Wer hat noch nicht, wer will noch mal?

Nordwest-Zeitung - - SPORT - VON LARS BLANCKE

Am Sonn­tag ging in Bre­men der tra­di­tio­nel­le Frei­markt zu En­de. Be­son­ders be­liebt bei den Tau­sen­den Be­su­chern wa­ren wäh­rend der fünf­ten Jah­res­zeit mal wie­der die vie­len Schieß­bu­den. Die deutsch­land­weit be­kann­tes­te ih­rer Art steht aber nicht auf dem Ge­län­de bei der Bür­ger­wei­de, son­dern im We­ser­sta­di­on. Sie hat nicht nur für ein paar Wo­chen, son­dern schon seit meh­re­ren Jah­ren ge­öff­net. Und sie sorgt bei Bre­mern für kei­ne Be­geis­te­rung, son­dern je­de Men­ge Är­ger und Frust.

Ganz nach dem Kir­mesSpruch „Wer hat noch nicht, wer will noch mal?“lan­de­ten am Sams­tag die Frei­bur­ger in Wer­ders Schieß­bu­de drei sat­te Voll­tref­fer. Das Ab­wehr­ver­hal­ten der Bre­mer war da­bei gru­se­li­ger als die schau­rigs­ten Geis­ter­bah­nen. Beim ers­ten Ge­gen­tor trab­ten die Pro­fis ne­ben­her, beim zwei­ten leis­te­ten sie in Per­son von Ous­man Man­neh mit ei­nem un­nö­ti­gen Foul dann auch un­frei­wil­li­ge Schüt­zen­hil­fe.

Für Alex­an­der Nou­ri hieß es vor we­ni­gen Wo­chen „Ein­stei­gen, da­bei sein“in der Bun­des­li­ga. Der neue Trai­ner be­tont seit­dem, dass er eben vor al­lem die Ab­wehr sta­bi­li­sie­ren will – und muss sich an die­sen Wor­ten mes­sen las­sen. Bis­her be­kam Wer­der in al­len neun Spie­len min­des­tens ein Ge­gen­tor. Das er­in­nert fa­tal an die Vor­sai­son, als die Bre­mer Schieß­bu­de erst am 33. Spiel­tag beim 0:0 in Köln erst­mals über 90 Mi­nu­ten Sperr­stun­de hat­te. Dass Wer­der auf­grund die­ser Ab­wehr­schwä­che bis zur letz­ten Mi­nu­te um den Li­ga­ver­bleib zit­ter­te, ist be­kannt.

Nou­ri selbst hat in sei­nen sechs Par­ti­en als Chef­coach ei­ne ra­san­te Ach­ter­bahn­fahrt er­lebt. Erst ei­ne Nie­der­la­ge ge­gen Mainz, dann sie­ben Punk­te aus drei Par­ti­en, nun zwei Plei­ten in Se­rie – der ers­te Auf­schwung un­ter sei­ner Lei­tung ist vor­über. Der Trai­ner muss jetzt zei­gen, dass er sei­ne Spie­ler nicht nur mit­neh­men und emo­tio­na­li­sie­ren, son­dern sie ein­zeln und im Team bes­ser ma­chen kann. Der wich­tigs­te Fak­tor dürf­te da­bei sein, die Schieß­bu­de schnellst­mög­lich zu schlie­ßen. An­sons­ten geht für Wer­der die Fahrt in der Ta­bel­le auch in den nächs­ten Wo­chen rück­wärts. @ Den Au­tor er­rei­chen Sie un­ter Blancke@in­fo­au­tor.de

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.