Fehl­ge­lei­tet

Nordwest-Zeitung - - MEINUNG - VON ALEX­AN­DER WILL

Seit Jahr und Tag ist die­ser Satz in Ber­lin Dog­ma: „Deut­sche Au­ßen­po­li­tik ist wer­te­ori­en­tiert und in­ter­es­sen­ge­lei­tet.“Keins von bei­dem trifft ge­gen­wär­tig zu. Deut­sche Au­ßen­po­li­tik ist viel­mehr af­fekt­ge­steu­ert und in­kon­sis­tent. Nichts il­lus­triert das bes­ser als ein Blick auf die bei­den hei­ßes­ten Kon­flik­te un­se­rer Ta­ge – in Sy­ri­en und im Je­men.

In Sy­ri­en kämp­fen ein hal­bes Dut­zend Groß- und Re­gio­nal­mäch­te und Hun­der­te Räu­ber­ban­den um Ein­fluss und Kon­trol­le. Das Land geht vor die Hun­de, es gibt kei­ne „Gu­ten“son­dern aus­nahms­los nur Schwei­ne­hun­de. Im deut­schen In­ter­es­se wä­re es, dass die­ser Krieg so schnell wie mög­lich be­en­det wird – vor al­lem we­gen des Flücht­lings­stroms. Es wür­de nun Re­al­po­li­tik dar­stel­len, den­je­ni­gen freie Hand zu las­sen, die im Stan­de sind, ihn zu be­en­den. Nach La­ge der Din­ge sind das die Zen­tral­re­gie­rung und Russ­land. Das wä­re mo­ra­lisch frag­wür­dig, aber re­al­po­li­tisch ef­fek­tiv. Ei­ne mo­ra­lisch „rich­ti­ge“Po­li­tik ist in Sy­ri­en oh­ne­hin nicht mög­lich, weil dort je­der blu­ti­ge Hän­de hat. Die deut­sche Au­ßen­po­li­tik si­mu­liert al­ler­dings ei­ne sol­che Mög­lich­keit, in­dem sie hoch­e­mo­tio­nal und ein­sei­tig das rus­si­sche En­ga­ge­ment in Sy­ri­en kri­ti­siert – und da­mit ihr In­ter­es­se an ei­nem En­de des Krie­ges hint­an stellt.

Woll­te man aber wirk­lich „mo­ra­lisch“han­deln, dann müss­te man al­le an­de­ren Sei­ten eben­so ve­he­ment kri­ti­sie­ren: Sau­di-Ara­bi­en und Ka­tar, die Mi­li­zen mit Waf­fen ver­sor­gen und den Kon­flikt an­hei­zen. Die so­ge­nann­ten „ge­mä­ßig­ten Re­bel­len“, die auch schon mal gern ei­nem Kind vor lau­fen­der Ka­me­ra den Kopf ab­schnei­den und fast al­le is­la­mis­tisch in­dok­tri­niert sind. Vor al­lem aber die Tür­kei und ih­re bru­ta­le Ex­pan­si­ons­po­li­tik.

Ähn­li­ches gilt für den Je­men. Dass die Sau­dis hier das glei­che tun, wie die Rus­sen in Sy­ri­en, ist kein The­ma. Da han­delt es sich schließ­lich um ei­nen Ver­bün­de­ten des Wes­tens! Genau hier liegt nun der Ha­se im Pfef­fer. Es stellt sich näm­lich die Fra­ge, ob der Wes­ten die rich­ti­gen Ver­bün­de­ten hat. Wer Sank­tio­nen ge­gen Russ­land will, der muss – will er mo­ra­lisch han­deln – auch Sank­tio­nen ge­gen Sau­di-Ara­bi­en und die Tür­kei ver­hän­gen. Vor al­lem aber ist das Han­deln die­ser bei­den Mäch­te längst nicht mehr im In­ter­es­se Deutsch­lands. Zeit al­so, dar­auf zu re­agie­ren.

@ Den Au­tor er­rei­chen Sie un­ter Will@in­fo­au­tor.de

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.