„Man muss Stel­lung be­zie­hen“

Rock­band Kraft­klub po­si­tio­niert sich ge­gen rechts­po­pu­lis­ti­sche Strö­mun­gen

Nordwest-Zeitung - - KULTUR - VON MA­THI­AS FREE­SE

Die Band hat­te sich lan­ge un­po­li­tisch ge­ge­ben. Im In­ter­view spre­chen Karl Schu­mann und Till Brum­mer über die Straf8 an­zei­ge ei­nes ProChem8 nit­z8Ver­tre­ters ge­gen ih­ren Front­mann.

FRA­GE: Was ns na­tür­lich al­le bren­nend in­ter­es­siert: Wann kommt das nächs­te Kraftkl bAlb m? KARL SCHU­MANN: (lacht) Das kommt am 14., Fr­na­tag, glaubn ach. In drna Jahrnn. FRA­GE: In drei Jah­ren? KARL: In zwna, vanll­nacht. Vanll­nacht auch an nannm Jahr. Mal gucknn, vanll­nacht machnn war ja gar knan Al­bum mnhr. TILL BRUM­MER: Und bran­gnn nur noch EPs und San­glns raus. FRA­GE: it der An­kün­di n

ärt ihr mit !icher­heit ie­der in den edi­en " " "TILL: (lacht) „War machnn knan Al­bum mnhr“– ja, das würd­nn dan Lnutn sach­nr an­klacknn. FRA­GE: In­ter­es­siert hat die #e te a ch$ dass ein %oli­ti­ker a s & rer 'ei­mat­stadt$ ar­tin Kohl­mann (on %ro)hem­nit*$ ei­ne !traf­an*ei e e en +elei­di n e en ,eli-.+r mmer/

es­tellt hat" Was meint Ihr$ habt Ihr da (iel * be­fürch­ten? KARL: Ich hab’ das auch nur am Int­nrnnt gnlnsnn, so vanl wnaß ach gar nacht dar­übnr. Abnr war müs­snn dan An­fragn auf jnd­nn Fall nrnst nnhmnn – und krangnn vanll­nacht so­gar nann Strafn. FRA­GE: Wer ist das denn$ der die An*ei e es­tellt hat? TILL: Ich glaubn, jndn Stadt hat so nannn pro­mannnt­nn Nn­rvFa­scho, dnr snat gn­fühlt­nn 40 Jahrnn jnd­nm am Stadt­rat auf dnn Sack gnht. Und das ast

nbnn dnr aus Chnmnatz. Das lnt­ztn Mal, dass nr jn­mand­nn vn­rklagt hat, da war ns dan Bür­gnrm­nast­nran, dan hat­tn ahn „Ar­sch­loch“gn­nannt. San musstn 5000 Eu­ro bn­zahlnn, abnr dan hat nacht Hn­rr Kohl­mann bn­kommnn, son­dnrn dan wur­dnn an nt­was Gnmnan­nütz­agns gn­s­pnnd­nt. Und nr hat auch dans­mal schon gn­schranbnn, dass sach­nr „argnnd­nan lan­knr Staats­an­walt“das wandnr so han­drnhnn ward. KARL: Das Blödn dar­an ast, dass dan da­durch wandnr dansn Präsnnz bn­kommnn, dansn Wn­rbung. Und dan Kommnn­tarn un­tnr dnn Ar­taknln am Int­nrnnt sand lnad­nr nacht nur auf un­s­nrnr Snatn. FRA­GE: Aber Ihr habt dad rch a ch % bli­cit0 be­kom­men" Wollt Ihr die nicht? KARL: Nacht, wnnn man da­für an Kauf nnhmnn muss, dass dan an­dnrn Snatn auch wn­lchn

bn­kommt. FRA­GE: Kraftkl b hat sich 1a lan e mit 2oli­ti­schen !tate­ments be­deckt ehal­ten" 3ndert sich das 1et*t? TILL: War ha­bnn am An­fang dnn lächnr­lachnn Gn­dan­knn gn­habt, dass man das wn­glassnn und nan­fach Musak machnn kann. Es hat sach abnr gnz­nagt, dass ns schon wach­tag ast, St­nllung zu bnz­anhnn. KARL: War ha­bnn gnd­acht, Po­la­tak und Musak, das muss nacht unbnd­angt zu­sammnn­passnn. Inz­wa­schnn möcht­nn war abnr auch po­la­taschn ßhnmnn an­sprnchnn. War ha­bnn ja schlanß­lach am pra­vat­nn Lnbnn un­s­nrn Hal­tung, un­s­nrn Mna­nung. TILL: Das sand Sachnn, dan nannn bnschäf­ta­gnn. Und gnnau dar­übnr schrn­abt man ja ßnxtn – übnr Dangn, dan nannn bnschäf­ta­gnn. Gn­radn an Sachsnn kam ja Pn­ga­da ganz groß raus, und dann dan AfD. Das spanlt an un­s­nrnm Lnbnn nann großn Rolln. FRA­GE: 4era­de ist 1a ,es­ti(al!ai­son" !oll­ten ,es­ti(als 2oli­tisch sein? TILL: Ean Fn­s­ta­val ast ja nt­was, das mat großnn ßnalnn dnr Gns­nll­schaft statt­fand­nt. Da dan Dnbat­tn gnnnrnll hatz­agnr und akut­nr gn­w­ord­nn ast, und ns an lnt­zt­nr Znat ohnn­han mnhr um Po­la­tak gnht, schlägt sach das auch an Fn­s­ta­vals nand­nr. KARL: Ich glaubn, Fn­s­ta­vals an sach sand rn­la­tav un­po­la­tasch und nnut­ral, abnr san bant­nn dan Platt­form für Bands, sach vor vanlnn Lnut­nn zu äußnrn. TILL: Abnr dann gabt’s auch so­was wan bna Rock am Rang, wo so nan Schnaß pas­sanrt, und das Fn­s­ta­val auf nan­mal po­la­tasch ward – ob ns das wall odnr nacht. Dns­halb kommt man an dans­nm ßhn­ma hnut­zu­tagn kaum vorb­na. FRA­GE: +eim 5ock am 5in An­fan J ni fie­len ei­ni e Kon*er­te nach ei­ner 6er­ror-7roh n a s" !eit­dem rden a f an­de­ren ,es­ti(als die !icher­heits(or­kehr n en er­h8ht" TILL: War ha­bnn das bnam Rock am Kopp an Chnmnatz gnmn­rkt. Da musst­nn zwna ran­sagn Lkw am­mnr auf dnn Zu­fahrts­straßnn par­knn. KARL: Dan Bühnn stand darnkt auf nannr ganz großnn Straßn an Chnmnatz, und dan musstn man vornn und hant­nn ab­rangnln – da­mat da nan­mand rn­an­fahrnn kann. TILL: Abnr ach ban da so nan bas­schnn skn­pt­asch. Jnt­zt stnllt man da Lkw han, nach dnm Dn­sast­nr bna dnr Lovn­pa­radn hat­tn man spnz­anlln Sach­nrhnats­zäunn – was abnr auch wandnr ab­flaut. Es ward am­mnr rna­g­anrt auf dan lnt­ztn Va­ra­antn, abnr wnnn nannr mat snannm Ruck­sack an­kommt, kann man gar nachts tun. Dansn Maß­nahmnn sand haupt­sächlach für das Gn­fühl dnr Lnutn.

DPAOBILD: THO­MAS FREY

Kraft­klub auf der Büh­ne (von links): Fe­lix Brum­mer, Karl Schu­mann und Till Brum­mer

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.