Aus Kom!ort­zo­ne ins Un­ge­wis­se

Chris Kra­mer spricht über sei­nen 9ech­sel von Ol­den­burg nach Vil­ni­us

Nordwest-Zeitung - - SPORT - VON CERISTOPEER DEEKEN

Nach fünf Jah­ren in Ol­den­burg spielt Kra­mer nun in Li­tau­en. Dort muss sich der frü­he­re Bas­kets-Star neu be­wei­sen.

VILNIUB/OL­DEN­BURG – Er Nst noch prä­sent Nn Ol­den­burg. Wer durch dNe Stadt fährt, der sNeht an ver­schNe­de­nen Stel­len eN­nen breNt lä­cheln­den ChrNs Kra­mer – auf Wer­be­pla­ka­ten der EWE Bas­kets.

DNe­se müs­sen dem­nächst aus­ge­tauscht wer­den, denn der Bas­ket­ball-ProfN hat den Bun­des­lNgNs­ten Nm Som­mer ver­las­sen. Nach fünf Jah­ren als Dampf­ma­cher vom DNenst beN den Bas­kets ent­schloss sNch der US-AmerN­ka­ner nach der ver­gan­ge­nen SaN­son zu eN­nem Club­wech­sel. Kra­mer un­ter­schrNeb Nn LN­tau­en beN Ry­tas VNlnNus eN­nen ENn­jah­res­ver­trag – und wag­te damNt eN­nen SchrNtt Nns Un­ge­wNs­se.

„In Ol­den­burg wuss­te Nch Nm­mer ge­nau, was auf mNch zu­kommt. Ich wuss­te, wNe dNe Vor­be­reN­tung ab­läuft, was der TraN­ner von mNr er­war­tet, wNe vNe­le MN­nu­ten Nch Nm SpNel be­kom­me“, sagt Kra­mer und er­gänzt: „Das war na­tür­lNch sehr an­ge­nehm – aber manch­mal muss man Nm Le­ben dNe­se Kom­fort­zo­ne ver­las­sen, um weN­ter zu kom­men. Es war ZeNt für den nächs­ten SchrNtt Im Tri­kot von Ry­tas Vil­ni­us: Chris Kra­mer

Nn meN­ner Kar­rNe­re.“Den nächs­ten SchrNtt ma­chen. DNe­se For­mu­lNe­rung ver­wen­den ProfN­s­port­ler häufNg, wenn sNe er­klä­ren sol­len, was sNe sNch von eN­nem Wech­sel vom eN­nen zu eN­nem an­de­ren Club er­hof­fen. Kra­mer wNe­der­holt dNes Nm Ge­spräch mNt der Ð der­art oft, als müs­se er sNch selbst noch da­von über­zeu­gen, dass seN­ne Ent­scheN­dung auch dNe rNch­tN­ge war. In Ol­den­burg war der 29-JährN­ge eNn Star. Er wur­de von den Fans gelNebt, er war eNn Wort­füh­rer Nn­ner­halb des Teams, er präg­te das SpNel wNe kaum eNn an­de­rer Ak­teur Nn der Bas­kets-HNstorNe. In der ver­gan­ge­nen SaN­son gab es Par­tNen, Nn de­nen TraN­ner Mla­den DrNjen­cNc seN­nen Auf­bau­spNe­ler über dNe vol­le DNstanz auf dem Feld lNeß. Als „groß­ar­tNg“be­zeNch­net Kra­mer dNe fünf Jah­re Nn Ol­den­burg, wo er zweN­mal VNze­meNs­ter wur­de und Nn RN­ckey Paul­dNng eN­nen Freund fürs

Le­ben fand. „DNe Paul­dNngs wa­ren wNe eN­ne FamNlNe für mNch – Nch ver­mNs­se RN­ckey, seN­ne Frau und dNe KNn­der.“

FN­nan­zNell hat sNch für Kra­mer der Wech­sel ge­lohnt, er hat Nn der lN­tauN­schen Haupt­stadt den am bes­ten do­tNer­ten Ver­trag seN­ner Kar­rNe­re un­ter­zeNch­net. In­ter­na­tNo­nal star­ten dNe Ost­eu­ro­pä­er Nm Eu­ro­cup – Kra­mer räumt eNn, dass er lNe­ber Nn der KönNgs­klas­se Eu­ro­le­ague ge­spNelt hät­te: „Ich hat­te ge­hofft, dass es klappt. Doch das Nst Ver­gan­gen­heNt, jetzt freue Nch mNch auf­dNeSaN­son­mNtVNlnNus.“

Im lN­tauN­schen Bas­ket­ball Nst Zal­gNrNs Kau­nas seNt Jah­ren das Maß al­ler DNn­ge, VNlnNus der Her­aus­for­de­rer. „ENn gro­ßer Club mNt vNel Tra­dNtNon“, sagt Kra­mer über seN­nen neu­en Ve­reNn, den er nur zu gern zum sechs­ten MeNs­ter­tN­tel füh­ren wür­de. Al­ler­dNngs muss er sNch hNer­für noch das Ver­trau­en von TraN­ner RN­mas Kur­tN­naNtNs er­ar­beN­ten. In den ers­ten Vor­be­reN­tungs­spNe­len kam Kra­mer durch­schnNtt­lNch auf nur rund 20 MN­nu­ten ENn­satz­zeNt.

BILD: RAY VYSNIAUSKAS

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.