Markt­fest bricht al­le Re­kor­de

  sa­hen Bands, die hiel­ten, was sie ver­spra­chen – Kul­tur­be­triebs-Chef zieht Kün­di­gung zu­rück

Ostthüringer Zeitung (Rudolstadt) - - Landkreis Saalfeld-rudolstadt -

Saal­feld. Das Saal­fel­der Markt­fest 2018 „war das bis­her er­folg­reichs­te“. Die­se Bi­lanz zog der Or­ga­ni­sa­ti­ons­chef des Fes­tes, der Lei­ter des Ei­gen­be­triebs Kul­tur/ Mei­nin­ger Hof, Mar­tin Schwartz, am Don­ners­tag.

Mit Be­zug auf die lan­ge Tra­di­ti­on des Saal­fel­der Fes­tes er­klär­te er: „Es war das bes­te Markt­fest der Neu­zeit.“

Al­lein an den ein­tritts­pflich­ti­gen Ta­gen Don­ners­tag, Frei­tag und Sonn­abend sei­en 13 000 Gäs­te ge­zählt wor­den, „3000 mehr als 2017“, so Schwarz. Mit den Be­su­chern des Kunst­mark­tes und der Mu­se­ums­nacht sei die Be­su­cher­zahl noch weit­aus hö­her.

Zu­dem über­rasch­te Schwartz mit die­ser Nach­richt: Er ha­be am Don­ners­tag sei­ne Kün­di­gung zu­rück­ge­nom­men (die OTZ be­rich­te­te). Da­zu be­wo­gen ha­be ihn das gro­ße Echo nach Be­kannt­wer­den sei­ner Kün­di­gung von Sei­ten vie­ler Stadt­rä­te fast al­ler Frak­tio­nen. Wenn er die Äu­ße­run­gen ernst neh­men kön­ne, was er glau­be, „kön­nen wir die struk­tu­rel­len Pro­ble­me lö­sen“, sag­te Schwartz. Vie­le Stadt­rä­te hät­ten er­klärt, die Kul­tur in Saal­feld stär­ken zu wol­len. Bei den „struk­tu­rel­len Pro­ble­men“ge­he es dar­um, den ge­wach­se­nen Kul­tur­be­trieb Mei­nin­ger Hof in der in­ter­nen Dis­kus­si­on der Stadt­ver­wal­tung bes­ser und in­ten­si­ver ein­zu­be­zie­hen. Wenn auch die Abrech­nung des Markt­fes­tes noch nicht ab­ge­schlos­sen sei, so Schwartz wei­ter in sei­ner Markt­fest-Bi­lanz, wer­de sich die gu­te Be­su­cher­bi­lanz auch in den wirt­schaft­li­chen Zah­len wi­der­spie­geln. Er selber ha­be auch von den Ver­sor­gern ein po­si­ti­ves Feed­back be­kom­men. Ein Ge­trän­ke-An­bie­ter ha­be er­klärt, es sei vom Um­satz her der bes­te Don­ners­tag seit­her. An die­sem Tag spiel­te „Sub­way to Sal­ly“, und der Kul­tur­be­trieb zähl­te 2541 Be­su­cher. Am Sonn­abend, als die De­pe­che-Mo­de-Tri­bu­teBand „Re­mo­de“da war, wa­ren es mit 2507 ge­zähl­ten Gäs­ten kaum we­ni­ger. „Die hör­ten sich an wie das Ori­gi­nal.“Schwartz at­tes­tier­te al­len en­ga­gier­ten Mu­si­kern, ge­hal­ten zu ha­ben, was sie ver­spra­chen, „oder sie ha­ben sich so­gar über­trof­fen“.

Als be­son­ders po­si­ti­ve Über­ra­schung nann­te er die „Her­mes Hou­se Band“am Frei­tag. Da­zu er­klär­te der Ver­an­stal­tungs­tech­ni­ker des Kul­tur­be­trie­bes, Tho­mas Schil­ling, die Band ha­be beim Ro­ckKlas­si­ker „Coun­try Roads“ei­nen „Beat dr­un­ter ge­legt, das kam wie ein Brett von der Büh­ne“– ein Aus­druck der Tech­ni­ker für größ­te Be­wun­de­rung.

Für das Markt­fest 2019 er­klär­te Schwartz: „Wir hof­fen, den Trend fort­set­zen zu kön­nen.“Bei den Be­su­cher­zah­len ge­be es Luft nach oben. Die na­tür­li­che Gren­ze des­sen, was der Saal­fel­der Markt an Mas­sen ver­kraf­ten kann, sei noch nicht er­reicht. „Wir hal­ten 4000 Be­su­cher an ei­nem Abend für mach­bar“, so Schwartz. Wel­che Band für die­sen neu­en Re­kord sor­gen könn­te, woll­te Schwartz nicht sa­gen: „Aber wir ha­ben ei­nen Traum ...“

Mit Blick auf den zum Markt­fest ge­hö­ren­den Zunft­markt will der Kul­tur­be­trieb 2019 „mehr Ide­en und mehr Herz“in­ves­tie­ren. Schwer­punkt soll­ten noch mehr die tra­di­tio­nel­len Ge­wer­ke bil­den. „Wir kön­nen bei den his­to­ri­schen Zünf­ten noch zu­le­gen“, er­klär­te Schwartz. Es ge­be Ge­sprä­che mit den Saal­fel­der Zünf­ten, so dass Schwartz sa­gen kann: „Wir wer­den 2019 ei­nen Schritt nach vorn ge­hen.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.