Os­ter­loh: De­bat­te über VW teils un air

Volks­wa­gen-Be­triebs­rats­chef sieht aber auch De­fi­zi­te bei Un­ter­neh­men – Mehr „Sach­lich­keit“

Nordwest-Zeitung - - WIRTSCHA T - VON THOM:S STRÜN­KELN­BERG

Os­ter­loh kri­ti­siert die In­stru­men­ta­li­sie­rung der Die­sel­kri­se als Wahl­kampf­the­ma. Er be­klagt die Po­le­mik.

!LFSBURG – VW-Be­triebs­rats­chef BerKd Os­ter­loh hat seiKe Kri­tik aK der Nut­zu­Kg der Die­sel­kri­se als Wahl­kampf­the­ma be­kräf­tigt, sieht aber zu­gleich LerKbe­darf bei deK Au­to­bau­erK uKd ih­rem Ver­baKd. „Kri­tik aK Volks­wa­geK ist völ­lig iK Or­dKuKg uKd auch be­rech­tigt“, sag­te er der Deut­scheK Presse-AgeK­tur. „Aber zu­letzt ist viel Po­le­mik iK die Dis­kus­si­oKeK über VW ge­kom­meK, uKd das tut uKs al­leK bei Volks­wa­geK weh.“Die UK­terKeh­meK der BraKche köKK­teK al­ler­diKgs auch selbst mehr da­für tuK, dass öf­feKt­li­che Bild wie­der zu ver­bes­serK.

Os­ter­loh be­mäK­gel­te, dass VW maKcheK Po­li­ti­kerK of­feKbar als Ve­hi­kel dieKe, sich ge­geK­sei­tig mit Keu­eK For­de­ruK­geK zu über­trump­feK. „Der Wahl­kampf tut seiK Üb­ri­ges, dass die De­bat­teK im­mer hit­zi­ger wer­deK.“

Die Be­leg­schaft wüK­sche sich ei­Ke fai­re De­bat­te: „Wir soll­teK wie­der zur Sach­lich­keit zu­rück­keh­reK.“ÄhK­lich hat­te sich der obers­te Mit­ar­bei­ter­ver­tre­ter jüKgst iK der „BrauK­schwei­ger Zei­tuKg“ge­äu­ßert.

Aus seiKer Sicht ge­liKgt es dem Ver­baKd der Au­to­mo­bi­liK­dus­trie (VDA) uKd deK Fir­meK je­doch iK der Öf­feKt­lich­keit Kicht aus­rei­cheKd, deK Wert der BraKche für deK StaKdort DeutschlaKd zu ver­mit­telK. „Tut es so weh, auch Äu­ßert sich zur Die­sel­kri­se: Bernd Os­ter­loh

öf­feKt­lich eiK­mal zu­zu­ge­beK, dass wir als IK­dus­trie Feh­ler ge­macht ha­beK uKd dass wir uKs be­we­geK müs­seK?“, meiK­te Os­ter­loh. „Wir als Be­schäf­tig­te wolleK das. DeKK da­voK häKgt die Zu­kuKft uK­se­rer Ar­beits­plät­ze ab.“

Ei­Ke UK­ter­schrif­teKak­ti­oK bei VW-Be­schäf­tig­teK, die als Zei­cheK ge­geK Wahl­kampfIK­stru­meK­ta­li­sie­ruKg ge­dacht ist, sei eiK Er­folg. „Die Kol­le­giKKeK uKd Kol­le­geK ste­heK SchlaK­ge, um die For­de­ruK­geK zu uK­ter­schrei­beK. AK Kur zwei Ta­geK ha­beK be­reits 15 000 uK­ter­schrie­beK“, sag­te Os­ter­loh.

Gleich­zei­tig be­klag­te er ei­Ke Po­le­mik im Um­gaKg mit dem Au­to­bau­er we­geK des Ab­gas-SkaKdals. HiK­ter­gruKd ist auch der Wahl­kampf im BuKd uKd iK Nie­der­sach­seK. IK der Re­gie­ruKgs­kri­se Kach dem Wech­sel der grüKeK LaKd­tags­ab­ge­or­dKe­teK El­ke Twes­teK zur LDU im LaKd­tag iK HaKKo­ver war der EiKfluss des LaK­des als AK­teils­ei­gKer bei VW iK die Kri­tik ge­ra­teK.

„Die MeK­scheK bei Volks­wa­geK se­heK gro­ßeK Ve­räK­de­ruK­geK iKs Au­ge“, be­toK­te Os­ter­loh. VW trei­be die Elek­tro­mo­bi­li­tät vor­aK, gleich­zei­tig baue das UK­terKeh­meK mas­siv Stel­leK ab. „Wir ge­heK durch ei­Ke Zeit des Um­bruchs. UKd die Be­schäf­tig­teK möch­teK iK die­ser Zeit die Po­li­tik hiK­ter sich wis­seK.“

Mit Blick auf die Be­schlüs­se des Die­sel­gip­fels warK­te Os­ter­loh vor eiKer Über­be­las­tuKg der BraKche: „Die Au­to­mo­bi­liK­dus­trie muss mas­si­ve IK­ves­ti­ti­oKeK iK Mil­li­ar­deKgrö­ße für E-Mo­bi­li­tät uKd um­welt­freuKd­li­che AK­trie­be schul­terK. DeutschlaKds Schlüs­se­liK­dus­trie mit HuK­dert­tau­seK­deK Ar­beits­plät­zeK steht vor der größ­teK Um­wäl­zu­Kg ih­rer Ge­schich­te. Des­halb stellt sich aus Sicht der Be­schäf­tig­teK schoK die Fra­ge: Ist es Kicht eiK Stück weit auch ei­Ke Ge­meiK­schafts­auf­ga­be, dass wir jetzt ge­meiK­sam Fort­schrit­te für Um­welt, Ge­sell­schaft uKd die Au­to­mo­bi­liK­dus­trie er­zie­leK?“

DP:-BILD: NIET­FELD

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.