„Es kann je­der­zeit To­te ge­ben“

Ter­ror0Ex­per­te Hun­ger rech­net mit neu­en Über­fäl­len des RAF0T­ri­os

Nordwest-Zeitung - - MEINUNG - VON HANS BEGEROW

FRA­GE: ,s gibt S-e.ula­tio­nen, dass die drei ge­such­ten /01Ter­ro­ris­ten Da­nie­la Klet­te, 2ur.hard 3ar­weg und ,rn­s­tVol.er Staub sich im 4it­tel­meer­raum auf­hal­ten. 5al­ten Sie das für m6g­lich7 HUN­GER: Ja, mög­lich ist das schon. Das ist ja auch schon vor Mo­na­ten ge­mel­det wor­den. Aber wie bei al­len an­de­ren Ver­su­chen der Po­li­zei hat­te das kei­nen Er­folg bei der Su­che nach den Drei­en. Es gab ja ähn­li­che Hin­wei­se, zum Bei­spiel auf die Nie­der­lan­de. Ein Teil ei­ner nie­der­län­di­schen Zei­tungs­sei­te, ein in der Nä­he der nie­der­län­di­schen Gren­ze ab­ge­schal­te­tes Mo­bil­te­le­fon – die drei kön­nen in Eu­ro­pa frei rei­sen, so wie je­der an­de­re. Es spricht ei­ni­ges da­für, dass sie das auch tun. Aber es spricht auch ei­ni­ges da­ge­gen, wenn man sich die Tat­or­te an­schaut. FRA­GE: Die Tat­or­te bei den 8ber­f9l­len lie­gen in Nord­und West­deutsch­land. 5aben die drei im­mer noch Ver­bin­dun­gen nach Nord­deutsch­land7 HUN­GER: Das ist ei­ne in­ter­es­san­te Fra­ge. Es wird im­mer ge­sagt, dass sie hoch­pro­fes­sio­nell sind. Nur weil die Po­li­zei sie nicht ge­fasst hat, heißt das nicht, dass sie pro­fes­sio­sie

nell agie­ren. In Süd­nie­der­sach­sen in kur­zer Zeit so vie­le Ta­ten zu be­ge­hen, das ist kein Zei­chen für be­son­de­re Pro­fes­sio­na­li­tät. Aber es er­leich­tert den Tä­tern die Aus­spä­hung der Tat­or­te. Das ist ei­ne Fra­ge der Zei­ter­spar­nis und der An­rei­se. Für die Po­li­zei ist das ei­ne wun­der­ba­re Vor­la­ge. Des­we­gen wun­dert es mich um­so mehr, dass die Po­li­zei sie noch nicht ge­fasst hat. Im­mer­hin ver­fü­gen die drei über Kriegs­waf­fen, und sie ver­wen­den sie auch. Es kann je­der­zeit To­te ge­ben, beim nächs­ten Über­fall und bei ei­ner Fest­nah­me. FRA­GE: Wer­den die Drei an­ge­sichts des 1ahn­dungs­druc.s wei­te­re Straf­ta­ten be­ge­hen7 HUN­GER: Es wird in die­sem Fall viel mit un­be­grün­de­ten An­nah­men ope­riert. Das führt nicht wei­ter. Was wir bis­her wis­sen, ist, dass sie sich auf Nord­deutsch­land be­schränkt ha­ben mit ih­ren Ta­ten. Sie ha­ben hier al­so ei­ne oder meh­re­re Ba­sen. Sie ha­ben hier auch, was Ex­per­ten „An­ker­punk­te“nen­nen, Staub und Gar­weg et­wa Ham­burg als Ort, wo sie auf­ge­wach­sen und in die lin­ke Sze­ne ein­ge­stie­gen sind. Fahn­dungs­druck hat sie in der Ver­gan­gen­heit nicht von Ta­ten ab­ge­hal­ten. Das ist ver­ständ­lich, wenn man den Auf­wand be­denkt, den sie bei der Vor­be­rei­tung be­trei­ben. FRA­GE: S-richt nicht ge­gen den Schuss­waf­fen­ein­satz, dass sie mehr­fach von ih­rem Vor­ha­ben ab­lie*en und oh­ne 2eu­te flüch­te­ten7 HUN­GER: Nein, das spricht nicht da­ge­gen. Sie blei­ben zwar nur we­ni­ge Mi­nu­ten am Tat­ort und ge­ben auf, wenn nicht vor­an­kom­men. Nicht je­der Tä­ter ist so dis­zi­pli­niert. In dem Punkt könn­te man das als pro­fes­sio­nell be­zeich­nen. Aber sie ha­ben schon mehr­fach ge­schos­sen, sinn­los und da­mit den mög­li­chen Tod ei­nes Geld­bo­ten in Kauf ge­nom­men. Übel und ge­fähr­lich, wie man in Ham­burg sagt. Das ist so ähn­lich wie beim rechts­ter­ro­ris­ti­schen NSU. Die wa­ren auch nur in Tei­len pro­fes­sio­nell, ha­ben Spu­ren ver­mie­den bei den Mord­an­schlä­gen. Aber bei den meis­ten Über­fäl­len ha­ben sie sich nicht mal aus ih­rem Wohn­ort her­aus­be­müht. Erst beim letz­ten Über­fall hat ein Po­li­zist die rich­ti­gen Schlüs­se ge­zo­gen und sie – mit ein biss­chen Glück – so­fort ge­schnappt. So wün­sche ich mir das hier auch. FRA­GE: Wer­den die Drei :emals ge­fasst7 HUN­GER: Es ist mög­lich, dass sie gar nicht ge­fasst wer­den. Wir wis­sen aber nicht, wo sie le­ben und wie viel Geld sie ha­ben. Ich hal­te sie für halb­wegs ver­nünf­tig und glau­be, dass die sich Ge­dan­ken über ih­re Al­ters­si­che­rung ma­chen. Mit Mit­te 70 funk­tio­niert das mit den Über­fäl­len nicht mehr. Des­halb gibt es ei­nen ge­wis­sen Druck, das ho­he Ri­si­ko wei­te­rer Über­fäl­le ein­zu­ge­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.