Wie soll­ten Agen­tu­ren dar­auf re­agie­ren?

PAGE - - TITEL -

● Lars Krey­en­ha­gen, Ge­schäfts­füh­rer von Mar­ken­per­so­nal in Ham­burg ( www.mar­ken­per­so­nal.de ), ap­pel­liert an die Kreativbranche, stär­ker ins Em­ploy­er Bran­ding zu in­ves­tie­ren. Wir spra­chen mit ihm über die Kon­kur­renz im Kampf um Ta­len­te und die drin­gen­de Not­wen­dig­keit von Trans­pa­renz im Re­cruit­ing. jbr ha­ben. So et­was ist grob fahr­läs­sig und scha­det nicht nur dem Ab­sen­der, son­dern der ge­sam­ten Bran­che. In Um­fel­dern, in de­nen Wert­schät­zung kei­ne Rol­le spielt, wol­len selbst­be­wuss­te Krea­ti­ve nicht ar­bei­ten. Man darf nicht ver­ges­sen, dass der Per­so­nal­chef kei­ne Lot­to­fee ist, die aus der Trom­mel den Ge­win­ner ei­nes Jobs zieht. Nein, die Kan­di­da­ten ent­schei­den mit – und das nicht zu knapp!

● Neue Tech­no­lo­gi­en füh­ren zu neu­en Job­pro­fi­len. Und neue Job­pro­fi­le er­for­dern neue Skill Sets. Die Fol­ge sind un­schar­fe, ver­wir­ren­de Be­rufs­be­zeich­nun­gen und nicht klar de­fi­nier­te Aus­bil­dungs­we­ge. Ent­spre­chend ori­en­tie­rungs­los ist der Krea­tiv­nach­wuchs. Aber auch in Agen­tu­ren und Un­ter­neh­men stößt das Si­lo­den­ken in Zei­ten der di­gi­ta­len Trans­for­ma­ti­on häu­fig an sei­ne Gren­zen. Es gilt, he­te­ro­ge­ne Pro­jekt­grup­pen zu Teams zu for­men und neue Me­tho­den zu er­ler­nen. Wer nach­hal­tig im Ge­schäft sein möch­te, kommt um die In­te­gra­ti­on dis­zi­plin­über­grei­fen­der Kom­pe­ten­zen nicht mehr her­um. In­te­grier­tes, in­ter­dis­zi­pli­nä­res Den­ken gilt als das Ge­bot der St­un­de.

Die PA­GE Con­nect­initia­ti­ve un­ter­stützt De­sign­, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­und Di­gi­ta­l­agen­tu­ren so­wie Hoch­schu­len, Un­ter­neh­men und Young Ta­l­ents da­bei, sich (neu) zu ori­en­tie­ren und um­fas­send zu qua­li­fi­zie­ren. Sie macht kom­ple­xe Pro­zes­se jour­na­lis­tisch fun­diert trans­pa­rent und bie­tet ei­ne Platt­form für den me­dia­len Dis­kurs. Denn bei der per­sön­li­chen Ab­wä­gung, wel­che Aus­bil­dung wirk­lich zu ei­nem passt oder ob sich da­hin­ter ganz an­de­re In­hal­te und spä­te­re Be­rufs­bil­der ver­ber­gen als ver­

Trä­ger der Con­nect-initia­ti­ve sind De­sign-, Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Di­gi­ta­l­agen­tu­ren so­wie Hoch­schu­len, Un­ter­neh­men und Ver­bän­de, ku­ra­tiert von PA­GE:

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.