Karl-Marx-Büs­te in Ru­dol­stadt sorgt für hit­zi­ge De­bat­te im Stadt­rat

Zwi­schen Kri­tik an der Per­son und Auf­ruf zur Ge­las­sen­heit – Neue Er­kennt­nis­se gibt es aber nicht

Ostthüringer Zeitung (Rudolstadt) - - Fernsehen -

die wir jetzt füh­ren, hät­te im Vor­feld statt­fin­den müs­sen. Das hät­te un­se­rer Stadt gut ge­tan“, sag­te er. Wer al­so hat die Sa­che zu ver­ant­wor­ten? Bür­ger­meis­ter Jörg Reichl (BfR) er­klär­te, dass zu­nächst die zu­stän­di­ge Fach­dienst­lei­te­rin Pe­tra Rott­schalk (SPD) be­auf­tragt wur­de, ei­nen Ter­min und ei­nen Ort für die Wie­der­auf­stel­lung aus­zu­wäh­len. „Bei­de Vor­schlä­ge wur­den vom Bür­ger­meis­ter und den Fach­dienst­lei­tern be­stä­tigt“, so Reichl. Die Fi­nan­zie­rung hat ein Ver­ein über­nom­men. Im Üb­ri­gen ge­he es nicht um Per­so­nen­kult, son­dern um das Wir­ken von Karl Marx im ge­schicht­li­chen Kon­text. Des­halb auch der Ort. Was die recht­li­che Grund­la­ge be­trifft, so ge­be es in der Ge­schäfts­ord­nung des Stadt­ra­tes kei­ne Aus­sa­ge zu Aufstellungen von Denk­ma­len. So­mit lie­ge die Ent­schei­dungs­kom­pe­tenz beim Bür­ger­meis­ter, so Reichl wei­ter.

„Falsch“, kon­ter­te Wer­ner Tho­mas (CDU). „Wenn nichts in der Ge­schäfts­ord­nung steht, dann hat der Stadt­rat das letz­te Wort.“Er be­zog sich dann mehr auf den pri­va­ten Karl Marx, den Va­ter ei­nes un­ehe­li­chen Kin­des, um das er sich nicht küm­mer­te.

Her­bert Wirk­ner (CDU) blick­te in die Ge­schich­te des heu­ti­gen Bay­reu­ther und ehe­ma­li­gen Karl-Marx-Plat­zes. Er mein­te, es be­darf ei­nes Kom­pro­mis­ses im Um­gang mit der Büs­te und warb für ei­ne Be­hand­lung des The­mas im Aus­schuss.

Lutz Un­be­haun (SPD) ver­wies auf grund­sätz­li­che Pro­ble­me mit Denk­ma­len, die von po­li­ti­schen Sys­te­men be­an­sprucht wur­den. Als Kunst­his­to­ri­ker nann­te er Bei­spie­le bis weit in die Ge­schich­te. Er rief zu ei­ner ge­wis­sen Ge­las­sen­heit auf. „En­tideo­lo­gi­sie­ren und in den rich­ti­gen Kon­text stel­len“, so sein Vor­schlag.

Laut Bür­ger­meis­ter sei es vor­ge­se­hen, die Büs­te um Er­läu­te­run­gen zu er­gän­zen.

Um­gang mit Denk­ma­len war oft pro­ble­ma­tisch

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.