Sho­psys­te­me für Kundenprojekte

Für über­schau­ba­re On­li­ne­shop-pro­jek­te sind Soft­ware-as-a-ser­vice­An­ge­bo­te meist die bes­te Lö­sung. Doch wor­auf soll­ten Agen­tu­ren und Auf­trag­ge­ber bei der Aus­wahl ei­nes Miet­shops ach­ten?

PAGE - - Inhalt -

Wor­auf Agen­tu­ren und Auf­trag­ge­ber bei der Aus­wahl von Soft­ware-as-a-ser­vice-shops ach­ten soll­ten

● »Wir hat­ten die­sen Fall mit un­se­rer Agen­tur schon sehr oft«, re­sü­miert Ti­mo Kranz: »Wir ent­wi­ckeln für un­se­ren Kun­den ei­ne Web­sei­te, und erst nach dem Launch fällt ihm ein, dass er ei­gent­lich gern auch noch ei­nen Shop hät­te«, be­rich­tet der De­ve­l­oper der Ham­bur­ger Agen­tur forty­tools (www.forty­tools.com). Die Zeit wird knapp, das Bud­get auch, was al­so tun?

Für die Um­set­zung von On­li­ne­shop-pro­jek­ten exis­tie­ren meh­re­re gän­gi­ge Mög­lich­kei­ten: Die von ei­ner Agen­tur in­di­vi­du­ell ent­wi­ckel­ten Shops, au­ßer­dem die so­ge­nann­ten On-pre­mi­ses-lö­sun­gen wie Ma­gen­to, die auf ei­ge­nen Ser­vern ge­hos­tet und ge­war­tet wer­den, und, last, not least, Shops zum Mie­ten, sprich ei­ne Soft­ware-as-a-ser­vice-va­ri­an­te im Abon­ne­ment. Die ers­ten bei­den Lö­sun­gen sind für das skiz­zier­te Sze­na­rio zu am­bi­tio­niert, über­di­men­sio­niert und schlicht­weg auch zu kost­spie­lig.

Und Soft­ware as a Ser­vice? Die meis­ten Saas-an­bie­ter (sie­he Sei­te 94) ver­mit­teln in ih­ren Selbst­dar­stel­lun­gen den Ein­druck, als ver­setz­ten sie auch je­ne Un­ter­neh­mer oh­ne Er­fah­rung in Web­de­sign und -De­ve­lop­ment in die La­ge, mit ei­ni­gen we­ni­gen Klicks ei­nen Shop on­line zu brin­gen: ein­fach Shop­mo­dell aus­wäh­len, Gra­fik­vor­la­gen fürs Lay­out aus­su­chen und die Eck­da­ten wie Ver­sand­kos­ten, Zah­lungs­ar­ten und Pro­dukt-

da­ten er­gän­zen. Au­ßer­dem lau­fen die Miet­shops auf den Ser­vern des An­bie­ters, der sie tech­nisch ver

wal­tet und wei­ter­ent­wi­ckelt. Und auch die Kos­ten sind über­schau­bar und gut kal­ku­lier­bar. Das klingt, als wä­re kei­ner­lei pro­fes­sio­nel­le Hil­fe er­for­der­lich . . . So ist es aber nicht!

War­um soll­ten Agen­tu­ren und Freelancer sich mit Miet­shops aus­ein­an­der­set­zen?

Aus dem brei­ten Sor­ti­ment der Soft­ware-as-a-ser­vice-an­ge­bo­te ist längst ein Auf­trags­seg­ment für Freelancer und Agen­tu­ren ent­stan­den. »Dass Un­ter­neh­mer ih­ren Miet­shop ein­fach selbst ins Netz stel­len, funk­tio­niert nur in ganz ein­fa­chen Fäl­len rei­bungs­los«, sagt forty­tools-de­ve­l­oper Ti­mo Kranz, der re­gel­mä­ßig im Kun­den­auf­trag mit dem Saas-an­ge­bot von Ver­sa­com­mer­ce On­li­ne­shops rea­li­siert. Nach sei­ner Er­fah­rung stel­len Saas-lö­sun­gen zwar Tem­pla­tes be­reit, doch ge­nü­gen die­se nur sehr sel­ten den An­sprü­chen der Auf­trag­ge­ber. »Die haupt­säch­li­che Ar­beit für uns als Agen­tur be­steht in der An­pas­sung der Vor­la­gen an die in­di­vi­du­el­len

