Für Neu­lin­ge gilt: Oh­ren auf, Mund zu

Wes­halb man sich beim Tratsch auf dem Flur zu­rück­hal­ten soll­te

Nordwest-Zeitung - - BERUF & KARRIERE -

HEIL­BRONN/TMN – Wer neu in ei­ner Fir­ma ist, soll­te in der An­fangs­zeit be­son­ders dis­kret sein. Der Flur­funk lie­fert auch den Neu­lin­gen schnell vie­le In­for­ma­tio­nen un­ter der Hand: Wer kann mit wem gut oder schlecht? Wel­cher Kol­le­ge ist schwie­rig? Wel­che Kun­den ma­chen Pro­ble­me? „Oh­ren auf und Mund zu“, rät Kar­rie­re­coach Ca­ro­lin Lü­de­mann aus Flein bei Heil­bronn.

Für Neu­ein­stei­ger sei­en sol­che Ge­sprä­che ein schma­ler Grat, sagt Lü­de­mann. Ei­ner­seits soll­ten sie nicht mit trat­schen oder läs­tern. Auch als „be­geis­ter­te Zu­hö­rer“ou­ten sie sich lie­ber nicht. An­de­rer­seits ist es auch kei­ne all­zu gu­te Idee, sich dem Flur­funk zu ver­schlie­ßen. „Sonst wird man auch schnell mal ins Ab­seits ge­stellt.“

Nicht ab­blo­cken, aber auch nicht ver­tie­fen, könn­te al­so ei­ne Faust­re­gel für den Flur­funk lau­ten. Er­gibt sich ei­ne Ge­le­gen­heit zum The­ma­wech­sel, soll­ten Neu­lin­ge sie nut­zen.

Der Flur­funk kön­ne hilf­rei­ches Wis­sen lie­fern, sagt Lü­de­mann. Ein Kol­le­ge hat ei­nen gu­ten Draht zum Chef? Wer ei­ne ei­ge­ne Idee bei dem Vor­ge­setz­ten durch­brin­gen will, soll­te sie die­sem Kol­le­gen even­tu­ell vor­stel­len. Das könn­te die Chan­cen beim Chef er­hö­hen.

Wer Ge­rüch­te und Halb­wahr­hei­ten wei­ter­erzählt oder ge­gen­über Kol­le­gen an­de­re Mit­ar­bei­ter in die Pfan­ne haut, kann nur ver­lie­ren. Das ge­fähr­det mög­li­cher­wei­se die Kar­rie­re im Un­ter­neh­men, be­vor sie rich­tig be­gon­nen hat. „Das kann zu ei­ner gro­ßen zwi­schen­mensch­li­chen Pro­ble­ma­tik füh­ren, die sich auf den Job aus­wirkt“, sagt Lü­de­mann.

Sie rät Neu­lin­gen auch: Un­ter den neu­en Kol­le­gen nicht zu früh Freun­de su­chen. Un­ab­hän­gig von dem Ge­re­de im Flur­funk soll­ten sie sich von den Mit­strei­tern ein ei­ge­nes Bild ma­chen. Ge­ra­de am An­fang soll­ten Ein­stei­ger mit mög­lichst vie­len Kol­le­gen Kon­takt su­chen. Bei ei­ner ge­mein­sa­men Mit­tags­pau­se kann man sich nä­her ken­nen­ler­nen. Die en­ge­ren Kon­tak­te kön­ne man nach und nach mit Be­dacht aus­wäh­len.

BILD: DPA

Gibt Rat: Ca­ro­lin Lü­de­mann

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.