Dem­bé­lé steht wei­ter im Ab­seits

Jung­star bleibt bei Bo­rus­sia Dort­mund sus­pen­diert – Ho­en­eß auf BVB-Sei­te

Nordwest-Zeitung - - SPORT - VON HEINZ BÜ­SE

Beim Po­kal­sie­ger kehrt kei­ne Ru­he ein. Der Trans­fer­streit um das 20jäh­ri­ge Su­per­ta­lent stört die Vor­be­rei­tung auf den Bun­des­li­ga­start.

FREI­BURG – Der Trans­fer­streit zwi­schen Bo­rus­sia Dort­mund und Ous­ma­ne Dem­bé­lé wird mehr und mehr zum ab­schre­cken­den Bei­spiel für den Ver­fall der Sit­ten im Pro­fi­fuß­ball. Das kon­se­quen­te Vor­ge­hen der Club­bos­se, das ers­te An­ge­bot des FC Bar­ce­lo­na ab­zu­leh­nen und die Su­s­pen­die­rung des Fran­zo­sen „bis auf Wei­te­res“auf­recht­zu­er­hal­ten, nö­tig­te selbst den Dort­mun­der Li­ga-Kon­kur­ren­ten Re­spekt ab. „Ich fin­de, dass sich der BVB bis­lang sehr klug ver­hal­ten hat“, lob­te Bay­ern-Prä­si­dent Uli Ho­en­eß bei Sky.

Der BVB-Erz­ri­va­le äu­ßer­te da­bei viel Ver­ständ­nis für die Dort­mun­der Marsch­rou­te, ent­we­der den ge­wünsch­ten Preis für Dem­bé­lé in an­geb­li­cher Hö­he von min­des­tens 130 Mil­lio­nen zu ge­ne­rie­ren oder den Ablauf der Trans­fer­frist ab­zu­war­ten. „Der 31. Au­gust kommt bald. Bis da­hin kön­nen sie ihn auf ei­nem Ne­ben­platz trai­nie­ren las­sen. Am 1. Sep­tem­ber muss er wie­der Voll­gas ge­ben, er wird sei­nen Markt­wert hal­ten wol­len“, mein­te Ho­en­eß. Das Vor­ge­hen des 20-Jäh­ri­gen, der mit ei­nem Trai­nings­streik am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag sei­nen Wech­sel zum ka­ta­la­ni­schen Re­nom­mier­club vor­an­trei­ben woll­te, hält der Bay­ern-Boss für skan­da­lös.

Ähn­lich deut­lich wie Ho­en­eß äu­ßer­te sich Ju­li­an Na­gels­mann:

„Ich kann im nor­ma­len Le­ben auch nicht ei­nen Ver­trag für ein Dar­le­hen un­ter­schrei­ben und dann nach drei Wo­chen zur Bank ge­hen und sa­gen, ich ha­be kei­nen Bock mehr, den Kre­dit zu­rück­zu­be­zah­len; macht, was ihr wollt“, sag­te der Coach des Bun­des­li­gis­ten TSG

Hof­fen­heim. „Wenn der Spie­ler weg will und sich die Clubs ei­ni­gen, dann ist das was an­de­res. Aber Dem­bé­lé hat un­ter­schrie­ben, um bei Dort­mund zu spie­len, und dann soll er, wenn es dann so war, wie ge­schrie­ben, auch nicht vom Trai­ning weg­blei­ben.“

Noch am Abend nach dem Spa­zier­gang der Dort­mun­der in die 2. Po­kalrun­de beim 4:0 in Frei­burg ge­gen den Sechst­li­gis­ten 1. FC Rie­l­asin­gen-Ar­len ka­men Ge­schäfts­füh­rer Hans-Joa­chim Watz­ke, Sport­di­rek­tor Micha­el Zorc und Trai­ner Pe­ter Bosz über­ein, Dem­bé­lé wei­ter vom Spie­lund Trai­nings­be­trieb aus­zu­schlie­ßen. „Un­ser Fo­kus liegt jetzt auf ei­ner kon­zen­trier­ten Vor­be­rei­tung der Mann­schaft auf den Bun­des­li­ga-Auf­takt am kom­men­den Wo­che­n­en­de in Wolfs­burg. Ous­ma­ne Dem­bé­lé hat selbst­ver­ständ­lich die Mög­lich­keit, ein in­di­vi­du­el­les Trai­ning ab­seits der Grup­pe zu ab­sol­vie­ren“, er­klär­te Zorc.

Den­noch wird das lei­di­ge The­ma der Bo­rus­sia auch in den kom­men­den Ta­gen er­hal­ten blei­ben und für Stör­ge­räu­sche sor­gen. Da­bei hat­te sich die Ver­eins­füh­rung nach den Tur­bu­len­zen um die Tren­nung von Trai­ner Tho­mas Tu­chel am En­de der vo­ri­gen Sai­son ei­gent­lich nach mehr Ru­he ge­sehnt. Kaum vor­stell­bar, dass Dem­bé­lé auch in der kom­men­den Sai­son für die Bo­rus­sia stürmt. Schließ­lich hat er bei den Fans mit sei­ner in­ak­zep­ta­blen Ver­wei­ge­rungs­hal­tung reich­lich Kre­dit ver­spielt.

„Das ist ein ganz schwie­ri­ges The­ma“, kom­men­tier­te Pier­re-Eme­rick Auba­meyang. „Aber seit dem Ney­marTrans­fer ist ein­fach al­les mög­lich.“In­mit­ten der Trans­fer­pos­se be­wies der Dem­bé­léKum­pel we­nig Fein­ge­fühl. Auf die Fra­ge, ob er bis zum Sai­son­en­de in Dort­mund bleibt, ant­wor­te­te der bes­te Tor­schüt­ze der ver­gan­ge­nen Bun­des­li­ga-Spiel­zeit: „Wir wer­den se­hen, was pas­siert.“Zur Be­ru­hi­gung der La­ge trug er da­mit ganz si­cher nicht bei.

BILD: IMAGO

Ha­ben sich nicht mehr viel zu sa­gen: der BVB-Jung­star Ous­ma­ne Dem­bé­lé (li.) und Sport­di­rek­tor Micha­el Zorc

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.