Kei­ne Qua­li­täts­ein­bu­ßen beim Klang

1te­reo­an­la­ge mit Zu­satz­ge­rä­ten auf­rüs­ten – Draht­los Mu­sik emp­fan­gen

Nordwest-Zeitung - - WARENTEST -

Die ein­fachs­te Va­ri­an­te sind Blue­tooth-?mp­fän­ger. Mehr Freiraum bie­ten WLan-?mp­fän­ger und Netz­werk-Re­cei­ver.

BER­LIN/KU – Im Wohn­zim­mer steht ei­ne Ste­reo­an­la­ge, die aber nur CDs, Kas­set­ten und Plat­ten ab­spielt? Mit Zu­satz­ge­rä­ten wird die An­la­ge fit für die Zu­kunft. Die Stif­tung Wa­ren­test hat Blue­tooth-Emp­fän­ger, WLan-Emp­fän­ger und Netz­werk-Re­cei­ver ge­tes­tet, die Mu­sik von Strea­m­ing­por­ta­len, Smart­pho­ne oder Netz­werk­fest­plat­te auf die An­la­ge über­tra­gen („test“, 8/17). Die gu­te Nach­richt: Beim Klang müs­sen Käu­fer kei­ne Ein­bu­ßen hin­neh­men, bei Kos­ten und Hand­ha­bung gibt es je­doch er­heb­li­che Un­ter­schie­de.  BLUE­TOOTH-EMP­FÄN­GER

Die ein­fachs­te Va­ri­an­te sind Blue­tooth-Emp­fän­ger, die an die HiFi-An­la­ge ge­steckt wer­den und draht­los Mu­sik emp­fan­gen. Sie las­sen sich oh­ne gro­ßen Auf­wand ein­rich­ten, sind mit 22 bis 65 Eu­ro sehr preis­wert und emp­fan­gen Mu­sik oh­ne hör­ba­ren Qua­li­täts­ver­lust. Al­le ge­tes­te­ten Pro­duk­te schnei­den gut oder so­gar sehr gut ab.

Ei­ni­ge Emp­fän­ger ha­ben span­nen­de Zu­satz­funk­tio­nen. Sie er­mög­li­chen zum Bei­spiel ei­ne Fa­mi­li­en- oder Par­ty­nut­zung – je nach Mo­dell las­sen sie sich mit zwei oder drei Zu­spie­lern gleich­zei­tig kop­peln. Zwei Test­kan­di­da­ten emp­fan­gen Au­dio-Si­gna­le nicht nur, son­dern sen­den sie auch. Dank ih­nen ge­langt zum Bei­spiel der Ton ei­nes Kas­set­ten­re­kor­ders oder CD-Spie­lers auf Blue­tooth-Kopf­hö­rer.

Ab­ge­se­hen da­von müs­sen Mu­sik­fans ge­nüg­sam sein. Die Blue­tooth-Ad­ap­ter ver­sor­gen nur ei­ne Mu­sik­an­la­ge in ei­nem Raum. Zu­dem ist die Reich­wei­te des Kurz­stre­cken­funks und da­mit zwi­schen Han­dy oder Ta­blet und Emp­fän­ger re­la­tiv ge­ring. Und auch das Smart­pho­ne wird wäh­rend des Mu­sik­trans­fers teils lahm­ge­legt: Mit ihm lässt es sich dann nicht te­le­fo­nie­ren. WLAN-AD­AP­TER

Mehr Freiraum als Blue­too­thAd­ap­ter bie­ten WLan-Emp­fän­ger. WLan-Funk geht lo­cker durch Wän­de und trans­por­tiert die Mu­sik in meh­re­re Räu­me. Auch das Han­dy lässt sich mit WLan oh­ne Ein­schrän­kung nut­zen. Die Stif­tung Wa­ren­test hat zwölf WLan-Emp­fän­ger ge­tes­tet. Für die bes­ten Pro­duk­te im Test zah­len Mu­sik­fans je­doch um die 400 Eu­ro, ei­ni­ge Pro­duk­te sind im Test zu­dem nur aus­rei­chend oder man­gel­haft. Auch die Kon­fi­gu­ra­ti­on ist auf­wen­di­ger als mit Blue­tooth-Ge­rä­ten.  NETZ­WERK-RE­CEI­VER

Ei­ne drit­te Lö­sung ist, den al­ten Ver­stär­ker aus­zu­mus­tern und durch ei­nen mo­der­nen Re­cei­ver mit Netz­werk­funk­ti­on zu er­set­zen. Er bringt Strea­m­ing, In­ter­ne­tra­dio, UKW-Ra­dio, CD-Spie­ler und hoch­wer­ti­ge HiFi-Laut­spre­cher zu­sam­men. Auch Raum­klang fürs Heim­ki­no ist drin,

teil­wei­se auch das Di­gi­tal­ra­dio DAB+. Der mo­der­ne Re­cei­ver ist so­mit die Schalt­zen­tra­le im Wohn­zim­mer: kom­pro­miss­los gut für Mu­sik

und Heim­ki­no, oh­ne Ad­ap­ter.

Die Stif­tung Wa­ren­test hat preis­güns­ti­ge Ge­rä­te für 400 bis 550 Eu­ro ge­tes­tet, wie sie von be­son­ders vie­len Kun­den

ge­kauft wer­den. Der Test­sie­ger ist für gut 400 Eu­ro zu ha­ben. Ei­ni­ge Pro­duk­te schnei­den im Test aber auch nur aus­rei­chend ab.

DPA-BILD: MO­NI­QUE WÜSTENHAGEN

Mü­he­los und draht­los: Es gibt drei We­ge, um die Ste­reo­an­la­ge auf­zu­rüs­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.