Wie Men­schen trotz De­menz mit­ten­drin sein kön­nen

Netz­werk in­for­miert An­ge­hö­ri­ge – Ver­an­stal­tung am Mitt­woch in der Cäci­li­en­schu­le

Nordwest-Zeitung - - STADT OLDENBURG -

OL­DEN­BURG/LR – Mit­ten­drin statt au­ßen vor – wer wünscht sich das nicht? Be­son­de­re Be­deu­tung hat die Fra­ge der Teil­ha­be am ge­sell­schaft­li­chen Le­ben für Men­schen mit De­menz. Bei ei­ner In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung an die­sem Mitt­woch, 2. No­vem­ber, 14.30 Uhr, in der Cäci­li­en­schu­le stellt sich das De­menz­netz Ol­den­burg die­sem The­ma. Er­krank­te und An­ge­hö­ri­ge er­war­tet ei­ne Kom­bi­na­ti­on aus wis­sen­schaft­li­cher Ex­per­ti­se und All­tags­in­for­ma­ti­on.

Die Ver­an­stal­tung setzt ei­ne Rei­he fort, die das Netz­werk im ver­gan­ge­nen Jahr be­gon­nen hat. „Die Re­so­nanz war über­wäl­ti­gend“, be­rich­tet De­menz­netz-Spre­che­rin Gun­di Pa­pe. „Sie hat uns ge­zeigt, wie not­wen­dig ei­ne ge­samt­ge­sell­schaft­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Krank­heits­bild De­menz ist.“

In Ol­den­burg le­ben ge­gen­wär­tig rund 3000 De­men­zund Alz­hei­mer-Er­krank­te mit ih­ren An­ge­hö­ri­gen. „Ziel der Ar­beit von De­menz­netz ist es, die Be­trof­fe­nen und ih­re Fa­mi­li­en in das städ­ti­sche Ge­fü­ge voll­stän­dig zu in­te­grie­ren“, be­tont Dr. Gerd Pom­mer, För­de­rer des De­menz­net­zes Ol­den­burg. „Denn tat­säch­lich sind wir von ei­ner selbst­ver­ständ­li­chen In­te­gra­ti­on weit ent­fernt.“

Ober­bür­ger­meis­ter Jür­gen Krog­mann un­ter­stützt die Ak­ti­vi­tä­ten. „Die Ver­an­stal­tungs­rei­he ,Wis­sen schafft Ge­sell­schaft’ re­agiert auf die­sen wach­sen­den Be­darf, in­dem sie wich­ti­ge in­halt­li­che Un­ter­stüt­zung bie­tet.“Die Rei­he tra­ge da­zu bei, dem The­ma De­menz mehr Prä­senz im All­tag zu ver­schaf­fen, sagt Krog­mann laut Netz­werks.

Im ers­ten Teil der Ver­an­stal­tung an die­sem Di­ens­tag in der Cäci­li­en­schu­le geht es um die psy­cho­so­zia­le Ver­sor­gung von De­menz­kran­ken und ih­rer Fa­mi­li­en. Die zwei­te Hälf­te stellt die Teil­ha­be De­menz­kran­ker am öf­fent­li­chen Le­ben in den Fo­kus.

Für die Schwer­punk­te wur­den ne­ben hie­si­gen Re­fe­ren­tin­nen und Re­fe­ren­ten Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten aus Ham­burg, Ber­lin, Köln so­wie Bre­men ge­won­nen.

Den Auf­takt macht das Thea­ter La­bo­ra­to­ri­um mit ei­nem Aus­zug aus dem Stück „Der Mann, der nie­mals wein­te“. „Le­be mit ei­nem de­menz­kran­ken Men­schen und blei­be ge­sund“über­schreibt Sy­n­an Mit­tei­lung des Al-Ha­shi­my, Chef­arzt Alz­hei­mer, The­ra­pie­zen­trum Rat­ze­burg, sei­nen Vor­trag. Und nach­dem Sas­kia Weiß, Deut­sche Alz­hei­mer Ge­sell­schaft, Ber­lin, zum The­ma „De­menz braucht Dich“ge­spro­chen hat, wer­den Fra­gen aus dem Pu­bli­kum be­ant­wor­tet.

BILD: LA­BO­RA­TO­RI­UM

Er­in­ne­rung: Sze­ne aus „Der Mann, der nie­mals wein­te“mit Pa­vel Möl­ler-Lück und sei­ner Pup­pe

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.