Mit dem Trak­tor nach Süd­ti­rol

Karl Feus­tel () aus Stel­zen­dorf star­tet mit sei­nem Trak­tor heu­te zu ei­ner Tour nach Ös­ter­reich

Ostthüringer Zeitung (Zeulenroda-Triebes) - - Erste Seite - Von Cor­du­la Fi­scher

Stel­zen­dorf. Karl Feus­tel aus Stel­zen­dorf geht auf Tour: Mit sei­nem 33 Jah­re al­ten Trak­tor Fort­schritt ZT 303-E bricht er heu­te früh zum Stilfser Joch auf. Dort nimmt er an der Old­ti­merTrak­tor-Tour teil.

Stel­zen­dorf. Der Berg ruft Karl Feus­tel. Der 71-Jäh­ri­ge war be­reits 2015 mit sei­nem Fort­schritt ZT 303-E bei der Groß­glock­nerTrak­tor-WM und wur­de Vi­ze­welt­meis­ter. Heu­te star­tet er um 9 Uhr er­neut auf Rei­sen über die Alpen. Der Stel­zen­dor­fer will mit Tem­po 30 zum Stilfser Joch zur dor­ti­gen Old­ti­mer-Trak­to­ren-Tour. Auf den Sieg kommt es ihm nicht an. Der Weg ist sein Ziel.

Schnell­stra­ßen und Au­to­bah­nen sind für Karl Feus­tel ta­bu. Sein spe­zi­el­les Na­vi­ga­ti­ons­ge­rät von der Zeu­len­ro­da­er Fir­ma La­cos wird ihn über an­de­re Rou­ten zu sei­nem Ziel füh­ren. Al­les schön ge­mäch­lich, mit Tem­po 30. „Ei­gent­lich fährt der ZT 303 36 Ki­lo­me­ter pro St­un­de. Aber so schnell muss ich ja nicht sein“, sagt er. Drei Ta­ge wer­de er für die 587,7 Ki­lo­me­ter von Stel­zen­dorf nach Prad am Stilfser Joch brau­chen, sagt der 71-Jäh­ri­ge. Die ers­te Etap­pe, zu der er heu­te um 9 Uhr auf­bricht, führt den Trak­tor-Fan bis nach Lands­hut. An Tag zwei führt ihn sein Weg durch Ös­ter­reich über den Bren­ner bis nach Ster­zing in Süd­ti­rol, an Tag drei will er sein Ziel er­rei­chen: Prad am Stilfser Joch. Dort ist dann Be­ginn der Old­ti­mer Trak­tor Tour, für die die An­mel­dung seit Ja­nu­ar lief.

Hier will er auch zwei be­freun­de­te Trak­to­ren-Freun­de aus Frank­reich und Hes­sen wie­der­se­hen, die er 2015 am Groß­glock­ner ken­nen­lern­te. Die Idee, an die­ser Tour teil­zu­neh­men, hat­te Karl Feus­tel schon vor zwei Jah­ren, sei­ne Vor­be­rei­tun­gen lau­fen seit zwölf Mo­na­ten. „Wer weiß, wann und ob ich so et­was noch mal ma­chen kann.“

2013 hat Karl Feus­tel den DDR-Trak­tor ge­kauft. 2000 Eu­ro hat er da­mals in­ves­tiert und in den Fol­ge­jah­ren ein Viel­fa­ches in die spa­ni­sche Ex­port­auss­füh­rung ge­steckt. „Der Trak­tor war ein Schrott­hau­fen“, sagt er. Kaum zu glau­ben, denn die Ma­schi­ne sieht wie neu aus. Je­de Schrau­be hat­te er in der Hand. Auch vor sei­ner ak­tu­el­len Tour wer­kel­te er an dem 33 Jah­re al­ten Fahr­zeug, hat den Mo­tor über­holt, die Brem­se über­prüft, der Ka­bel­baum ist neu. Die Pfle­ge passt: „Ich ge­he je­den Tag bei ihm vor­bei und strei­chel ihn“, sagt er. 260 St­un­den ist der Trak­tor seit 2015 bis heu­te ge­fah­ren, zwei­und­zwan­zi­gein­halb Li­ter Die­sel ver­braucht er auf 100 Ki­lo­me­ter.

Der Wohn­wa­gen, den der Schlep­per zieht, ist auch ein al­tes

Schätz­chen, den der 71-Jäh­ri­ge ver­gan­ge­ne Wo­che noch durch den Tüv brach­te. „Bes­ser als neu“, sagt Karl Feus­tel. Er ist sich si­cher, dass der Trak­tor ihn „gut hin und wie­der zu­rück­bringt“. Ein paar Keil­rie­men und Werk­zeug hat er im Ge­päck. Und falls er doch ei­ne grö­ße­re Pan­ne ha­ben soll­te, hat er in der Hei­mat ein Back­up: Ein An­ruf ge­nügt, und sei­ne Söh­ne, der äl­te­re sei KfZ-Meis­ter, kom­men an­ge­fah­ren. An­sons­ten ge­hö­ren zu sei­ner Marsch­ver­pfle­gung nur et­was Klei­dung, „da­mit ich nicht wa­schen muss“, und ei­ne or­dent­li­che Por­ti­on Thü­rin­ger Ros­ter, mit de­nen er viel­leicht auch für sei­ne Hei­mat wer­ben wird. Als Mit­glied der Ost­thü­rin­ger Trak­to­ren­freun­de, de­nen er vor vier Jah­ren bei­ge­tre­ten ist, macht er das so­wie­so.

Die Fahrt am Stilfser Joch wird Karl Feus­tel mit ei­ner Ac­tion-Ka­me­ra fil­men. Plat­zie­run­gen gibt es für die Fah­rer, die am nächs­ten an der Durch­schnitts­zeit sind, für den äl­tes­ten Teil­neh­mer, den äl­tes­ten Trak­tor und den Teil­neh­mer mit der wei­tes­ten An­rei­se. Aber auf den Sieg kommt es Karl Feus­tel nicht an. „Ich will ein­fach nur da­bei sein. Träu­me muss man sich er­fül­len.“Den nächs­ten wird er viel­leicht ha­ben, wenn er in sei­nem Wohn­wa­gen liegt: 2019 will er wie­der zur Trak­tor-Welt­meis­ter­schaft am Groß­glock­ner. ▶ Mei­ne Mei­nung

„Wer weiß, wann und ob ich so et­was noch mal ma­chen kann.“Karl Feus­tel

Karl Feus­tel star­tet heu­te auf sei­ne Tour nach Ös­ter­reich. In drei Ta­gen will der Stel­zen­dor­fer mit sei­nem Trak­tor am Stilfser Joch sein und dort an der Old­ti­mer-Trak­to­ren-Tour teil­neh­men.

Fo­tos (): Cor­du­la Fi­scher

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.