For­scher sagt Wan­del im Os­ten vor­aus

Ostsee Zeitung - - WIRTSCHAFT -

Dres­den. Drei Jahr­zehn­te nach der Wen­de steht die ost­deut­sche Wirt­schaft nach An­sicht des Dresd­ner For­schers Joa­chim Ra­gnitz er­neut vor ei­nem Struk­tur­wan­del. Am Frei­tag for­der­te der Vi­ze-Chef des Dresd­ner IfoIn­sti­tu­tes die Po­li­tik auf, Vor­sor­ge zu tref­fen. „An­sons­ten könn­te es pas­sie­ren, dass der bis­lang gut ver­lau­fen­de Auf­hol­pro­zess in den nächs­ten Jah­ren ein ab­rup­tes En­de fin­det“, sag­te Ra­gnitz zum 29. Jah­res­ta­ges des Mau­er­falls.

„Vie­le der klei­ne­ren Un­ter­neh­men im Os­ten ha­ben Be­sit­zer, die kurz vor dem Ru­he­stand ste­hen und des­we­gen kei­ne Ri­si­ken mehr ein­ge­hen wol­len. Aus de­mo­gra­fi­schen Grün­den fällt es schwer, für al­le die­se Be­trie­be in den kom­men­den Jah­ren er­folg­rei­che Nach­fol­ge­re­ge­lun­gen zu fin­den“, er­klär­te Ra­gnitz. Die Po­li­tik wä­re gut be­ra­ten, sich hier­auf ein­zu­stel­len und er­folg­rei­che Fir­men mit Wachs­tum­sam­bi­tio­nen zu un­ter­stüt­zen. Ra­gnitz emp­fiehlt ei­ne För­de­rung, die sich auf Stär­ken kon­zen­triert und nicht auf Or­te. „Es muss künf­tig viel stär­ker dar­um ge­hen, For­schung, In­no­va­ti­on und Tech­no­lo­gie­trans­fer zu un­ter­stüt­zen, um die tech­no­lo­gi­sche Wett­be­werbs­fä­hig­keit vor­an­zu­trei­ben.“Neue An­sied­lun­gen sei­en eher schwie­rig. Es dür­fe kein Kri­te­ri­um für die För­de­rung sein, mög­lichst vie­le Fir­men zu un­ter­stüt­zen – un­ab­hän­gig da­von, wie stark sie sind.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.