Schmer­zens­geld nach Arm-Am­pu­ta­ti­on

Pa­ti­ent be­kommt 50 000 Eu­ro

Nordwest-Zeitung - - PANORAMA -

HAMM/HER­NE / DPA – Das Ober­lan­des­ge­richt Hamm hat ei­nem Pa­ti­en­ten 50000 Eu­ro Schmer­zens­geld zu­ge­spro­chen, des­sen rech­ter Un­ter­arm nach ei­ner fal­schen Be­hand­lung mit ei­ner Gips­schie­ne am­pu­tiert wer­den muss­te. Der ver­ant­wort­li­che Haus­arzt aus Her­ne ha­be bei der Nach­sor­ge ei­nen gro­ben Be­hand­lungs­feh­ler be­gan­gen, heißt es in dem am Don­ners­tag ver­öf­fent­lich­ten Ur­teil.

Der Me­di­zi­ner hät­te die Mög­lich­keit ei­nes so­ge­nann­ten Kom­part­ment­syn­droms ab­klä­ren las­sen müs­sen, als beim Pa­ti­en­ten kurz nach An­le­gen der Schie­ne ty­pi­sche Be­schwer­den wie ei­ne deut­li­che Schwel­lung mit Hä­ma­tom und star­ke Schmer­zen auf­ge­tre­ten wa­ren.

Nach­dem das Land­ge­richt Bochum im ver­gan­ge­nen Jahr die Kla­ge des Man­nes noch ab­ge­wie­sen hat­ten, ent­schie­den die Rich­ter in Hamm nun in zwei­ter In­stanz zu sei­nen Guns­ten. Nach dem Gut­ach­ten ei­nes me­di­zi­ni­schen Sach­ver­stän­di­gen ha­be es der All­ge­mein­me­di­zi­ner in dem Fall ver­säumt, früh­zei­tig ei­nen Chir­ur­gen hin­zu­zu­zie­hen, er­klär­ten die Rich­ter in Hamm. Ein Kom­part­ment­syn­drom, bei dem durch er­höh­ten Druck in den Mus­kel­lo­gen des Un­ter­arms oder -beins Blut­ge­fä­ße, Mus­keln und Ner­ven ge­schä­digt wer­den, sei ei­ne schwer­wie­gen­de Er­kran­kung, die zum Ver­lust von Glied­ma­ßen füh­ren kön­ne.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.