Face­book schafft neu­es Lösch­zen­trum

Re­ak­ti­on auf um­strit­te­nes deut­sches Zen­sur­ge­setz

Nordwest-Zeitung - - NACHRICHTEN - VON AND­REJ SOKOLOW

ES­SEN – Face­book baut die Zahl sei­ner Mit­ar­bei­ter in Deutsch­land, die straf­ba­re oder be­lei­di­gen­de Ein­trä­ge ent­fer­nen, stark aus. Im Herbst wer­de in Es­sen ein zwei­tes Lösch­zen­trum mit 500 Mit­ar­bei­tern ein­ge­rich­tet, teil­te das welt­größ­te On­li­neNetz­werk am Mitt­woch mit. Am ers­ten Stand­ort Berlin wird gera­de die Zahl der Mit­ar­bei­ter der Ber­tels­man­nDi­enst­leis­tungs­fir­ma Ar­va­to, die für Face­book im Ein­satz sind, auf 700 er­höht. Das neue Zen­trum in Es­sen soll nicht von Ar­va­to, son­dern dem eu­ro­päi­schen An­bie­ter Com­pe­tence Call Cen­ter be­trie­ben wer­den.

Das vor Kur­zem im Bun­des­tag an­ge­nom­me­ne „Netz­werk­durch­set­zungs­ge­setz“ver­pflich­tet In­ter­net-Platt­for­men, straf­ba­re Hass­re­de schnel­ler zu lö­schen. Es tritt zum 1. Ok­to­ber in Kraft. An­fang 2018 en­det die Pber­gangs­frist, dann dro­hen Buß­gel­der. Kri­ti­ker – auch aus der In­ter­net-Bran­che – be­män­geln un­ter an­de­rem, dass da­mit die Un­ter­neh­men ei­ne Deu­tungs­ho­heit über In­hal­te be­kä­men. Au­ßer­dem ge­be es die Ge­fahr, dass mehr ge­löscht wer­de als nö­tig, um vor nach dem Ge­setz dro­hen­den Geld­stra­fen si­cher zu sein. Das au­to­ri­tä­re Russ­land will dem­nächst ein Ge­setz ver­ab­schie­den, das sich am deut­schen Vor­bild ori­en­tiert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.