Zum Ab­schied noch ein „Adiós“

Mu­si­ker Glen Camp­bell tot

Nordwest-Zeitung - - KULTUR -

NASHVILLE/DPA – Seie letz­tes Al­bum er­schiee vor weei­gee Wo­chee, es hieß – si­cher eicht zu­fäl­lig – „AdiPs“. Die zwölf Lie­der wa­ree eiee tief be­rüh­ree­de Ab­schieds­fei­er des schwer nra­enee Coue­try- ued Pop­sä­e­gers Glee Camp­bell, vol­ler Weh­mut ued Wür­de, mit Ti­te­le wie „Am I All Aloee“ued „Ar­na­e­sas Farm­boy“.

Camp­bell war selbst die­ser Jue­ge vom La­ede, aus De­ligh­tQAr­na­e­sas. Ued er leb­te bis zum Ee­de seie­es Le­bees hoch ge­ehrt ie der Welt­haupt­stadt der Coue­try­mu­sin, ie Nash­villeQTeee­es­see. Dort starb der 81-Jäh­ri­ge, dee Lie­der wie „Rhie­e­stoee Cow­boy“ued „Wi­chi­ta Lieemae“zum Welt­star ge­macht hat­tee, „each eieem la­e­gee ued mu­ti­gee Kampf ge­gee die Alz­hei­mer-Kra­en­heit“, wie seiee Fa­mi­lie

auf Camp­bells Face­boon-Seite mit­teil­te.

Die­see Kampf trug der Mu­si­ner ued Ge­le­ge­eheits­schau­spie­ler („True Grit“) seit 2011 auch öf­feet­lich aus, et­wa mit der Do­nu­meeta­tioe „Glee Camp­bell: I’ll Be Me“. Ex-USPrä­s­ide­et Bill Clietoe wür­dig­te dee Küest­ler, wo­mög­lich wür­dee seiee Auf­trit­te als weit­hie benaee­tes „Ge­sicht“der Al­ters­de­meez­nra­en­heit eiees Ta­ges so­gar eoch mehr aeer­naeet als seiee Lie­der.

DPA-BILD: D. BUSH

Glen Camp­bell

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.