Af­fi­ni­ty Photo in der Pra­xis

PAGE - - Neues -

Af­fi­ni­ty Photo von Se­rif ist die ers­te voll­wer­ti­ge Bild­be­ar­bei­tung für das ipad (sie­he PA­GE 08.17, Sei­te 57). Wir ha­ben die App auf ei­nem 12,9-Zol­lip­ad-pro aus­pro­biert, und hier macht sie ei­ne gu­te Fi­gur. Selbst bei gro­ßen Da­tei­en (rund 36 Me­ga­byte) und der Ar­beit mit meh­re­ren Ebe­nen re­giert sie stets oh­ne Ver­zö­ge­rung.

Wäh­rend der Funk­ti­ons­um­fang fast voll­stän­dig iden­tisch mit der MacVa­ri­an­te von Af­fi­ni­ty Photo ist, un­ter­schei­det sich die Ober­flä­che deut­lich. Das ist auch rich­tig, denn erst so macht die Touch­be­die­nung Spaß: Al­le Tools aus der lin­ken Werk­zeugleis­te er­hal­ten bei Ak­ti­vie­rung un­ten ei­ne Op­ti­ons­leis­te, die sich mit­tels Dau­men nut­zen lässt. Mit et­was Übung ar­bei­tet man so mit bei­den Hän­den. Di­rek­te Bild­ma­ni­pu­la­tio­nen las­sen sich nicht nur per Touch, son­dern für grö­ße­re Prä­zi­si­on mit dem App­le Pen­cil aus­füh­ren.

Wie das Mac-pen­dant ver­wen­det die App die manch­mal stö­ren­de Auf­tei­lung in so­ge­nann­te Per­so­nas, wie die ver­schie­de­nen Ar­beits­be­rei­che be­zie­hungs­wei­se Mo­di in Af­fi­ni­ty Photo hei­ßen. Bei je­dem Wech­sel der Per­so­na muss das Bild ma­nu­ell »ent­wi-

ckelt« wer­den. Das dau­ert je­weils ei­ne Se­kun­de, am ipad Pro war das al­ler­dings kein Pro­blem.

Der naht­lo­se Da­tei­aus­tausch funk­tio­niert mit der ak­tu­el­len Mac-ver­si­on (1.5.2) noch nicht, erst Af­fi­ni­ty Photo 1.6 (wir ha­ben die Be­ta­ver­si­on ge­tes­tet) über­nimmt kom­plett al­le Be­ar­bei­tungs­schrit­te in­klu­si­ve Ebe­nen, auf Wunsch samt Pro­to­koll. Spei­chert man die Fo­tos in der icloud, kann man ganz ein­fach zwi­schen der Be­ar­bei­tung am Mac und am ipad wech­seln. Al­ler­dings steigt – ge­nau­so wie bei Pho­to­shop auch – die Da­t­ei­grö­ße mit zu­neh­men­der An­zahl der Ebe­nen schnell auf nicht mehr ganz so in­ter­net­freund­li­che Grö­ßen an.

Fa­zit: Af­fi­ni­ty Photo ist der­zeit die ipad-bild­be­ar­bei­tung mit dem größ­ten Funk­ti­ons­um­fang – und an­ge­sichts des­sen er­staun­lich schnell, über­sicht­lich und gut be­dien­bar. Ab­stür­ze oder an­de­re tech­ni­sche Pro­ble­me tra­ten im Test nicht auf. Die rund 33 Eu­ro teu­re App läuft auf ipads ab dem Air 2, auf äl­te­ren Ge­rä­ten lässt sie sich gar nicht erst in­stal­lie­ren. ↗ https://af­fi­ni­ty.se­rif.com/de

Werk­zeu­ge links, Op­tio­nen un­ten, Pa­let­ten rechts: Die Bild­be­ar­bei­tungs-app Af­fi­ni­ty Photo ist nicht nur schnell, sie lässt sich auch beid­hän­dig be­die­nen – was eben­falls der Ge­schwin­dig­keit zu­gu­te­kommt

Pi­xel-pro­fi Der 4K-mo­ni­tor des SW271 von Benq ver­fügt auch über ei­ne Pi­vot-funk­ti­on 1

Edel­me­tall Et­was Ma­cli­ke wirkt das aus Alu­mi­ni­um ge­fräs­te Ge­häu­se der Sys­tem­ka­me­ra Lei­ca TL2 3

Auf­ge­frischt Die EOS 6D Mark II hat jetzt 26,2 Me­ga­pi­xel – bleibt aber re­la­tiv preis­güns­tig 2

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.