Al­les frei­schal­ten

Sie be­zah­len für Mu­sik, Vi­de­os, E-Books – und trotz­dem kön­nen Sie die In­hal­te nicht un­ein­ge­schränkt nut­zen? – Doch, mit pas­sen­den Tipps und Tools.

PC Magazin - - Inhalt - PIT SCHWENDEMANN

Frei­heit für Ih­re CDs, Fil­me und Ihr Win­dows

E s gibt vie­le gu­te Grün­de, ge­sperr­te In­hal­te im In­ter­net frei­zu­schal­ten – und nicht im­mer steckt ei­ne kri­mi­nel­le Ab­sicht da­hin­ter. So ha­ben et­wa Fans von aus­län­di­schen Se­ri­en in der ori­gi­na­len Sprach­ver­si­on von Deutsch­land aus meist schlech­te Kar­ten. Per Geo­blo­cking wird bei­spiels­wei­se der Zu­griff auf das US-An­ge­bot von Net ix ver­wehrt. Um­ge­kehrt kön­nen Sie aus dem Aus­land nicht auf das deut­sche Net ix-An­ge­bot zu­grei­fen, und auch TV-Apps wie Zat­too er­lau­ben kei­nen Zu­griff auf die lo­ka­len Sen­der au­ßer­halb der deut­schen Lan­des­gren­zen. Die Lö­sung ist recht ein­fach: Mit ei­nem Brow­ser-Add-on wie Ho­la für Chro­me und Fi­re­fox wäh­len Sie ein­fach das ver­meint­li­che Her­kunfts­land aus. Sie gau­keln dann et­wa Net ix vor, von ei­nem Rech­ner in den USA aus auf die Ser­ver zu­zu­grei­fen. Al­ter­na­tiv nut­zen Sie den Ope­ra-Brow­ser ab Ver­si­on 45 ( www. ope­ra.com/de). Er nutzt die VPN-Funk­tio­nen des An­bie­ters Sur­fea­sy ( www.sur­fea­sy.com/ lang/de), ei­nes Ope­ra-Un­ter­neh­mens mit Sitz in Ka­na­da. Zum Ein­schal­ten des VPN drü­cken Sie die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Alt+P und ge­hen zu Da­ten­schutz & Si­cher­heit. Hier set­zen Sie ein Häk­chen vor VPN ak­ti­vie­ren. Fort­an wird in der Adress­leis­te von Ope­ra ein blau­es VPN-Sym­bol an­ge­zeigt. Per Klick dar­auf schal­ten Sie VPN ein und aus. Au­ßer­dem wäh­len Sie das Land des vir­tu­el­len Ser­ver­stand­orts aus. Die ak­tu­ell zu­ge­wie­se­ne IP-Adres­se wird rechts un­ten im Fens­ter an­ge­zeigt. Der VPN-Trick soll­te üb­ri­gens für al­le Web­sei­ten funk­tio­nie­ren, die Nut­zer per Geo­lo­ca­ti­on aus­sper­ren.

Le­ga­le Pri­vat­ko­pie: Au­dio-CDs rip­pen

Als Pri­vat­ko­pie (ju­ris­tisch: Ver­viel­fäl­ti­gun­gen nach § 53 Abs. 1 bis 3 des deut­schen Ur­hG, § 42 Abs. 4 des ös­ter­rei­chi­schen Ur­hG be­zie­hungs­wei­se Ar­ti­kel 19 des Schwei­zer URG) wird die le­ga­le Ko­pie ei­nes ur­he­ber­recht­lich ge­schütz­ten Werks für die pri­va­te, al­so nicht ge­werb­li­che und nicht öf­fent­li­che Nut­zung be­zeich­net. Sie kön­nen al­so Ih­re Schall­plat­ten- oder CD-Samm­lung mit ei­nem Tool wie Cdex ( http://cdex.mu) für ei­ge­ne Zwe­cke di­gi­ta­li­sie­ren, um sie et­wa auf ei­nem por­ta­blen Play­er, auf dem Smart­pho­ne oder im Au­to an­zu­hö­ren. Nach dem Start der Free­ware le­gen Sie die CD ins Lauf­werk ein, mar­kie­ren die ge­wünsch­ten Songs, die mit An­ga­ben zu Start­zeit, Dau­er und Da­t­ei­grö­ße an­ge­zeigt wer­den, und star­ten den Ko­pier­vor­gang. So­gar das au­to­ma­ti­sche An­le­gen von ID-Tags ist mög­lich. So wird je­des ein­zel­ne Mu­sik­stück gleich rich­tig mit Song­na­men, In­ter­pre­ten und Al­bum be­nannt: Das macht die spä­te­re Su­che oder Aus­wahl sehr kom­for­ta­bel. Die Qua­li­täts­stu­fe der zu er­stel­len­den MP3-Da­tei­en än­dern Sie über Op­tio­nen und Ein­stel­lun-

