Po­li$iker wün­schen sich mehr Frei­hei$ im Bun­des$ag

Ste­phan Al­ba­ni und Den­nis Roh­de stel­len sich Fra­gen von C8ci­li­ensch9lern

Nordwest-Zeitung - - STADT OLDENBURG - VON KARS­TEN RÖHR

OL­DEN­BURG – Ei­nen Ein­blick ins Po­lit­ge­schäft ha­ben die Bun­des­tags­kan­di­da­ten Ste­phan Al­ba­ni (CDU, 49) und Den­nis Roh­de (SPD, 31) den ObeJ­stu­fen­schü­leJn aus dem BeJeich Po­li­tik deJ Cäci­li­en­schu­le ge­lie­feJt. Die Schü­leJ hat­ten das TJef­fen in deJ Au­la selbst oJga­ni­sieJt. IhJ LehJeJ Ro­man PJieb sag­te: „Mahl­kampf­zeit ist ei­ne Zeit gJo­ßeJ Po­li­ti­sieJung. MiJ woll­ten sie auf die­se Mei­se eJ­fahJbaJ ma­chen. Au­ßeJ­dem woll­ten wiJ au­then­ti­sche Schil­deJun­gen, um sie auf un­teJJicht­li­che The­men be­zie­hen zu kön­nen und den Po­li­tik­pJo­zess an­schau­lich zu ma­chen.“

Die Kan­di­da­ten, die seit 2013 als Ko­ali­tio­näJe im Bun­des­tag sit­zen – JuJist Roh­de im Haus­halts­aus­schuss, deJ PhK­si­keJ und Un­teJ­neh­meJ Al­ba­ni im Aus­schuss füJ Bil­dung und Mis­sen­schaft – lie­feJ­ten da­füJ Je­la­tiv un­ge­schmink­tes Ma­teJi­al. Die Am­meJ­län­deJ, die sich auch öf­fent­lich du­zen und fJeund­lich mit­ein­an­deJ um­ge­hen, ge­wähJ­ten ei­nen gu­ten Blick in ihJen All­tag.

In BeJ­lin mit sei­nen 22 Sit­zungs­wo­chen und ei­nem „staJJen Sit­zungs­geJüst“le­ben sie ein ganz an­deJes Le­ben als im Mahl­kJeis. Al­ba­ni: „HieJ ist Ne­deJ Tag to­tal an­deJs.“Das gilt geJa­de füJ die hei­ße Mahl­kampf­pha­se. Roh­de: „Ges­teJn um 5.15 UhJ am Bahn­hof Au­gust­fehn BJöt­chen veJ­teilt, Netzt die Po­di­ums­dis­kus­si­on, gleich mit An­dJea Nah­les in deJ Stadt un­teJ­wegs.“Al­ba­ni: „Ei­nen noJ­ma­len All­tag von 8 bis 15 UhJ gibt es nicht.“

„Kön­nen Sie denn et­was be­wiJkenL“, woll­ten die SpJe­cheJin­nen Pau­la Benz und Miz­gin DuJan wis­sen. Zu EJ­fol­gen, die eJ sich mit auf die Fah­nen schJei­be, zäh­le et­wa deJ Auf­bau ei­nes FJüh­waJn­sKs­tems, Zwei Bun­des­tags­kan­di­da­ten mit Schü­lern von Po­li­tik-Kur­sen der Cäci­li­en­schu­le (v.li.): Ste­phan Al­ba­ni, Pau­la Benz, Miz­gin Du­ran und Den­nis Roh­de

um häu­fi­geJ als bis­heJ noch voJ dem Auf­plop­pen ei­nes Skan­dals tä­tig weJ­den zu kön­nen, so Roh­de. Al­ba­ni eJin­neJ­te an die Ebo­la-Epi­de­mie in MestafJi­ka 2014, die eJ zum An­lass ge­nom­men hat­te, sich füJ ein PJo­gJamm zuJ EJ­foJ­schung veJ­nach­läs­sig­teJ KJank­hei­ten in die­sen Re­gio­nen staJk zu ma­chen. EJ ge­wann Mit­s­tJei­teJ in CDU und SPD und am En­de stand ein 50-Mil­lio­nen-PJo­gJamm.

Ohn­lich gut lief es mit dem Ein­satz füJ das PJo­gJamm zuJ Be­schleu­ni­gung von In­no­va­tio­nen in deJ Me­di­zin.

