Fragen zu Ren­ten und Bau­recht

Bür­ger­be­auf­trag­ter war in Ei­sen­berg

Ostthüringer Zeitung (Stadtroda) - - Aus Der Region -

Ei­sen­berg. An sei­nem all­jähr­li­chen Sprech­tag vor­ges­tern im Land­rats­amt in Ei­sen­berg hat der Thü­rin­ger Bür­ger­be­auf­trag­te Kurt Herz­berg zehn Rat su­chen­de Bür­ger aus dem Land­kreis zu Gast ge­habt.

„Die An­lie­gen und Nach­fra­gen reich­ten von den The­men­be­rei­chen Be­hin­de­rung, Ren­te und Steu­ern bis hin zu Bau­recht und Bau­pla­nungs­recht“, in­for­mier­te er nach den Be­ra­tun­gen. „Auch Ent­schei­dun­gen von Ge­mein­de­rä­ten und Fragen der kom­mu­na­len Selbst­ver­wal­tung wa­ren The­ma.“

Der Thü­rin­ger Bür­ger­be­auf­trag­te hilft Bür­gern in al­len Fäl­len, in de­nen sie von ei­ner Hand­lung der öf­fent­li­chen Ver­wal­tung be­trof­fen sind. Er un­ter­stützt sie im Um­gang mit Be­hör­den, in dem er auf ei­ne schnel­le, un­bü­ro­kra­ti­sche und ein­ver­nehm­li­che Er­le­di­gung der Bür­ger­an­lie­gen hin­wirkt. „An den Be­ra­tungs­ta­gen neh­me ich die An­lie­gen zu­nächst ein­mal auf. Die ei­gent­li­che Ar­beit be­ginnt meist, wenn ich wie­der zu­rück in Er­furt bin.“Et­wa die Hälf­te al­ler An­lie­gen kann da­nach in­ner­halb ei­nes Mo­nats ab­ge­schlos­sen wer­den. Bei kom­pli­zier­ten Sach­ver­hal­ten und meh­re­ren be­tei­lig­ten Be­hör­den dau­ert es er­fah­rungs­ge­mäß län­ger. Nicht in al­len Fäl­len kann der Bür­ger­be­auf­trag­te hel­fen. „Wo ich selbst nicht zu­stän­dig bin, lei­te ich das An­lie­gen an die ent­spre­chen­de Stel­le weiter“, er­klärt er. Ei­nen Rechts­an­walt kann er nicht er­set­zen, das darf er auch nicht.

Was Kurt Herz­berg in den letz­ten Jah­ren zu­neh­mend be­ob­ach­tet, ist: „Die Men­schen wol­len nicht stur Recht ha­ben. Sie wol­len im Zwei­fel Ent­schei­dun­gen er­klärt be­kom­men, wol­len nach­voll­zie­hen kön­nen, wie und war­um Ver­wal­tungs­ent­schei­dun­gen zu­stan­de kom­men.“Der Bür­ger­be­auf­trag­te kom­men­tiert die­sen Trend so: „Die Ak­zep­tanz des Rechts­staa­tes wächst mit dem Ver­ste­hen sei­ner Ent­schei­dun­gen.“

Wich­tig für den Bür­ger­be­auf­trag­ten und auch für den Bür­ger selbst ist, dass am En­de das Er­geb­nis ei­nes je­den Be­ra­tungs­ge­sprächs schrift­lich fest­ge­hal­ten wird. „So hat der Bür­ger schwarz auf weiß, was als sein An­lie­gen auf­ge­nom­men wur­de. Al­lein da­durch wer­den Miss­ver­ständ­nis­se oder auch fal­sche Er­war­tun­gen ver­mie­den. “

Termine für Ge­sprä­che un­ter www.buer­ger­be­auf­trag­ter­thue­rin­gen.de zu fin­den. Bür­ger­an­lie­gen kön­nen auch schrift­lich per E-Mail an post@buer­ger­be­auf­trag­ter­thue­rin­gen.de so­wie an das Post­fach   ,  Er­furt ge­rich­tet wer­den.

Ei­nen Rechts­an­walt darf er nicht er­set­zen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.