tech­ni­schen­a nfor­de­run­gen­des­p ro­jekts­und­die­ge­stal­te­ri­schen­wün­sche­des­auf­trag­ge­bers.«­der­wol­le­schließ­lich­nicht,­dass­sein­shop­aus­sieht­wie­tau­send­an­de­re.­bie­tet­er­sein­p ro­dukt­au­ßer­dem­in­se hr­vie­‑len­ver­schie­de­nen­va­ri­an­ten­(form,­grö­ße,­far­be)­an,muss­man­den­shop­ent­spre­chend­kon­fi­gu­rie­ren­­so­wieHtml‑­und­css‑co­de­an­pas­sen.­das­glei­che­gilt­bei‑ spiels­wei­se­f ür­m aß­ge­fer­tig­te­p ro­duk­te­oder­p ro­dukt‑ kon­fi­gu­ra­to­ren,­de­ren­pa­ra­me­ter­in­di­vid­ue­ll­u­sge­wählt­wer­den­kön­nen.

Für wel­che Auf­trag­ge­ber eig­net sich ein Miet­shop?

Für­s tart‑ups,­die­mi t­klei­nem­sor ti‑ ment­in­den­e‑ Com­mer­ce­ein­stei­gen,­emp­fiehlt­sich­die­sa as‑lö­sung­e ben­so­wie­f ür­u nter­neh­men­oder­So­lo­pre­neu­re,­die­ei­nen­shop­an­ih­re­web­prä­senz­an‑ bin­den­möch­ten.­sei­es­der­k ünst­ler,­der­a uch­mer‑ ch an­dis ing‑ pro­duk­te­ver­trei­ben­ möch­te ,­ das­ on­line‑ ma­ga­zin,­das­zum­the­men­spek­trum­pas­sen­de­ar­ti­kel­an­bie­tet,­oder­der­coach,­der­im­netz­nicht­nur­prä­sent­sein,­son­dern­auch­ti­ckets­für­sei­ne­se­mi­na­re­ver­kau‑ fen­will.­eben­so­eig­net­sich­ein­miet­shop­für­den­ein‑ satz­im­tes­ting,­um­die­ak­zep­tanz­ei­nes­an­ge­bots­imMarkt­zu­eva­lu­ie­ren.

Vor­al­lem­f ür­sta­tio­nä­re­händ­ler­gil t:­so­klein­d asUn­ter­neh­men­t at­säch­lich­sein­m ag,­ei­ne­on­line­pr ä‑ senz­m acht­auch­ jen­seits­ des­ rei­nen­ ab­satz in­ter­es­sesSinn .­als­ stra­te­gi­sches­ in­stru­ment­ er­höht­e in­ on­line‑ shop­die­reich­wei­te­des­an­ge­bots­und­die­sicht­bar­keit­der­mar­ke.­zu­dem­fun­giert­der­web­s­to­re­im­mer­auch­als­di­gi­ta­le­vi­si­ten­kar­te­für­lo­ka­le­kun­den,­die­sich­dort­in­for­mie­ren­und­im­sor­ti­ment­stö­bern­kön­nen.­kurz‑ um:­die­mög­lich­kei­ten­für­agen­tu­ren,­ihr­ge­schäfts‑ feld­mit­der­a npas­sung­von­miet­shops­zu­er­wei­tern,sind­viel­ver­spre­chend.

Was kos­tet der Spaß?