Ein gu­ter Kom­pro­miss zwi­schen Platz­be­darf und Klang­qua­li­tät ist 192 kbps als Bi­tra­te. Fah­ren Sie über die Me­nü­leis­te mit Kon­ver­tie­ren/CD Tracks in kom­pri­mier­te Au­dio­da­tei ex­tra­hie­ren fort. Sie ha­ben zu­dem mit Cdex die Mög­lich­keit, von ei­ner ex­ter­nen Qu­el­le, an­ge­schlos­sen an Ih­rer Sound­kar­te, Mu­sik auf­zu­neh­men. So las­sen sich et­wa Schall­plat­ten di­gi­ta­li­sie­ren.

Ge­stream­te Mu­sik als MP3 si­chern

Kun­den ei­nes Mu­sik-Strea­m­ing-Di­ens­tes wie Spo­ti­fy und Dee­zer be­zah­len da­für, dass sie 24 St­un­den täg­lich ihr per­sön­li­ches Un­ter­hal­tungs­pro­gramm er­hal­ten. Zwar las­sen sich ein­zel­ne Lie­der auch of ine auf dem PC oder Smart­pho­ne spei­chern, mit dem pro­prie­tä­ren Da­tei­for­mat lässt sich au­ßer­halb von Spo­ti­fy aber nichts an­fan­gen. Mit Pro­gram­men wie Spo­ti­fy Mu­sic Con­ver­ter ( www.si­di­fy.de, rund 40 Eu­ro) und iMu­sic ( https://imu­sic.ai­mer­soft.com/de/, ab rund 50 Eu­ro) kön­nen Sie aus­ge­wähl­te Songs nach An­ga­be ih­res Spo­ti­fy-Links als MP3-Da­tei auf Fest­plat­te si­chern. Ei­ne an­de­re Mög­lich­keit be­steht dar­in, den Stream li­ve mit­zu­schnei­den. Kos­ten­los ist der No23 Re­cor­der ( www.no23.de). Mit dem Tool zeich­nen Sie ein­fach al­les auf, was via Sound­kar­te wie­der­ge­ge­ben wird. Mit mehr Kom­fort ar­bei­tet Cli­pinc for Spo­ti­fy ( https://de.to­bit.soft­ware/cli­pinc). Sie in­stal­lie­ren das Gra­tis-Tool und ver­bin­den es mit Spo­ti­fy. Im Cli­pinc-Fens­ter mar­kie­ren

Sie die Play­lis­ten, die ge­la­den wer­den sol­len. Am Spo­ti­fy-Pro­gramm­fens­ter se­hen Sie rechts ei­ne grü­ne Cli­pinc-Flag­ge. Star­ten Sie die Wie­der­ga­be der Play­lis­ten über den Play-But­ton in Spo­ti­fy, wird die Flag­ge rot – die Auf­nah­me in Cli­pinc läuft. Die Songs lan­den au­to­ma­tisch in dem Ver­zeich­nis, das Sie in Cli­pinc als Ziel ein­ge­stellt ha­ben. Die Ti­tel ent­hal­ten ID3-Tags mit In­for­ma­tio­nen wie Ti­tel, Künst­ler, Al­bum und Co­ver. Au­di­als Ra­dio­tra­cker ( https://au­di­als.com/, rund 25 Eu­ro) kann nach Aus­sa­ge des Her- stel­lers die Streams von über 100.000 In­ter­net-Ra­dio-Sen­dern auf­neh­men. Da­bei lässt sich das Pro­gramm so­gar so ein­stel­len, dass Songs ei­nes Künst­lers oder ei­nes Gen­res au­to­ma­tisch ge­sucht und ge­la­den wer­den.

