Moral­fra­ge

PAGE - - Signale - Dr. Clau­dia Ger­des be­nutzt ein ipho­ne 6

● »Beim ers­ten Da­te: Bloß kein An­dro­id­han­dy raus­ho­len!«, warn­te jüngst ei­ne He­ad­line bei »Com­pu­ter Bild«. An­lass war ei­ne nicht ge­ra­de re­prä­sen­ta­ti­ve Um­fra­ge auf der Web­site von Alt­ge­rä­te­käu­fer und ­wie­der­ver­käu­fer De­cluttr. Er­geb­nis: 70 Pro­zent der Singles wür­den lie­ber ei­nen ipho­ne­nut­zer als ei­nen An­dro­id­user da­ten – ein ge­fun­de­nes Fres­sen für die Me­di­en (und feins­tes Con­tent Mar­ke­ting von De­cluttr, de­ren Na­men nach der Mel­dung de­fi­ni­tiv mehr Leu­te ken­nen als vor­her).

Die Re­ak­tio­nen wa­ren emo­tio­nal. Man­che in den USA spe­ku­lier­ten ernst­haft , ob un­ter den An­dro­idU­sern wo­mög­lich mehr Trump­an­hän­ger sind. Eher in die Spar­te Iro­nie fiel die Über­schrift die­ses Ar­ti­kels: »Sur­vey says snob­by ipho­ne ow­ners are da­ting snob­by ipho­ne ow­ners«. Da­bei sind wir ipho­ne­nut­zer gar nicht so! Zwei Drit­tel von uns wür­den näm­lich auch An­dro­iden da­ten, wäh­rend bloß 53 Pro­zent von de­nen mit uns in­tim wer­den wol­len.

Der­weil üb­ri­gens Män­ner eher von zer­split­ter­ten Han­dy­screens ab­ge­törnt wer­den, fin­det fast die Hälf­te der Frau­en äl­te­re Smart­pho­ne­mo­del­le un­se­xy. Sieht ver­däch­tig nach ur­al­ten Rol­len­kli­schees aus: Po­ten­zi­el­le Haus­frau­en sol­len or­dent­lich sein, Män­ner wer­den an fi­nan­zi­el­ler Po­tenz ge­mes­sen.

Span­nend wä­re so ei­ne Um­fra­ge mal in der Krea­tiv­bran­che, wo ipho­ne und Macbook wah­re Stam­mes­zei­chen sind. Die Be­reit­schaft, sich in ge­wis­sen Ca­fés in Ber­lin­mit­te von An­dro­iden an­spre­chen zu las­sen, dürf­te ge­gen null ge­hen. In der Bla­se ge­fan­gen, neh­men wir auch hin, dass App­le in den letz­ten fünf Jah­ren die Durch­schnitts­prei­se um ein Drit­tel er­höht hat. Zwar in­ves­tiert der Kon­zern end­lich stär­ker in Nach­hal­tig­keit. Aber die Re­kord­ein­nah­men kom­men un­se­res Wis­sens nicht de­nen zu­gu­te, die die Ge­rä­te un­ter mi­se­ra­blen Be­din­gun­gen fer­ti­gen oder Roh­stof­fe da­für schür­fen. Und die künf­ti­ge, un­ter Trump mit Mil­li­ar­den sub­ven­tio­nier­te Fox­conn­fa­b­rik in den USA soll »das größ­te von Steu­er­zah­lern fi­nan­zier­te Ge­schenk an ein aus­län­di­sches Un­ter­neh­men in der Ge­schich­te Ame­ri­kas« sein.

Die­ser gan­ze Po­lit­und Um­welt­kram in­ter­es­siert Sie nicht? Vi­el­leicht gibt Ih­nen ja dann zu den­ken, dass ipho­ne­be­sit­zer der De­cluttr­um­fra­ge zu­fol­ge deut­lich häu­fi­ger Da­tes ab­sa­gen und Be­zie­hun­gen per Han­dy be­en­den . . .

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.