Ar­beits­markt ver­liert an Schwung

Sai­son­be­dingt im Ju­li mehr Er­werbs­lo­se in der Re­gi­on ge­mel­det

Nordwest-Zeitung - - WIRTSCHAFT - VON SA­B­RI­NA WENDT

Nicht nur Schü­ler sind auf der Su­che nach ei­nem Ar­beits­platz. Män­ner und Frau­en mit ab­ge­schlos­se­ner Aus­bil­dung su­chen ein Ein­stel­lungs­ver­hält­nis.

OL­DEN­BURG/VECH­TA/EM­DEN – Die Zahl der Ar­beits­lo­sen ist im Ju­li 2017 ge­stie­gen. Im Ol­den­bur­ger Land und in Ost­fries­land wa­ren 50758 Men­schen oh­ne Job. Das wa­ren 2346 mehr als im Vor­mo­nat, aber 1706 we­ni­ger als im Vor­jahr. Das geht aus den ak­tu­el­len Zah­len der re­gio­na­len Ar­beits­agen­tu­ren her­vor.

Su­che nach Aus­bil­dung

Im Ol­den­bur­ger Land ist die Zahl der Er­werbs­lo­sen im Ju­li im Ver­gleich zum Vor­mo­nat um 1602 auf 34 891 ge­stie­gen. Das wa­ren zugleich 1415 we­ni­ger als im Vor­jahr, teil­ten die Ar­beits­agen­tu­ren Ol­den­burg-Wil­helms­ha­ven und Vech­ta am Di­ens­tag mit.

„Der An­stieg der Som­mer­ar­beits­lo­sig­keit geht auch in die­sem Jahr über­wie­gend auf die Ar­beits­los­mel­dun­gen von Jün­ge­ren zu­rück“, sag­te Dr. Thors­ten Mül­ler, Lei­ter der Agen­tur für Ar­beit Ol­den­bur­gWil­helms­ha­ven. „Schü­le­rin­nen und Schü­ler mel­de­ten sich nach Schul­ab­schluss ar­beits­los, mit dem Aus­bil­dungs­oder Stu­di­en­start wer­den sich die meis­ten rasch wie­der ab­mel­den“, er­klär­te er.

Dar­über sei­en jun­ge Frau­en und Män­ner nach dem Aus­bil­dungs­ab­schluss auf der Su­che nach ih­rer ers­ten Stel­le als Fach­kraft, sag­te Mül­ler. Trotz der Fe­ri­en­zeit ha­be man mehr Neu­ein­stel­lun­gen im Ju­li als im Vor­jahr ver­zeich­net, er­klär­te er.

In Ost­fries­land wa­ren nach An­ga­ben der Ar­beits­agen­tur Em­den-Leer im Ju­li 15867 Men­schen oh­ne Job. Das wa­ren 744 mehr als im Vor­mo­nat, aber 291 we­ni­ger als im Vor­jahr. Mit ei­nem Zu­gang von fast 1200 of­fe­nen Stel­len ha­be sich die Fe­ri­en- und Ur­laubs­zeit nicht be­merk­bar ge­macht. Der Per­so­nal­be­darf sei wei­ter­hin hoch, so­dass im Ju­li ins­ge­samt mehr als 3950 of­fe­ne Stel­len der Agen­tur in Ost­fries­land ge­mel­det wa­ren.

„Die Ar­beits­markt- und Be­schäf­ti­gungs­aus­sich­ten ha­ben sich auch im Som­mer 2017 sta­bil ent­wi­ckelt“, sag­te Ro­land Dupák, Vor­sit­zen­der der Ge­schäfts­füh­rung der Agen­tur für Ar­beit Em­denLeer. „Be­trie­be ha­ben wei­ter­hin ei­nen deut­li­chen Fach­kräf­te­be­darf“, er­klär­te er.

Ems­land wie­der vorn

Die Ar­beits­lo­sen­zahl in Nie­der­sach­sen ist im Ju­li eben­falls fe­ri­en­be­dingt ge­stie­gen. 250 008 Men­schen wa­ren in dem Mo­nat oh­ne Ar­beit – 4,1 Pro­zent mehr als im Ju­ni, teil­te die Bun­des­agen­tur für Ar­beit am Di­ens­tag in Han­no­ver mit. Die Ar­beits­lo­sen­quo­te stieg um 0,3 Punk­te auf 5,9 Pro­zent. Noch knapp 17000 Be­wer­ber such­ten ei­nen Aus­bil­dungs­platz. „Ich ap­pel­lie­re an Ar­beit­ge­ber, auch Be­wer­bern mit schwä­che­ren Zeug­nis­sen ei­ne Chan­ce zu ge­ben“, sag­te Agen­tur-Lan­des­che­fin Bär­bel Hölt­zen-Schoh.

Re­gio­nal gibt es so­wohl in Nie­der­sach­sen als auch im Nord­wes­ten wei­ter gro­ße Un­ter­schie­de im Hin­blick auf die Ar­beits­lo­sig­keit. Die nied­rigs­ten Ar­beits­lo­sen­quo­ten im Land wei­sen er­neut das Ems­land (3,1 Pro­zent) und der Land­kreis Os­na­brück (3,5) auf. Die Rän­ge drei und vier be­le­gen mit den Land­krei­sen Ol­den­burg (3,9) und Vech­ta (4,0) zwei Krei­se aus dem Ol­den­bur­ger Land.

Mit den Städ­ten Wil­helms­ha­ven (11,5 Pro­zent) und Del­men­horst (10,6) fin­den sich hier aber auch zu­sam­men mit Salz­git­ter (10,3) die Kom­mu­nen mit den höchs­ten Ar­beits­lo­sen­quo­ten in Nie­der­sach­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.