€Mit­gut­zu­kal­ku­lie­ren­den­kos­ten­sin­dSoft­ware‑as‑a‑ser­vice‑shops­meist­auch­für­je­ne­kun­den­er­schwing­lich,­die­oh­ne­gro­ße­fin an­zi­el­le­ka pa­zi­tä­ten­ins­b usi­ness­s tar­ten.­Ei­ni­ge­der­a nge­bo­te­s ind­in­der­b asis­va­ri­an­te­gr atis(Su­pr,­ple­nty­mar­kets),­die­kos­ten­stei­gen­meist­ana‑ log­zum­um­satz.­je­nach­leis­tungs­um­fang­und­an­bie‑ ter­kön­nen­auch­bis­z u­200­eu­ro­mo­nat­lich­an­fal­len,doch­er­hält­man­für­rund­50­eu­ro­im­mo­nat­schon­einPa­ket­mit­vie­len­wich­ti­gen­fea­tu­res­von­der­be­zahl­ab‑ wick­lung­ü ber­ein­int egrier­tes­rech­nungs­sys­tem­bis­z­um­ex­por t­a uf­an­de­re­m arkt­plät­ze.­ein­umf an­grei‑ ches­und­fle­xi bles­sy stem­wie­v er­sa­com­mer­ce­bei‑ spiels wei­se­ist­ in­der­ ba­sis ver­si­on­ ab ­25­eu­ro­ im­ mo­nat­zu­ ha­ben ,­ ab ­45­ eu­ro­s ind­zu­gang­ zur­a pi­ und­ auch ­ ­ Face­book‑in­teg ra­ti­on­ in­klu­si­ve ,­ für­ rund ­85­eu­ro­ imMo­nat­ist­ zu­dem­ der­ ex­port­ zu­ ama­zon­in­be grif­fen ,das­ kas­sen sys­tem­für­ sta­tio­nä­re­ shops­ lässt­ sich­ stets­für­rund ­50­ eu­ro­ da­zu bu­chen .­

Sind On-pre­mi­se­sLö­sun­gen zu emp­feh­len?

Man­che­auf­trag­ge­ber­pla­nen­von­be‑ ginn­an­groß­und­wün­schen­sich­da­her­ein­sho­psys­tem­wie­ma­gen­to,­weil­sie­da­von­aus­ge­hen,mit­ih­rem­pro­dukt­schnell­ganz­groß­raus­zu­kom­men.Al­so­so ll­der­sho p­fix­wac hsen­k ön­nen.­d och­s ind­Ma­gen­to­und­co­z war­zu­meist­kos­ten­los,­d afür­ab­er­recht­auf­wen­dig,­wenn­es­um­an­pas­sung­und­kon­fi­gu‑ ra­ti­on­geht.­au­ßer­dem­ist­das­hos­ting­nicht­in­klu­si­ve.Spä­tes­tens­wenn­sie­ih­rem­a uf­trag­ge­ber­vor­rech­nen,dass­er­mit­kos­ten­zwi­schen­5000­und­25­000­eu­ro­rech‑ nen­muss,­hat­sich­die­se­lö­sung­wahr­schein­lich­er­le‑ digt.­» Die­klei­ne­l ösung­is t­oft­die­s inn­vol­le­re,­w eil­sie­das­fin an­zi­el­le­ri­si­ko­mi­ni­mier t«,­er­klärt­nor­manLorch­v om­han au­er­di gi­tal­stu­dio­mod ul­ar­te­(­­www. mo­dul­ar­te.de­).­ska­liert­wer­den­kann­bei­bed arf­auch­noch­spä­ter,­egal,­ob­man­bei­sei­nem­sho­psys­tem­bleibt

Was oder­zu­ei­nem­an­de­ren­an­bie­ter­wech­selt.

