Ehe-Dra­ma: Pro­zess am 18. Au­gust

Nordwest-Zeitung - - BLICK IN DIE NACHBARSCHAFT - VON WER­NER FADEMRECHT

BAR­ßEL/ELS – Der Pro­zess ge­gen ei­nen 64-Jäh­ri­gen aus Bar­ßel, der sei­ne Ehe­frau mit ei­nem Mes­ser im Fe­bru­ar ge­tö­tet ha­ben soll, be­ginnt am Frei­tag, 18. Au­gust. Das hat das Land­ge­richt Ol­den­burg am Mitt­woch be­kannt­ge­ge­ben. Be­reits En­de April wur­de die An­kla­ge we­gen Tot­schlags ge­gen den 64-jäh­ri­gen Bar­ße­ler er­ho­ben.

Die Ge­schä­dig­te, die ei­nen Kin­der­gar­ten in Bar­ßel ge­lei­tet hat, starb auf­grund ei­ner Stich­ver­let­zung in der Herz­re­gi­on. An­schlie­ßend soll der Tat­ver­däch­ti­ge sich selbst mit dem Mes­ser er­heb­li­che Ver­let­zun­gen zu­ge­fügt ha­ben – ver­mut­lich woll­te er sich selbst eben­falls das Le­ben neh­men. Dies ge­lang je­doch nicht – die Po­li­zei und Staats­an­walt­schaft ge­hen da­von aus, dass er noch sel­ber den No­t­ruf ab­setz­te.

Der da­mals noch 63-Jäh­ri­ge schweb­te zu­nächst in Le­bens­ge­fahr und muss­te not­ope­riert wer­den. Zwei Tage nach dem Dra­ma sta­bi­li­sier­te sich der Zu­stand des Bar­ße­lers. Seit En­de Fe­bru­ar be­fin­det sich der Mann in Un­ter­su­chungs­haft. Am 24., 25. und 31. Au­gust soll der Pro­zess fort­ge­setzt wer­den. Hat sich auf Clow­ne­rie Mon­sieur Mo­mo spe­zia­li­siert:

Der Ein­tritt zum Wett­be­werb kos­tet 22 Eu­ro pro Person. Kar­ten gibt es nur im Vor­ver­kauf.

SAND­KRUG – Knapp sechs Wo­chen dau­ert es noch bis zur Pre­mie­re des Wett­be­werbs um den Gol­de­nen Osen. Initia­tor Jo­han­nes Cer­no­ta hat drei Klein­künst­ler ein­ge­la­den, die sich am Frei­tag, 15. Sep­tem­ber, ab 19.30 Uhr dem Vo­tum der Zu­schau­er stel­len wer­den: Mon­sieur Mo­mo (Clow­ne­rie), Tim Jant­zen (Zau­be­rei) und Hel­mut Sanf­ten­schnei­der (Mu­sik mit Hu­mor).

Die Ð hat schon mal ins Pro­gramm der drei Be­wer­ber hin­ein­ge­schaut:  Mon­sieur Mo­mo ist die Kunst­fi­gur von Ti­mo Les­niew­ski. Der 1990 Ge­bo­re­ne han­delt nach dem Mot­to „Du musst ein Clown sein, kei­nen Sei­ne Gi­tar­re hat der Mu­si­ker im­mer mit auf der Büh­ne: Hel­mut Sanf­ten­schnei­der

Clown spie­len!“Sei­ne Auf­tritt sind poe­tisch und ori­gi­nell. Seit No­vem­ber 2014 ist er ein Teil der Cli­nic-Clowns-Han­no­ver und war Preis­trä­ger des Bochu­mer Klein­kunst­prei­ses 2015 (https://you­tu.be/ FKFckm­n4WbQ)

 Hel­mut Sanf­ten­schnei­der ist nicht nur Lie­der­ma­cher, Ka­ba­ret­tist und Co­me­di­an, son­dern ein wasch­ech­ter En­ter­tai­ner. Er stu­dier­te klas­si­sche Gi­tar­re und Ge­sang in Köln und schloss den künst­le­ri­schen Teil mit Best­no­te ab.

Wer sei­ne Num­mer der ge­klau­ten Fla­men­co-Lie­der schaut, glaubt das so­fort (https://you­tu.be/aboav­kLa920).

Seit 2007 ist er als Ka­ba­ret­tist im TV zu se­hen (u.a. ARD, ZDF, Pro7). Er hat schon ei­ni­ge

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.