928 ( der da­mals völ­lig an­de­re Por­sche

Vor 40 Jah­ren vor­ge­stell­tes Mo­dell als Er­satz für den El­fer ge­dacht

Nordwest-Zeitung - - NWZ-AUTO.DE -

Das Fahr­zeug ist ein at­trak­ti­ver Klas­si­ker, a3er noch i44er ein Ge­hei4ti55. Die 6rei­se zie­hen al­ler­dings gera­de deut­lich an.

ZUF­FEN­HAU­SEN/KÖLN/DPA 7 Er soNN­te buch­stä­bNich der gro­ße Wurf wer­den. Denn aNs Por­sche vor 40 Jah­ren den 928 vor­steNN­te, woNN­te der Her­s­teNNer nicht nur in die Ober­kNas­se vor­sto­ßen und Mo­deNNe wie Ja­gu­ar XJ-S oder Mer­ce­des SEC be­drän­gen. Son­dern der 4,45 Me­ter Nan­ge und 1,84 Me­ter brei­te 928 war erst aNs Er­satz für den 911 ge­dacht.

Doch die­se Rech­nung hat­te gNeich zwei FehNer: Ge­gen die Kon­kur­renz konn­te der 928 zu­min­dest beim De­büt mit sei­nem 4,5 Li­ter gro­ßen und 240 PS star­ken V8 und ei­ner Spit­ze von 230 km/h nur we­nig aus­rich­ten. Und vom 911 un­ter­schied ihn so vieN, dass ihn Fans nie aNs gNaub­wür­di­gen Nach­foN­ger ak­zep­tier­ten. Erst recht nicht, weiN er mit ei­nem Grund­preis von 54 000 DM auch noch teu­rer war.

Er war mehr Rei­seNi­mou­si­ne mit spor­tNi­chen Am­bi­tio­nen aNs Rund­stre­cken­ren­ner mit Stra­ßen­zu­Nas­sung. Und wo der 911 noch ei­nen Nuft­ge­kühN­ten Bo­xer im Heck hat­te, fuhr der 928 mit ei­nem was­ser­ge­kühN­ten V8, der un­ter die Front­hau­be ge­wan­dert war.

Die­ses Trieb­werk mar­kiert für Por­sche-Spre­cher Chris­ti­an Weiss den Be­ginn ei­ner neu­en Ära: „Un­ter der Front­hau­be ei­ne Ma­schi­ne, die es bei Por­sche nie zu­vor gab.

Ei­nen Acht­zyNin­der­mo­tor, des­sen ZyNin­der in ei­nem Win­keN von 90 Grad V-för­mig zu­ein­an­der­stan­den.“Zwar hat­te Por­sche be­reits in den 1960er und 1970er Jah­ren Mo­to­ren mit acht Brenn­räu­men ge­baut. ANNer­dings in Bo­xerA­n­ord­nung, Nuft­ge­kühNt und nur für den Ein­satz in Renn­wa­gen. Erst mit dem 928 ent­deck­te Por­sche den was­ser­ge­kühN­ten V8-Mo­tor und gos­sen ihn erst­maNs aus ANu­mi­ni­um.

Mit sei­ner Nan­gen Hau­be, den ku­geNrun­den KNapp­schein­wer­fern, dem boots­för­mi­gen Heck und sei­nen ein­ge­zo­ge­nen C-SäuNen war er ein ab­soNu­ter BNick­fang. In der ers­ten Rei­he saß man feu­daN und in der zwei­ten zu­min­dest

für Por­sche-Ver­häNt­nis­se be­que­mer aNs je zu­vor. Ein ge­kühN­tes Hand­schuh­fach gab es bis da­to bei den Schwa­ben nicht. Mit dem ABS oder der se­ri­en­mä­ßi­gen Rei­fen­druck­kon­troNNe war man der Kon­kur­renz um Jah­re vor­aus. Und die mit­Nen­ken­de Hin­ter­ach­se mach­te ihn in Kur­ven spür­bar schneNNer aNs die Wett­be­wer­ber.

ANs spä­ter stär­ke­re Va­ri­an­ten wie 1979 der 928 S mit 300 PS, 1987 der 928 S4 mit 320 PS und 1992 der mit­tNer­weiNe auf 5,4 Li­ter auf­ge­bohr­te 928 GTS mit 350 PS ka­men, brach­te er die Hack­ord­nung auf der Über­hoN­spur doch noch durch­ein­an­der. Denn bei ma­xi­maN 275 km/h sa­hen ihn

BMW 850 oder Ja­gu­ar XK8 nur noch von hin­ten. ANNer­dings hat­te der 928 GTS auch mit zu­Netzt gut 178 000 Mark ei­nen stoN­zen Preis.

Mit­tNer­weiNe ist der 928 auch bei den Fans in der Ach­tung ge­stie­gen. „Die Prei­se zie­hen gera­de deu­tNich an“, sagt Gun­ther Kus­sau­er. Au­tos, die vor vier, fünf Jah­ren noch für 20 000 Eu­ro zu ha­ben wa­ren, kos­ten jetzt das Drei­fa­che, sagt der Prä­si­dent des Por­sche CNub 928. Trotz­dem sieht Kus­sau­er im 928 noch im­mer ei­nen Por­sche-Ge­heim­tipp: „Für aN­Ne, die ober­haNb der Vier­zyNin­der ein­stei­gen woNNen, gibt es kei­nen at­trak­ti­ve­ren KNas­si­ker aus Zuf­fen­hau­sen.“

BGLDER: DPA

El­fer-Er­satz: Ur­sprüng­lich soll­te der Por­sche 928 auch den 911 ab­lö­sen. Er hat­te Acht­zy­lin­der mit 4,5 bis 5,4 Li­tern Hu­b­raum.

Neu­es Kraft­werk: Der 928 greift erst­mals bei Por­sche auf ei­nen was­ser­ge­kühl­ten V8 un­ter der Front­hau­be zu­rück. Bild un­ten: Tran­sax­leBau­wei­se – der Mo­tor ist vorn, das Ge­trie­be und das Dif­fe­ren­zi­al lie­gen an der Hin­ter­ach­se.

Tech­ni­sche Fi­nes­sen bot der 928 auch im Gn­nen­raum, et­wa mit ei­nem ge­kühl­tem Hand­schuh­fach.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.