DVDs, TV-Sen­dun­gen und Vi­deo­st­reams von Net ix & Co. lo­kal spei­chern

Was für Mu­sik gilt, hat auch für Vi­de­os Be­stand. Mit ei­nem kos­ten­lo­sen Tool wie Hand­bra­ke ( https://hand­bra­ke.fr) di­gi­ta­li­sie­ren Sie DVDs oh­ne Ko­pier­schutz. Das ist le­gal und im Rah­men der Pri­vat­ko­pie er­laubt. Das Um­ge­hen von Ko­pier­schutz­tech­ni­ken ist hin­ge­gen nicht er­laubt. Das emp­feh­lens­wer­te Gra­tis-Pro­gramm Me­dia­thek­view ( http://zdfme­di­athk.sourcef­or­ge.net) durch­sucht die On­li­ne-Me­dia­the­ken öf­fent-

lich-recht­li­che Sen­der wie ARD, ZDF, Ar­te, 3Sat so­wie die Re­gio­nal­pro­gram­me der ARD. Mit ei­nem Pro­gramm ei­ge­ner Wahl zeich­nen Sie die Fil­me auf. Das rund 25 Eu­ro teu­re Au­di­als Mo­vie­box ( https://au­di­als.com/de/mo­vie­box) nimmt Fil­me und Se­ri­en von Net ix und Ama­zon Vi­deo so­wie TV-Me­dia­the­ken auf. Ki­no lme und TV-Se­ri­en wer­den mit Au­di­als au­to­ma­tisch be­nannt und et­wa mit Tags zu Ti­tel, Fil­mCo­ver, Gen­re, Jahr, Darstel­ler, Re­gis­seur und Pro­du­zen­ten er­gänzt. Wei­te­re Tools zum Mit­schnei­den von Strea­m­ing-Vi­de­os sind AnyMP4 Screen Re­cor­der ( www.anymp4.de, rund 20 Eu­ro), Any Vi­deo Re­cor­der ( www.anv­soft.de, kos­ten­los) und Apower­soft Strea­m­ing Vi­deo Re­cor­der ( www.apower­soft.de, ab rund 13 Eu­ro).

E-Books auf al­len Ge­rä­ten le­sen

Sie sind im di­gi­ta­len Zeit­al­ter an­ge­kom­men und le­sen vie­le E-Books, für die Sie be­zah­len? Und ja, Sie be­sit­zen meh­re­re Re­a­der? Dann ha­ben Sie sich si­cher­lich schon darü- ber ge­är­gert, dass Sie Ih­re di­gi­ta­len Bü­cher nicht un­ein­ge­schränkt auf al­len Ge­rä­ten le­sen kön­nen. Um die Fes­seln zu lö­sen, in­stal­lie­ren Sie das Uni­ver­sal-Tool Ca­li­bre ( https:// ca­li­bre-ebook.com). Es dient glei­cher­ma­ßen zur Ver­wal­tung, Kon­ver­tie­rung und Über­tra­gung von E-Books. Ca­li­bre kann al­ler­dings von Haus aus nur nicht ko­pier­ge­schütz­te E-Books in ein an­de­res For­mat um­wan­deln. Im In­ter­net kur­siert al­ler­dings ein Plu­gin, um den DRM-Ko­pier­schutz (Di­gi­tal Rights Ma­nage­ment) zu ent­fer­nen. Zum Um­wan-

deln von ei­nem For­mat in ein an­de­res kli­cken Sie den Ein­trag mit der rech­ten Maus­tas­te an und wäh­len Bü­cher kon­ver­tie­ren und Ein­zeln kon­ver­tie­ren. Dann le­gen Sie das Aus­ga­be-For­mat fest, et­wa EPUB, MOBI und AZW3. Mit OK star­ten Sie die Um­wand­lung, die nur we­ni­ge Se­kun­den dau­ert.

Hör­bü­cher als MP3 si­chern

Bei Hör­bü­chern, die Sie vom An­bie­ter Au­di­b­le ge­la­den ha­ben, ste­hen Sie vor dem glei­chen Pro­blem, dass Sie ja be­reits von Spo­ti­fy ken­nen. Die Down­loads wer­den in ei­nem pro­prie­tä­ren For­mat ge­spei­chert, das zu­dem ko­pier­ge­schützt ist. Mit App­le iTu­nes ( www.app­le.de) sind Sie in der La­ge, bei Au­di­b­le.de er­wor­be­ne Hör­bü­cher wie­der­zu­ge­ben und zu bren­nen. Da­mit das al­les funk­tio­niert, muss Au­di­b­le mit iTu­nes ver­bun­den so­wie das Hör­buch auf der Au­di­bleWeb­sei­te ge­kauft und an­schlie­ßend ge­la­den wer­den. Ei­ne An­lei­tung da­zu nden Sie un­ter https://goo.gl/52rFNW. Ist das Hör­buch in iTu­nes im­por­tiert, nden Sie es un­ter Hör­bü­cher. Kli­cken Sie nun mit der rech­ten Maus­tas­te auf das Hör­buch, das Sie bren­nen möch­ten, und wäh­len Sie Zur Play­list hin­zu­fü­gen und Neue Play­list. Über­neh­men Sie den Na­men und be­stä­ti­gen Sie. Im nächs­ten Schritt kli­cken Sie mit der rech­ten Maus­tas­te auf die Wie­der­ga­be­lis­te und wäh­len Play­list auf Me­di­um bren­nen. Le­gen Sie ei­nen CD-Roh­ling ein und star­ten Sie den Brenn­vor­gang. Da­nach ver­wen­den Sie Cdex, um die Tracks als MP3s zu si­chern.

