Al­te Ge­rä­te viel zu scha­de für die Schub­la­de

GE­BRAUCH­TE HAN­DYS Kauf und Ver­kauf im In­ter­net – Mar­ke und Funk­ti­ons­wei­se be­stim­men den Preis

Nordwest-Zeitung - - WARENTEST -

BER­LIN/KU – Es gibt sie in vie­len Haus­hal­ten – die­se Schub­la­de voll mit al­ten Han­dys. Al­le paar Jah­re wird ein neu­es Mo­bil­te­le­fon an­ge­schafft, der Vor­gän­ger wan­dert ins Schub­fach zu an­de­ren aus­ge­dien­ten Mo­del­len. Mil­lio­nen ge­brauch­ter Han­dys lie­gen hier­zu­lan­de un­ge­nutzt her­um. Da­bei bie­ten Händ­ler je nach Er­hal­tungs­zu­stand gu­tes Geld für die Ge­rä­te. Die Stif­tung Wa­ren­test hat Platt­for­men für Kauf und Ver­kauf al­ter Han­dys ge­tes­tet und her­aus­ge­fun­den, wel­che An­bie­ter das meis­te zah­len („test“, 11/16).

Was ge­brauch­te Han­dys ein­brin­gen, hängt vor al­lem von die­sen Din­gen ab: Wie alt das Ge­rät ist, von wel­cher Mar­ke es ist, wie gut es noch funk­tio­niert – und wie vie­le Ge­brauchs­spu­ren es hat. Für äl­te­re Han­dys – zum Bei­spiel die Tas­ten­te­le­fo­ne von No­kia – gibt es oft nur ein paar Eu­ro oder so­gar nur Cent. Für Smart­pho­nes in ei­nem gu­ten Er­hal­tungs­zu­stand zah­len An­käu­fer deut­lich mehr.

Ver­kauft ha­ben die Tes­ter äl­te­re Smart­pho­ne-Mo­del­le der nam­haf­ten Her­stel­ler Samsung und App­le. Sie ha­ben sie bei gro­ßen und klei­nen In­ter­net­händ­lern ein­ge­reicht, die auf das Ge­schäft mit Han­dys aus zwei­ter Hand spe­zia­li­siert sind. Auch im In­ter­net­auk­ti­ons­haus Ebay ver­stei­ger­ten sie Smart­pho­nes. Die Er­lö­se fie­len sehr un­ter­schied­lich aus.

Ers­te An­lauf­stel­le für Ver­kaufs­wil­li­ge sind die In­ter­net­sei­ten der Händ­ler. In ei­nem Me­nü klicken Nut­zer un­ter an­de­rem an, ob das Han­dy noch ta­del­los funk­tio­niert, der Ak­ku in Ord­nung ist oder wie stark die Ge­brauchs­spu­ren sind. Da­nach er­scheint auf der Web­sei­te, wel­chen Preis der Händ­ler bie­tet. Nach­dem die Tes­ter die Han­dys per Post ein­ge­sen­det hat­ten, zahl­ten man­che Händ­ler ein­fach die an­ge­bo­te­ne Sum­me, an­de­re setz­ten sie run­ter.

Er­staun­lich: Auf ei­ni­gen Ge­rä­ten fan­den Händ­ler Krat­zer oder an­de­re Ge­brauchs­spu­ren, die die Ge­rä­te nicht hat­ten – fa­den­schei­ni­ge Ar­gu­men­te, um den Preis zu min­dern.

Die Tes­ter woll­ten her­aus­fin­den, wel­che Händ­ler fair ar­bei­ten, und stell­ten al­len ei­ne Fal­le. Na­gel­neu­en Han­dys dich­te­ten sie bei ih­rer Zu­stands­ein­schät­zung nicht vor­han­de­ne Ge­brauchs­spu­ren an und reich­ten sie bei den Händ­lern ein. Wür­den die An­bie­ter den Preis her­auf­set­zen, wenn sie die wah­re Qua­li­tät der Smart­pho­nes er­ken­nen? Re­sul­tat: Nur zwei der sie­ben ge­prüf­ten In­ter­net­händ­ler glänz­ten in die­sem Punkt.

Ein­ge­kauft ha­ben die Prü­fer auch: Bei vier Händ­lern, die zu­sätz­lich ge­brauch­te Han­dys an Kun­den wei­ter­ver­kau­fen, er­stan­den sie meh­re­re Ex­em­pla­re. Laut An­ga­be im Netz soll­ten sie in ei­nem sehr gu­ten Zu­stand sein. Das stimm­te nicht in al­len Fäl­len. Ein Ge­rät wur­de warm und stürz­te mehr­fach ab, ein zwei­tes kam mit schad­haf­tem Ak­ku an, bei ei­nem drit­ten ließ sich die au­to­ma­ti­sche Dis­play­hel­lig­keit nicht ein­stel­len. Zu­dem wa­ren die Prei­se für die Ge­brauch­ten im Ver­gleich zum Neu­kauf nicht im­mer at­trak­tiv.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.