abend im Ers­ten.

Mehr noch: 609000 Men­schen stimm­ten kurz nach dem En­de des Films ab, wel­ches Schick­sal den Kampf­pi­lo­ten der Bun­des­wehr tref­fen soll­te, der ei­ne Pas­sa­gier­ma­schi­ne mit 164 Men­schen an Bord ab­ge­schos­sen hat­te, um da­mit zu ver­hin­dern, dass der ent­führ­te Jet in ein voll be­setz­tes Fuß­ball­sta­di­on mit 70 000 Zu­schau­ern stürzt.

Zu­vor im Thea­ter

Von den 609000 ur­teil­ten 86,9 Pro­zent, der Pi­lot sei frei­zu­spre­chen, 13,1 Pro­zent be­fan­den ihn für schul­dig. Ge­trübt wur­de die Ab­stim­mung da­durch, dass vie­le Zu­schau­er auf der In­ter­net­sei­te http:// www.da­sers­te.de/har­ta­ber­fair gar nicht ihr Vo­tum ab­ge­ben konn­ten, weil die Sei­te durch den gro­ßen An­sturm in­ner­halb kur­zer Zeit blo­ckiert war, glei­ches galt für die Te­le­fonHot­li­ne. Pro Te­le­fon hät­te bis zu fünf Mal an­ge­ru­fen wer­den müs­sen. Die Pro­ble­me bei der Ab­stim­mung wur­den in den so­zia­len Netz­wer­ken er­bost und ent­täuscht kom­men­tiert.

Ein ARD-Spre­cher un­ter­strich aber, dass trotz die­ser Pro­ble­me an der Ein­deu­tig­keit des Pu­bli­kums­ur­teils nicht zu rüt­teln sei. In Ös­ter­reich stimm­ten eben­falls bei zeit­glei­cher Aus­strah­lung 86,9 Pro­zent für un­schul­dig, in der Schweiz 84 Pro­zent. Wie vie­le vo­tier­ten, blieb of­fen. Auf ORF 2 guck­ten aber 879000 Zu­schau­er (Markt­an­teil: 28 Pro­zent) zu, in der Schweiz wa­ren es 349 000 (19,4 Pro­zent).

Das TV-Spiel mit Mar­ti­na Ge­deck als Staats­an­wäl­tin, Burg­hart Klauß­ner als Vor­sit­zen­der Rich­ter am Ber­li­ner Schwur­ge­richt, Flo­ri­an Da­vid Fitz als An­ge­klag­ter und Lars Ei­din­ger als Ver­tei­di­ger ent­stand auf der Ba­sis ei­nes Stücks des Au­tors Fer­di­nand von Schi­rach, das be­reits mehr als 400 Mal im Thea­ter auf­ge­führt wur­de. Das Stück wird nach wie vor am Ol­den­bur­gi­schen Staats­thea­ter ge­spielt. Auch in den meis­ten Auf­füh­run­gen stimm­te ein Groß­teil des Pu­bli­kums für un­schul­dig. „Der gest­ri­ge Abend war ein ech­tes Ex­pe­ri­ment mit völ­lig un­ge­wis­sem Aus­gang“, wer­te­te ARD-Pro­gramm­di­rek­tor Vol­ker Her­res die Re­so­nanz auf „Ter­ror – Ihr Ur­teil“. „Dass die Zu­schaue­rin­nen und Zu­schau­er der­art in­ten­siv und in so gro­ßer Zahl in die im Film ver­han­del­te Schuld-Fra­ge ein­ge­stie­gen sind, ist des­halb ein sehr be­acht­li­cher Er­folg.“

Hef­ti­ge Kon­tro­ver­se

In ei­ner „hart aber fair“-Son­der­sen­dung di­rekt nach der Aus­strah­lung des Films lie­fer­ten sich der frü­he­re Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Ger­hart Baum (FDP) und der ehe­ma­li­ge Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Franz Jo­sef Jung (CDU) ei­ne hef­ti­ge Kon­tro­ver­se. Für Baum war der Pi­lot ju­ris­tisch ein Mör­der.

Baum be­ton­te den Grund­satz des Grund­ge­set­zes „Die Wür­de des Men­schen ist un­an­tast­bar“. Der Aus­gang ei­ner Flug­zeug­ent­füh­rung sei bis zu­letzt nicht ent­schie­den.

Da­ge­gen be­ton­te Jung, die ein­zig ent­schei­den­de Fra­ge sei, ob das Le­ben der 70 000 Men­schen im Sta­di­on noch zu ret­ten sei. Auch die­se hät­ten ei­ne Men­schen­wür­de. Das Le­ben der Pas­sa­gie­re in der ent­führ­ten Ma­schi­ne sei oh­ne­hin nicht mehr zu ret­ten ge­we­sen. Hier ge­be es ei­nen Fall von über­ge­setz­li­chem Not­stand.

Der deut­sche Pop­mu­si­ker TIM BENDZ­KO (31, „Nur noch kurz die Welt ret­ten“) träumt von ei­nem Le­ben als Hund – so wie sei­ne fran­zö­si­sche Bull­dog­ge Frido­lin es führt. „Das wä­re ge­nau mein Le­ben“, sag­te Bendz­ko der Nach­rich­ten­agen­tur dpa in Berlin. Frido­lin lie­ge den gan­zen Tag her­um oder lau­fe durch die Ge­gend. „Und je­der, der in den Raum kommt, strei­chelt den Hund. Was will man mehr?“

Die US-Schau­spie­le­rin ALLISON JANNEY (56) hat vor ju­beln­den Fans und Kol­le­gen ih­ren ei­ge­nen Hol­ly­wood-Stern ent­hüllt. Mit ih­rer preis­ge­krön­ten Rol­le als Pres­se­spre­che­rin „CJ“in der US-Po­lit­serie „West Wing“war sie be­kannt ge­wor­den. Nun kann sich die sie­ben­fa­che Em­my-Preis­trä­ge­rin über ei­ne Ster­nen­pla­ket­te auf Hol­ly­woods „Walk of Fa­me“freu­en. Am Mon­tag weih­te sie den 2592. Stern auf dem be­rühm­ten Bür­ger­steig ein.

DPA-BILD: TER­JUNG

Der An­ge­klag­te Euro­figh­ter-Pi­lot Lars Koch (Flo­ri­an Da­vid Fitz) in ei­ner Sze­ne des Films „Ter­ror – Ihr Ur­teil“, der am Mon­tag­abend in der ARD aus­ge­strahlt wur­de.

AP-BILD: PIZZELLO

Allison Janney

DPA-BILD: DECK

Tim Bendz­ko

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.