Soft­ware frei­schal­ten

Sie ha­ben in der Ver­gan­gen­heit Soft­ware di­gi­tal ge­kauft, und nun ha­ben Sie kei­nen Zu­griff mehr auf die Mails mit den Se­ri­en­num­mern? Kein Pro­blem. Mit Pro­du­key ( www.nir­soft.net) le­sen Sie die Li­zenz­in­fos von Mi­cro­soft-Pro­gram­men aus. Über den Be­fehl Fi­le/Select Sour­ce las­sen sich auch Se­ri­en­num­mern von an­de­ren Rech­nern im Netz­werk er­mit­teln. Mar­kie­ren Sie da­zu den Me­nü­punkt Load the pro­duct keys from all com­pu­ters in your lo­cal net­work. Da­mit das funk­tio­niert, be­nö­ti­gen Sie Ad­min­rech­te für al­le ver­bun­de­nen PCs. Pro­duct Key De­cryp­tor ( http://se­cu­ri­tyx­plo­ded.com) kennt über 200 po­pu­lä­re Pro­gram­me. Li­cen­seCraw­ler ( http://www.klinz­mann.na­me) macht kei­ne An­ga­ben zur Men­ge der un­ter­stütz­ten Pro­gram­me, funk­tio­niert auf un­se­rem Tes­tRech­ner aber gut. Über 8.000 An­wen­dun­gen will das rund 30 Eu­ro teu­re Tool Re­co­ver Keys ( www.re­co­ver-keys.com) ken­nen. Die Lis­te der Pro­gram­me lässt sich spei­chern und aus­dru­cken. Auch Win­dows selbst lässt sich leicht kna­cken: Mit der Li­nux-Dis­tri­bu­ti­on Re­sca­tux ( bit.ly/2hbgKH1) re­pa­rie­ren Sie de­fek­te Boot­loa­der und set­zen ver­ges­se­ne Pass­wör­ter zu­rück. Boo­ten Sie Re­sca­tux, das wei­te­re Vor­ge­hen ist selbst­er­klä­rend (sie­he Bild un­ten). whs

Mit VPN-Tools wie Ho­la ver­schlei­ern Sie Ih­re Iden­ti­tät im In­ter­net und um­ge­hen Län­der­sper­ren auf Ba­sis von Geo­lo­ca­ti­on be­zie­hungs­wei­se Geo­blo­cking.

Mit Cli­pinc zap­fen Sie Spo­ti­fy an und spei­chern Play­lis­ten lo­kal als MP3s.

CDex liest Au­dio-Tracks von Mu­sik-CDs aus und spei­chert Sie als MP3-Da­tei­en auf Fest­plat­te.

Hand­bra­ke kon­ver­tiert Vi­deo- und Au­dio-Da­tei­en nicht ko­pier­ge­schütz­ter DVDs und DVD-Images.

Der Au­di­als Ra­dio­tra­cker ist in der La­ge, Mu­sik von zahl­rei­chen Web­ra­di­oS­ta­tio­nen zu emp­fan­gen und le­gal als lo­ka­le Ko­pie auf­zu­zeich­nen.

Mit Me­dia­thek­view ho­len Sie sich die In­ter­net-Vi­deo-In­hal­te der öf­fent­lich­recht­li­chen Fern­seh­sen­der mit Maus­klick nach Hau­se.

Mit dem Um­weg über iTu­nes las­sen sich Hör­bü­cher von Au­di­b­le als CD bren­nen und so­mit auch als MP3 rip­pen.

Mit Re­sca­tux kön­nen Sie ver­ges­se­ne Kenn­wör­ter von lo­ka­len Win­dows-Kon­ten zu­rück­set­zen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.