Hil­fe im aotfall von der Ärz­te­kam­mer

Mus­ter für Pa­ti­en­ten­ver­fü­gung

Nordwest-Zeitung - - OLDENBURGER -

OL­DEN­BURG/LS – Wer denkt schon gern an den ei­ge­nen Tod? Ab so­fort bie­tet die Be­zirks­stel­le Ol­den­burg der Ärz­te­kam­mer Nie­der­sach­sen (ÄKN) mit ei­ner neu ge­stal­te­ten Pa­ti­en­ten­ver­fü­gung und ei­ner Vor­sor­ge­voll­macht Hil­fe­stel­lung. „Mit die­ser Vor­la­ge kann je­der rechts­ver­bind­lich schon sei­ne Be­hand­lungs­wün­sche nie­der­le­gen und An­ge­hö­ri­ge oder an­de­re Ver­trau­ens­per­so­nen be­voll­mäch­ti­gen“, er­läu­tert Wolf­gang Gras­horn, Vor­sit­zen­der der ÄKN. Mit­hil­fe der Pa­ti­en­ten­ver­fü­gung kön­ne der Wil­le schon vor Ein­tritt der kon­kre­ten Be­hand­lungs­si­tua­ti­on fest­ge­legt wer­den.

Die neue Pa­ti­en­ten­ver­fü­gung hebt sich durch zwei Be­son­der­hei­ten ab: Je­der Er­klä­rung geht ein Be­ra­tungs­ge­spräch mit ei­nem Arzt vor­aus. Ei­ne Ko­pie der Pa­ti­en­ten­ver­fü­gung wird auch dort hin­ter­legt. Der Arzt kann Aus­kunfts­per­son sein, falls Un­klar­hei­ten über den Wil­len des Pa­ti­en­ten be­ste­hen.

„Pa­ti­en­ten soll­ten be­ach­ten, dass auch Ehe- oder Le­bens­part­ner nach ge­gen­wär­ti­ger Rechts­la­ge nicht oh­ne ei­ne Voll­macht für sie han­deln kön­nen“, sagt Wolf­gang Gras­horn. Er hebt die kon­kre­ten Re­ge­lungs­mög­lich­kei­ten der neu­en Pa­ti­en­ten­ver­fü­gung her­vor: „Wir ha­ben das Mus­ter an ak­tu­el­le Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ge­richts­hofs an­ge­passt. Au­ßer­dem be­rück­sich­tigt es die wich­tigs­ten Si­tua­tio­nen im Kli­nik­all­tag.“

Bei ei­ge­nen For­mu­lie­run­gen soll­te je­der be­den­ken, dass die ge­schil­der­ten Si­tua­tio­nen auch jün­ge­re Men­schen nach ei­nem Un­fall be­tref­fen könn­ten. Ne­ben der Fest­le­gung der Be­hand­lungs­wün­sche sieht die neue Pa­ti­en­ten­ver­fü­gung auch ei­ne Er­klä­rung zu der mög­li­cher­wei­se nach dem Tod in Fra­ge kom­men­den Or­gan- oder Ge­we­be­spen­de vor.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.