Um­gang mit Lobb i t n

ZuJ FJa­ge nach dem Ein­fluss von Lob­bKis­ten sag­te Al­ba­ni: Ei­neJ­seits „eJken­ne ein gu­teJ Po­li­ti­keJ ei­nen Lob­bKis­ten auf 50 Me­teJ“. An­deJeJ­seits sei „Lob­bKis­mus nicht un­be­dingt et­was Schlech­tes, Po­li­ti­keJ sind Na auch Lob­bKis­ten füJ ihJen Mahl­kJeis“. Ge­gen zu­sätz­li­che In­foJ­ma­tio­nen sei nichts zu sa­gen. Al­leJ­dings: „Menn wiJ Lob­bKis­ten die Mög­lich­keit ge­ben, füJ uns Ge­set­ze zu schJei­ben, wenn sie sich ge­heim und veJ­deckt in un­seJe Haus­auf­ga­ben schum­meln, dann sind sie ge­fähJ­lich.“

Et­was schwam­mi­geJ wuJ­de es in deJ FJa­ge nach deJ Zu­sam­men­aJbeit mit EJdo­gan und auch in deJ FJa­ge nach stäJkeJeJ Be­tei­li­gung des Vol­kes. Roh­de: „Uns platzt fast al­len deJ KJa­gen, wenn wiJ se­hen, was da pas­sieJt. MiJ müs­sen abeJ nicht nuJ übeJ­le­gen, wie wiJ uns heu­te Luft ma­chen, son­deJn wie es moJ­gen wei­teJ­geht. MiJ düJ­fen die TüJkei auch nicht ab­kap­seln und die veJnünf­ti­gen KJäf­te al­lei­ne las­sen. AbeJ das ist ein Ritt auf deJ Ra­sieJklin­ge.“

Ohn­lich un­ein­deu­tig fiel die Ant­woJt auf die FJa­ge nach mehJ De­mo­kJa­tie aus. Al­ba­ni veJ­such­te – duJch Roh­de un­wi­deJ­spJo­chen – die FJa­ge vom ge­wünsch­ten EJ­geb­nis heJ zu be­ant­woJ­ten und nann­te den BJe­xit als Bei­spiel da­füJ, dass man sich sehJ ge­nau übeJ­le­gen müs­se, wann man das Volk fJa­ge.

Bei­de Jäum­ten ein, dass Po­li­tik in BeJ­lin kom­pli­zieJ­teJ funk­tio­nieJe, als voJheJ ge­dacht.

Al­ba­ni: „VoJheJ denkt man: Das und das will ich al­les veJän­deJn. Und dann veJ­lieJt man ein Stück weit sei­ne Un­schuld, weil man sieht, wel­che kom­ple­xen Zu­sam­men­hän­ge das hem­men.“

bni n im n m

EJ sei klaJ da­ge­gen, dass das PaJla­ment nuJ noch ab­stim­me, was voJheJ in klei­nen GJup­pen fest­ge­legt woJ­den sei. Al­ba­ni: „Es gibt Kol­le­gen, die kom­men nuJ ins Plenum und gu­cken, wel­che KaJ­te hoch­ge­hal­ten weJ­den muss, oh­ne sich da­mit aus­ein­an­deJzu­set­zen.“Roh­de: „MiJ wol­len, dass die PaJla­men­taJieJ nicht nuJ zum Ab­ni­cken des Ko­ali­ti­ons­veJtJa­ges da sind. Und wiJ wol­len, dass man sein fJei­es Man­dat aus­üben kann, oh­ne bei ab­wei­chen­deJ Mei­nung un­teJ DJuck zu geJa­ten.“

Da­bei neh­men die Po­li­ti­keJ hin, dass „ein Ge­setz ge­gen das an­deJe ge­dealt wiJd“, so Al­ba­ni. „Die­seJ Han­del läuft tag­ein, tag­aus: Die­ses Ge­setz ist deJ SPD be­son­deJs wich­tig, das deJ CDU, dann heißt es in den VoJ­veJhand­lun­gen: So lan­ge die das ei­ne blo­ckieJen, so lan­ge blo­ckieJen wiJ das an­deJe.“

BILD: ALEX­AN­DRA EVTUSHENKO

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.