Die ELS­TER-Web­sei­te in neu­em Ge­wand

Elek­tro­ni­sche Steu­er­er­klä­rung ein­fach und bür­ger­freund­lich

Nordwest-Zeitung - - SPORT IN OLDENBURG -

For&se&zung In­kas­so Ne­ben sei­ner be­son­de­ren Er­wäh­nung in den Be­rufs­ord­nun­gen fin­det die ärzt­li­che Schwei­ge­pflicht auch in den Straf­ge­set­zen Be­rück­sich­ti­gung. Straf­bar han­deln Ärz­te, Zahn­ärz­te, Tier­ärz­te, Apo­the­ker oder an­de­re An­ge­hö­ri­ge ei­nes an­de­ren Heil­be­ru­fes, wenn sie un­be­fugt ein frem­des Ge­heim­nis, das ih­nen im Rah­men ih­rer Be­rufs­aus­übung an­ver­traut oder sonst be­kannt ge­wor­den ist, Drit­ten ge­gen­über of­fen­ba­ren. Aus die­sem Grun­de be­darf es der Zu­stim­mung durch den Pa­ti­en­ten, so­fern der Arzt im Zu­ge sei­nes De­bi­to­ren­ma­nage­ments sei­ne For­de­rung zur Ein­zie­hung an ei­nen Drit­ten über­ge­ben will. Die Ab­tre­tung ei­ner Ho­no­rar­for­de­rung an ei­nen Drit­ten setzt bei Min­der­jäh­ri­gen in die­sem Zu­sam­men­hang re­gel­mä­ßig das Ein­ver­ständ­nis bei­der(!) El­tern­tei­le vor­aus. Ge­sund­heits­da­ten un­ter­lie­gen auch da­ten­schutz­recht­lich ei­ner be­son­de­ren Hand­ha­bung. Per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten dür­fen in die­sem Zu­sam­men­hang nur dann er­ho­ben, ver­ar­bei­tet und ge­nutzt wer­den, so­weit das Ge­setz dies er­laubt oder der Be­trof­fe­ne ein­ge­wil­ligt hat. So­mit be­darf es auch aus da­ten­schutz­recht­li­chen Grün­den grund­sätz­lich der Zu­stim­mung des be­trof­fe­nen Pa­ti­en­ten, wenn der Arzt sei­ne For­de­rung im Zu­ge sei­nes De­bi­to­ren­ma­nage­ments ei­nem Drit­ten zum Ein­zug über­las­sen will. Der neu kon­zi­pier­te We­bauf­tritt der elek­tro­ni­schen Steu­er­er­klä­rung ist seit 25. Ju­li frei­ge­schal­tet.

Un­ter dem Vor­sitz von Hes­sens Fi­nanz­mi­nis­ter Dr. Tho­mas Schä­fer hat­ten kürz­lich die Fi­nanz­mi­nis­te­rin­nen und Fi­nanz­mi­nis­ter der Län­der auf ih­rer Jah­res­kon­fe­renz be­schlos­sen, ELS­TER wei­ter­zu­ent­wi­ckeln und zu ver­bes­sern. Die bis­he­ri­gen ELS­TER-Web­sei­ten und das Els­terOn­li­ne-Por­tal wer­den zu ei­nem ge­mein­sa­men In­ter­net­auf­tritt zu­sam­men­ge­führt. Der pri­va­te Be­reich nach dem Lo­gin des An­wen­ders heißt dann „Mein ELS­TER – Ihr On­li­neFi­nanz­amt“und wird deut­lich be­nut­zer­freund­li­cher.

Der Re­gis­trie­rungs­pro­zess wur­de bei­spiels­wei­se neu struk­tu­riert. Der ge­sam­te Ablauf wird dem Be­nut­zer nun vor­ab kurz und über­sicht­lich er­klärt. Zu­sätz­lich wur­de ei­ne so­ge­nann­te Fort­schritts­an­zei­ge ein­ge­führt, die es dem Be­nut­zer er­mög­licht, den je­wei­li­gen Pro­zess­schritt nach­zu­voll­zie­hen. Das neue „Cock­pit“, die Start­sei­te im „pri­va­ten Be­reich“, bie­tet ei­ne Aus­wahl an Pro­fi­len, aus der sich der Be­nut­zer das pas­sen­de aus­wäh­len kann. Er be­kommt an­schlie­ßend die wich­tigs­ten For­mu­la­re gleich auf der Start­sei­te an­ge­zeigt, oh­ne die­se su­chen zu müs­sen. Bei Pri­vat­an­wen­dern et­wa sind dies die Ein­kom­men­steu­er­klä­rung und der Ein­spruch.

„Die Ab­ga­be von Steu­er­er­klä­run­gen und die Nut­zung wei­te­rer On­li­neDi­ens­te der Steu­er­ver­wal­tung, et­wa der Be­le­ga­bruf im Rah­men der vor­aus­ge­füll­ten Steu­er­er­klä­rung, wer­den durch die Über­ar­bei­tung des Lay­outs, der Be­nut­zer­füh­rung und des Hil­fe­sys­tems eben­falls er­leich­tert“, in­for­mier­te der Fi­nanz­mi­nis­ter, der zu­gleich Be­voll­mäch­tig­ter für E-Go­vern­ment und In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie des Lan­des (CIO) ist. So wur­den in den Steu­er­for­mu­la­ren au­to­ma­ti­sche Be­rech­nun­gen und so­for­ti­ge Plau­si­bi­li­täts­prü­fun­gen ein­ge­führt, die die Hand­ha­bung für den Be­nut­zer ver­ein­fa­chen. Das neue Por­tal läuft auf den gän­gi­gen Be­triebs­sys­te­men und passt sich au­to­ma­tisch an die Bild­schirm­grö­ße des End­ge­räts an. So­gar die Nut­zung auf ei­nem Smart­pho­ne ist mög­lich.

„Die Steu­er­er­klä­rung aus­zu­fül­len, macht kei­nen Spaß. Wir ver­su­chen aber, es so er­träg­lich wie mög­lich für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger zu ge­stal­ten. Mit dem neu­en In­ter­net­auf­tritt sind wir da­bei wie­der ein Stück vor­an­ge­kom­men. Die Ab­ga­be der elek­tro­ni­schen Steu­er­er­klä­rung wird dann noch be­nut­zer­freund­li­cher. Spaß ma­chen wird es zwar nicht, aber es wird noch ein­fa­cher und ver­ständ­li­cher.“

„Mit dem neu­en ELSTERPor­tal set­zen die Steu­er­ver­wal­tun­gen der Län­der Maß­stä­be beim E-Go­vern­ment, al­so im Be­reich der di­gi­ta­len Ver­wal­tungs­mo­der­ni­sie­rung. Ziel ist es, den Ser­vice für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger zu ver­bes­sern und gleich­zei­tig die An­zahl der elek­tro­ni­schen Steu­er­er­klä­run­gen wei­ter zu er­hö­hen“, er­klär­te Hes­sens Fi­nanz­mi­nis­ter und CIO. Der­zeit rei­chen rund 60 % der deut­schen Steu­er­bür­ge­rin­nen und Steu­er­bür­ger ih­re Steu­er­er­klä­rung auf elek­tro­ni­schem Weg ein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.