leis­ten die Ein-kli­ckAn­ge­bo­te der Hos­ter? Ei­ni­ge­h os­ting‑di­ens­te­h al­ten­ein­Kom­pro­miss­an­ge­bot­zwi­schen­re­a­dy‑ to‑use‑lö­sung­und­sk alier­bar­keit­be­rei t­und­biet en­Open‑sour­ce‑shops­eben­falls­als­v or­in­stal­lier­tes­sys‑ tem­an,­mit­dem­man­schnell­und­mit­we­nig­auf­wand­ei­nen­shop­ins­netz­bringt.­so­of­fe­rie­ren­mitt­wald­un­dHost­eu­ro­pe­ein­an­ge­bot­auf­ba­sis­von­shop­ware.­stra­to­in­te­griert­ei­ne­m agen­to‑lö­sung­eben­so­wie­der­f ull‑ Ser­vice‑ pro­vi­der­ al­faho st ing ,­der­ da­ne­ben­ ei­ne­ gan­zeRei­he­vor­in­stal­lier­ter­ shops­ an­bie­tet ,­bei­spiels­wei­seOxid­e sa­les,­pres­ta shop­ oder­xt: co mm er­ce.

Die­se­g eh ost eten­e‑ co mm er­ce‑lö­sun gen­s ind­ meistab­rund­ zehn­ eu­ro­ pro­ mo­nat­ zu­ bu­chen­ und­ bie­ten­ ing esta lt erisc he r­und­tech­ni­scher­ hin­sicht­ sehr­ vie­leF­rei­hei­ten .­al­ler­dings­ sind­ an­pas­sun­gen­ auf­wen­di­ge­rals­bei­den­ ein­fa­chen­ cloud‑ lö­sun­gen.

Wie stark las­sen sich Cloud-an­ge­bo­te an­pas­sen?

Wer­als­ agen­tur­ in­ die­ um­set­zung­ vonS oft wa­re‑as‑a‑ ser­vice‑ shops­ ein­steigt ,­soll­te­ sich­ auf­Li­mi­tie­run­gen­der­ sys­te­me­ ein­stel­len ,­ auf­e ins ch­rän‑ kun­gen­in­hinb lick­auf­usa­bi­li­ty­und­d esign,­in­di­vi‑ dua­li­sier­bar­keit­und­sk alier­bar­keit.­soll­der­sho p­diePro­duk­te­bei­spiels­wei­se­nicht­als­stück­wa­re,­son­dern­nach­ge­wicht,­vo­lu­men, ­Län­ge­oder­flä­che­an­bie­ten, ­ muss­er­die­ent­spre­chen­de­me­trik­(ki­lo­gramm,­ku­bik‑ me­ter,­me­ter, ­Qua­drat­me­ter) ­be­die­nen.

Ob­ sich­ der­ ser­vice­ gut­ an­pas­sen­ lässt ,­hängt­ auch­da­von­ ab ,­wel­che­ mög­lich­kei­ten­ die­ schnitt­stel­le­ dasS aas‑ sys­tems­ be­reit­stellt .» Wie­ ent­wick­ler freund­lich­die­a pi­ tat­säch­lich­ ge­stal­tet­ ist ,­ist­ von­ an­bie­ter­ zu­ an‑ bie­ter­im­mer­noc h­sehr­un­ter­schied­lich «,­weiß­ti­moKranz.­auch­beim­da­ten­aus­tausch­mit­ex­ter­nen­sys­te‑ men­sto­ßen­di e­s aas‑ lö­sun­gen­oft­ an­gren­zen :­ Der­

Auf­trag­ge­ber hat et­li­che Pro­duk­te in ei­ner Ex­cel-lis­te ge­sam­melt und möch­te die­se Da­ten in den Shop im­por­tie­ren? Oder die Be­stel­lung soll aus dem Shop an ein­be ste­hen­des Re ch nungs­stel­lungs pro­gramm über­mit­telt wer­den? Sie brau­chen al­so früh­zei­ti­ge inen An­for­de­rungs­ka­ta­log, um ihn mit der Do­ku­men­ta­ti­on des Ser­vices ab­zu­glei­chen. Oder bes­ser noch: Sie che­cken mit ei­nem Test-ac­count, was wirk­lich geht.

