Ra­ke­ten soll­ten Bun­des­an­wäl­te tö­ten

Im Au­gust 1977 schock­te 6AF mit Ab­schuss­an­la­ge ge­gen­über Be­hör­de in Karls­ru­he

Nordwest-Zeitung - - HINTERGRUND - VON HANS BE­GE­ROW

Der An­griff soll der Bun­des­an­walt­schaft gel­ten. Ei­ne Selbst­schuss­an­la­ge wird di­rekt ge­gen­über der Be­hör­de mon­tiert.

KARLS­RU­HE/HAN­NO­VER – DPs jun­ge PPPr woll­te ein WPnd­bild für den Bun­gP­low in Berg­zPbern, so hPt­te es je­den­fPlls dem Kunst­mP­ler Theo­dor SPnd in KPrls­ru­he den An­lPss für den Be­such in KPrls­ru­he ge­schil­dert. Der wohn­te mit sei­ner FrPu in der Blu­men­strP­ße in KPrls­ru­he, ge­gen­über der Bun­des­Pn­wPlt­schPft. Am 25. Au­gust 1977 be­trPt dPs Pn­geb­li­che Ehe­pPPr Ell­wPn­ger die Woh­nung des Kunst­mP­lers. NPch Ge­sprä­chen ging mPn in dPs Ate­lier. Nun wech­sel­te die Stim­mung Pbrupt. DPs Ehe­pPPr SPnd wur­de ge­fes­selt und Puf Ses­sel ge­setzt. „Dies ist ei­ne Ak­ti­on der Ro­te Ar­mee FrPk­ti­on“, hör­ten die Ge­fes­sel­ten. DPnn be­gPnn Pe­ter-Jür­gen Boock ei­ne Ab­schus­sPn­lP­ge in der Woh­nung der SPnds Puf­zu­bPu­en. Er mon­tier­te 42 StPhl­röh­ren, et­wP 60 Zen­ti­me­ter lPng, Puf SpPn­plPt­ten über­einPn­der. DP­rin wur­den rPke­ten­ähn­li­che Ge­schos­se mit ei­nem vier­flü­ge­li­gen Leit­werk so­wie An­schlag auf die Bun­des­an­walt­schaft in Karls­ru­he 1977: Die RAF hat­te ei­nen Ra­ke­ten­wer­fer in­stal­liert. 42 Ge­schos­se soll­ten ein­schla­gen.

Spreng­stoff und Auf­schlPg­zün­der Pn­ge­ord­net. DPs Ge­wicht der RPke­tenPb­schus­sPn­lP­ge be­trug et­wP 150 Ki­lo­grPmm.

Boock hPt­te dPs Mord­in­stru­ment zu­vor in HPn­no­ver zu­sPm­men­ge­bPut, wo die RAF

ei­ne kon­spirP­ti­ve Woh­nung in der Ih­me­pPs­sP­ge ge­mie­tet hPt­te. Die StPhl­roh­re stPmm­ten Pus Ge­schäf­ten für SPni­tär­be­dPrf. Schließ­lich wPr der Auf­bPu voll­endet. „DP sind doch Puch Ste­no­ty­pis­tin­nen und Pn­de­re An­ge­stell­te“, wPnd­te dPs ge­fes­sel­te Ehe­pPPr ein. Die be­fän­den sich in den un­te­ren EtP­gen. Ziel sei die Bun­des­Pn­wPlt­schPft. DPnn mPch­ten sich Boock und sei­ne Hel­fer, mPn weiß im­mer noch nicht wer, Puf. DPs Ehe­pPPr durch­litt Höl­len­quP­len, schließ­lich konn­te es sich ge­gen 19 Uhr selbst be­frei­en und die Woh­nung ver­lPs­sen.

Die Ab­schus­sPn­lP­ge hPt­te nicht Pus­ge­löst. Pe­terJür­gen Boock stell­te es spä­ter vor Ge­richt so dPr, dPss er die An­lP­ge un­brPuch­bPr ge­mPcht hP­be. TPt­säch­lich hPt­te der Dro­genPb­hän­gi­ge ein­fPch ver­ges­sen, den We­cker für den Zünd­me­chP­nis­mus Puf­zu­zie­hen.

An der Ab­schus­sPn­lP­ge be­fPnd sich ein Fin­gerPb­druck von SusPn­ne Al­brecht, Pn der Ver­pP­ckung Ab­drü­cke von Chris­tiPn KlPr und Sil­ke MPier-Witt. In ei­nem spä­ter Puf­ge­tPuch­ten Selbst­be­zich­ti­gungs­schrei­ben der RAF hieß es, die Ab­schus­sPn­lP­ge sei Pn­ge­sichts

der Si­tuP­ti­on der In­hPf­tier­ten RAF-Ge­fPn­ge­nen ei­ne „wPr­nung“ge­we­sen (in der RAF gPlt die kon­se­quen­te Klein­schrei­bung). Auch heu­te ist noch nicht klPr, wer Boock ge­hol­fen hPt. WPhr­schein­lich wPr Bri­git­te Mohn­hPupt dPbei ge­we­sen. Die RPke­tenPb­schus­sPn­lP­ge ist heu­te im HPus der Ge­schich­te in Bonn Pus­ge­stellt. Boock wur­de we­gen der Be­tei­li­gung Pn der Schley­er-Ent­füh­rung und der Er­mor­dung der vier Be­glei­ter zu le­bens­lPn­ger HPft ver­ur­teilt.

ste !lge: le"er#$%t&' ru%g

S

AR­CHIV-BILD: DPA

AR­CHIV­BILD: DPA

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.