Streik bei Au­to­zu­lie­fe­rer Neue Hal­berg Guss geht wei­ter

Opel-Werk in Ei­se­nach ist von Lie­fer­eng­päs­sen be­trof­fen. Pro­duk­ti­on ruht be­reits we­gen Schließ­ta­gen und Werks­fe­ri­en

Ostthüringer Zeitung (Bad Lobenstein) - - Wirtschaft In Ostthüringen -

Ei­se­nach/Frank­furt. Die Mit­ar­bei­ter des Au­to­zu­lie­fe­rers Neue Hal­berg Guss wol­len ih­ren seit vier Wo­chen an­dau­ern­den Streik fort­set­zen. Das kün­dig­te die Ge­werk­schaft IG Me­tall am Frei­tag an, nach­dem das Ar­beits­ge­richt Frank­furt den An­trag des Ma­nage­ments auf ei­ne Einst­wei­li­ge Ver­fü­gung ge­gen den un­be­fris­te­ten Streik ab­ge­lehnt hat. „Wir ste­hen für ei­ne zü­gi­ge Fort­set­zung der Ver­hand­lun­gen be­reit, von uns aus kann und soll­te es schon am Mon­tag oder Di­ens­tag wei­ter­ge­hen“, er­klär­te IG-Me­tall-Be­zirks­lei­ter Jörg Köh­lin­ger.

NHG kün­dig­te Be­ru­fung ge­gen die Ge­richts­ent­schei­dung an. Der Fort­be­stand des Un­ter­neh­mens sei durch den Ar­beits­kampf ge­fähr­det. Wenn der Streik wei­ter­ge­he, wür­den Kun­den wei­te­re Auf­trä­ge ab­zie­hen, er­klär­te Ge­schäfts­füh­rer Alex­an­der Ger­s­tung. Frank Hil­ler, Deutz-Chef

Zu den Kun­den des saar­län­di­schen Lie­fe­ran­ten von Mo­tor­blö­cken ge­hö­ren et­wa Volks­wa­gen und Opel, de­ren Pro­duk­ti­on schon im Ju­ni durch die Streiks be­ein­träch­tigt war. Bis­her kön­ne VW die Aus­wir­kun­gen aber durch Fle­xi­bi­li­sie­run­gen auf­fan­gen, sag­te ei­ne Kon­zern­spre­che­rin. Bis En­de Ju­li ge­be es so­wie­so Werks­ur­laub.

Bei Opel ist das Werk Ei­se­nach, das die Mo­del­le Cor­sa und Adam pro­du­ziert, von Lie­fer­eng­päs­sen be­trof­fen. Vor den bis zum 6. Au­gust dau­ern­den Werks­fe­ri­en wur­den Schließ­ta­ge vor­ge­zo­gen, so­dass die Pro­duk­ti­on schon jetzt ruht. Opel er­grei­fe al­le ver­füg­ba­ren Maß­nah­men, um die Aus­wir­kun­gen auf die Pro­duk­ti­ons­pla­nung mög­lichst klein zu hal­ten, sag­te ein Spre­cher. Nach Ein­schät­zung ei­nes Bran­chen­ken­ners dürf­te das die Mög­lich­keit ein­schlie­ßen, al­ter­na­ti­ve Lie­fe­ran­ten zu fin­den.

Auch der Köl­ner Mo­to­ren­bau­er Deutz be­zieht Tei­le von NHG. Vor­stands­chef Frank Hil­ler warn­te am Frei­tag per Vi­deo­bot­schaft vor den Aus­wir­kun­gen des un­be­fris­te­ten Streiks. „Soll­te sich die­se Si­tua­ti­on nicht bald ent­span­nen, kön­nen auch wir ei­nen zwangs­wei­sen Pro­duk­ti­ons­aus­fall und da­mit ver­bun­de­ne Kurz­ar­beit nicht län­ger aus­schlie­ßen.“Hil­ler rief die Be­tei­lig­ten da­zu auf, Lö­sun­gen zu fin­den. An die Adres­se von Ge­schäfts­füh­rung, Ge­sell­schaf­tern und Be­triebs­rat von Hal­berg Guss, aber auch an die IG Me­tall und die Po­li­tik rich­te­te er den Ap­pell: „Set­zen Sie die­sem Wahn­sinn ein En­de.“

Die IG Me­tall will mit dem Ar­beits­kampf ei­nen So­zi­al­ta­rif­ver­trag bei dem Zu­lie­fe­rer durch­set­zen. Nach ih­ren An­ga­ben will NHG das Werk in Leip­zig mit 800 Mit­ar­bei­tern schlie­ßen, in Saar­brü­cken sol­len 300 von ak­tu­ell 1500 Stel­len weg­fal­len. (rtr)

„Set­zen Sie die­sem Wahn­sinn ein En­de.“

Er­neut ist Opel Ei­se­nach von ei­nem Streik be­trof­fen. Die­ses Mal läuft der Ar­beits­kampf in ei­nem Zu­lie­fer­be­trieb. Fo­to: Mar­co Kn­ei­se

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.