Wel­che Mög­lich­kei­ten be­ste­hen für Mar­ke­ting und SEO?

Ei­ne ba­sa­le Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung ist bei vie­len Shops in­klu­si­ve, die­se be­steht zu­meist in der Mög­lich­keit, Me­ta-de­scrip­ti­ons für Goog­le ein­zu­fü­gen. Dar­über hin­aus kann man das or­ga­ni­sche Ran­king in Goog­le zu ei­nem ge­wis­sen Grad über ge­zielt for­mu­lier­te Pro­dukt­be­schrei­bun­gen ver­bes­sern. Ei­ne wei­te­re kos­ten­güns­ti­ge Mög­lich­keit, für ei­nen On­li­ne­shop zu trom­meln, ist die An­bin­dung an wei­te­re Markt­plät­ze im Netz, wo­bei auch die­se Op­ti­on von der Schnitt­stel­le der ge­wähl­ten E- Com­mer­ce-lö­sung ab­hängt. Be­son­ders für selbst ent­wi­ckel­te Pro­duk­te eig­net sich die­ser Ver­triebs­ka­nal. So ver­kauft Ihr Auf­trag­ge­ber nicht nur zu­sätz­li­che Char­gen bei­spiels­wei­se über Ama­zon, Da­wan­da und Co, son­dern po­si­tio­niert sich auch als ei­ge­ne Mar­ke. Auch wer sei­ne Ar­ti­kel in Preis­such­ma­schi­nen ex­por­tiert, wird häu­fi­ger ge­fun­den und wahr­ge­nom­men.

Wel­che Zah­lungs­sys­te­me kann man ein­set­zen?

Für den Be­zahl­vor­gang sind bei vie­len An­bie­tern ver­schie­de­ne Zah­lungs­sys­te­me in­te­griert, bei­spiels­wei­se Last­schrift, Pay­pal, Di­rekt­über­wei­sung oder Kre­dit­kar­ten­zah­lung. Teil­wei­se sind die trans­ak­ti­ons­ab­hän­gi­gen Kos­ten so­gar güns­ti­ger als beim Pay­ment-di­enst­leis­ter selbst. Aber nicht je­der Ser­vice un­ter­stützt al­le Zah­lungs­sys­te­me. Wer in Sa­chen Zah­lungs­ab­wick­lung Prä­fe­ren­zen hat, soll­te recht­zei­tig che­cken, ob der Miet­shop der Wahl die fa­vo­ri­sier­te Be­zahl­va­ri­an­te an­bie­tet oder ob die­se sich pro­blem­los ein­bin­den lässt.

Ei­ni­ge Ser­vices, wie bei­spiels­wei­se Ver­sa­com­mer­ce, bie­ten auch ein Kas­sen­sys­tem für den sta­tio­nä­ren Han­del an, das sich selbst­stän­dig mit dem On­li­ne­shop syn­chro­ni­siert. Vor­teil: Es wird nur ein (ge­mein­sa­mer) Wa­ren­ka­ta­log ge­pflegt, auf den man so­wohl von be­lie­big vie­len sta­tio­nä­ren Kas­sen als auch von al­len vir­tu­el­len Ver­kaufs­ka­nä­len aus zu­greift: On­li­ne­shop, Ama­zon, Et­sy et ce­te­ra.

Sind die Ser­vices recht­lich was­ser­dicht?

Wie bei an­de­ren Web­pro­jek­ten gilt auch für On­li­ne­shops: Für die Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Vor­ga­ben so­wie für die For­mu­lie­rung in­di­vi­du­el­ler all­ge­mei­ner Ge­schäfts­be­din­gun­gen und ei­ner ei­ge­nen Wi­der­rufs­be­leh­rung ist der Shop­be­trei­ber ver­ant­wort­lich – nicht der Saas-an­bie­ter. Für E- Com­mer­ce in Deutsch­land gel­ten stren­ge Vor­schrif­ten, die ins­be­son­de­re die au­ßer­eu­ro­päi­schen Ser­vices oft nicht be­rück­sich­ti­gen. Auch das The­ma Da­ten­schutz ist im in­ter­na­tio­na­len Kon­text nicht un­pro­ble­ma­tisch. Denn ei­nen ame­ri­ka­ni­schen An­bie­ter ein­zu­set­zen ist mit Eu-recht letzt­end­lich nicht ver­ein­bar.

