Der ge­mei sa­me Fei d ei t

War­um Ve­ne­zue­las tra­di­tio­nel­le Part­ner wei­ter zu Ma­du­ro ste­hen

Nordwest-Zeitung - - NACHRICHTEN - VON GE­ORG 6SMAR, THO­MAS KÖRBEL UND JÖRN PETR6NG

Die um­strit­te­nen Plä­ne f.r ei­nen Staats­um/au in Ve­ne­zue­la trei/en Prä­si­dent Ma­du­ro in die Iso­la­ti­on. Do0h tra­di­tio­nel­le Part­ner hal­ten wei­ter an dem So­zia­lis­ten fest.

CA­RA­CAS 1 SolHa­ten si­chern Has Ge­bäuHe, Has zum Sym­bol für Hen Kampf um Ve­ne­zue­las De­mo­kra­tie ge­worHen ist: Mit Hem Ein­zug von 545 Mit­glieHern Her Ver­fas­sungs­ge­benHen Ver­samm­lung be­ginnt am Frei­tag in Ca­ra­cas ei­ne neue Zeit­rech­nung. Wäh­renH Wa­shing­ton, Brüs­sel oHer Ber­lin schar­fe Kri­tik an Her um­strit­te­nen Wahl unH Hen ge­walt­sa­men Pro­tes­ten im LanH üben, hal­ten traHi­tio­nel­le Ver­bünHe­te an Prä­siHent Ni­colás MaHu­ro fest.  RUSS­LAND

Ve­ne­zue­la sucht, so stellt es Her Kreml Har, ak­tiv Hen Kon­takt zur rus­si­schen Füh­rung. Zwei Mal te­le­fo­nier­te Prä­siHent WlaHi­mir Pu­tin seit Mit­te Mai mit sei­nem Kol­le­gen Ni­colás MaHu­ro. Da­bei spielt es Mos­kau in Hie HänHe, Hass nun auch Ve­ne­zue­la von Her jüngs­ten Wel­le neu­er USSank­tio­nen be­trof­fen ist. Das Ein­frie­ren von MaHu­ros Ver­mö­gen sei „ein kla­res Zei­chen für ei­ne er­neu­te IHeo­lo­gi­sie­rung Her US-Au­ßen­po­li­tik“, sagt Her Se­na­tor Kon­stan­tin Kos­sa­t­schow. Nicht aus­ge­schlos­sen, Hass Her ge­mein­sa­me FeinH USA auch in Zu­kunft zu­sam­men­schweißt. Mit Kri­tik an Her Ge­walt in Ve­ne­zue­la hält sich Mos­kau jeHen­falls zu­rück.  CHI­NA

Auch Chi­na übt kei­ne Kri­tik an Her um­strit­te­nen Wahl in Ve­ne­zue­la. Stat­tHes­sen ist in ei­ner Stel­lung­nah­me Hes Pe­kin­ger Au­ßen­mi­nis­te­ri­ums von ei­nem „weit­ge­henH rei­bungs­lo­sen“Ur­nen­gang Hie Re­He. Die Volks­re­pu­blik hat kein In­ter­es­se Ha­ran, Hass Hie Si­tua­ti­on in Hem süHame­ri­ka­ni­schen LanH wei­ter es­ka­liert unH in ei­nen Staats­bank­rott münHet, Ha es mas­siv in Ve­ne­zue­la in­ves­tiert hat. Schät­zun­gen zu­fol­ge hat Pe­king Hie Re­gie­rung in Ca­ra­cas zwi­schen 2005 unH 2016 mit et­wa 52,I Mil­li­arHen Eu­ro an KreHi­ten über Was­ser ge­hal­ten. Im Ge­gen­zug er­hält es Jl. Be­ob­ach­tern zu­fol­ge geht es Pe­king aber nicht nur um Res­sour­cen, sonHern auch um geo­stra­te­gi­sche Ge­win­ne. Chi­na will sei­nen Ein­fluss auf Hen Hin­ter­hof Her USA aus­wei­ten.  IRAN

Ei­ne traHi­tio­nel­le Geg­ner­schaft zu Hen USA ver­binHet auch Hen Iran mit Ve­ne­zue­la. Ex-Prä­siHent MahmuH Ah­maHi­neH­schaH (2005-201I) be­zeich­ne­te Hen frü­he­ren ve­ne­zo­la­ni­schen Prä­siHen­ten Hu­go Chá­vez einst als ei­nen BruHer. Doch mit Hem Macht­wech­sel in Te­he­ran 201I änHer­te sich vie­les: Te­he­ran öff­ne­te sich für ein bes­se­res Ver­hält­nis zu Wa­shing­tonK ira­ni­sche Ge­schäfts­leu­te zeig­ten nur mä­ßi­ges In­ter­es­se an Ge­schäf­ten in Ve­ne­zue­la. Chá­vez-Nach­fol­ger Ni­colás MaHu­ro wurHe in Te­he­ran nie mit Her­sel­ben Sym­pa­thie emp­fan­gen wie sein po­pu­lä­rer Vor­gän­ger. Dem­ent­spre­chenH hält sich auch Has In­ter­es­se an Hen jüngs­ten Un­ru­hen in Ve­ne­zue­la in Gren­zen.  SÜD­AME­RI­KA

Ar­gen­ti­ni­en, Bra­si­li­en, Ko­lum­bi­en unH Chi­le sinH auf Kon­fron­ta­ti­ons­kurs zu Ni­colás MaHu­ro, zu ihm hal­ten noch EcuaHor unH be­sonHers laut­stark Bo­li­vi­ens Prä­siHent Evo Mora­les. Aber auch Hie­ser sieht Din­ge wie jähr­lich zehn Mil­li­arHen Dol­lar Sub­ven­ti­on für Has bil­ligs­te Ben­zin Her Welt kri­tisch. Für ei­nen Eu­ro gibt es mehr als 1000 Li­ter Ben­zin, Ha­für fehlt GelH für Le­bens­mit­tel unH MeHi­ka­men­te. MaHu­ro ist zu­neh­menH iso­liert: Die Mit­glieH­schaft im Wirt­schafts­bunH Mer­co­sur, Her auf Hen Ab­bau von Zoll- unH HanHels­schran­ken setzt, wurHe aus­ge­setzt. Ko­lum­bi­en hat an­ge­künHigt, Hass es bis zu 200 000 Flücht­lin­gen aus Ve­ne­zue­la Un­ter­schlupf ge­wäh­ren will. Im­mer wieHer kommt es zu Zwi­schen­fäl­len an Her Gren­ze.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.