Wer wirk­lich rechts­kon­form ar­bei­ten will, müss­te sei­nen Shop bei ei­nem deut­schen An­bie­ter mit ei­nem Re­chen­zen­trum auf deut­schem Bo­den hos­ten. In der Pra­xis nut­zen den­noch vie­le Agen­tu­ren Tools und Di­ens­te von Us-an­bie­tern oder hos­ten beim Clou­dCom­pu­ting-di­enst Ama­zon Web Ser­vices (AWS), der nicht nur Ser­ver in den USA un­ter­hält, son­dern sich auch auf die Ser­ver­stand­or­te Frank­furt am Main oder Ir­land be­schrän­ken lässt.

Sto­ry­tel­ling ist nicht in­klu­si­ve!

Da­mit die an­ge­bo­te­nen Pro­duk­te im Shop ei­ne gu­te Fi­gur ma­chen, braucht es pro­fes­sio­nel­les Bild­ma­te­ri­al. Bei ei­ge­nen Pro­duk­ten ist das Bud­get für pro­fes­sio­nell er­stell­te Fo­tos oder Fil­me im­mer gut in­ves­tiert. Selbst ein sehr gut ge­stal­te­tes Tem­pla­te hat kei­nen Wert, wenn die ver­wen­de­ten Pro­dukt­bil­der qua­li­ta­tiv min­der­wer­tig sind.

Grund­sätz­lich sind auf den Shop ab­ge­stimm­te Pro­dukt­fo­tos im­mer bes­ser ge­eig­net als je­ne, die die Her­stel­ler mit­lie­fern: »Ei­ge­ne Pro­dukt­fo­tos helfen, sich von der Mas­se ab­zu­he­ben«, er­klärt Ti­mo Kranz. Vie­le Tem­pla­tes brin­gen mitt­ler­wei­le auch ei­ne in­te­grier­te Blog­funk­ti­on mit, mit der sich vor­treff­lich Sto­ry­tel­ling rund um das Pro­dukt be­trei­ben lässt. Auch hier lohnt sich ei­ge­nes Bild­ma­te­ri­al.

Fa­zit

Grund­sätz­lich gilt: Wer sich für ei­nen Miet­shop ent­schei­det, nutzt ei­ne kos­ten­güns­ti­ge Lö­sung, die die Ent­wick­lung ei­nes On­li­ne­shops ver­ein­facht, aber nicht oh­ne in­di­vi­du­el­le An­pas­sun­gen aus­kommt. Zu­dem sind die Mög­lich­kei­ten tech­ni­scher und vi­su­el­ler Aus­ge­stal­tung be­grenzt. Des­halb ist es noch wich­ti­ger als bei an­de­ren Web­pro­jek­ten, vor Be­ginn des Pro­jekts mit dem Kun­den ein An­for­de­rungs­pro­fil zu er­stel­len. Die zen­tra­len Fra­ge­stel­lun­gen ha­ben wir für Sie ge­sam­melt, in­di­vi­du­el­le An­for­de­run­gen glei­chen Sie am bes­ten ab, in­dem Sie – dies sei noch mal ge­sagt – in un­ter­schied­li­chen Soft­ware-as-a-ser­vice-sys­te­men Test-ac­counts an­le­gen und die Wün­sche Ih­res Kun­den in ei­nem Shop-dum­my durch­spie­len. as [1104] PA­GE edos­sier »Web­de­sign mit The­mes & Tem­pla­tes« . Hier le­sen Sie mehr über die Gestal­tung von In­stan­tWeb­sites ↗www.pa­ge-on­line.de/pddp1119

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.