Fi­re­fox Quan­tum sperrt Add-ons

Mit der neu­en Ren­de­ring-En­gi­ne von Fi­re­fox 57 Quan­tum ist der Brow­ser deut­lich schnel­ler – aber vie­le Add-ons lau­fen nicht mehr.

PC Magazin - - Inhant - JÖRN-ERIK BUR­KERT

Al­les über den neu­en Mo­zil­la-Brow­ser

S eit Herbst 2016 ar­bei­ten die Ent­wick­ler bei Mo­zil­la an ei­ner neu­en Ver­si­on des be­lieb­ten Web­brow­sers Fi­re­fox. Un­ter dem Co­de­na­men Quan­tum Leap wur­de ei­ne neue En­gi­ne für die Darstel­lung von Web­sei­ten ent­wi­ckelt. Der Sur­fer soll von schnel­le­rem Sei­ten­auf­bau und Tem­po bei Web-An­wen­dun­gen pro tie­ren.

Par­al­lel lau­fen­de Pro­zes­se sol­len den Brow­ser be­schleu­ni­gen

Der neue Fi­re­fox ar­bei­tet die Pro­zes­se nicht mehr nur in ei­nem Pro­gramm­seg­ment ab. Wie von Goog­le Chro­me be­kannt, gibt es par­al­lel ar­bei­ten­de Tasks. Ein Pro­zess küm­mert sich aus­schließ­lich um die Ein­ga­ben des An­wen­ders in der Ober äche des Brow­sers. Für je­de ge­öff­ne­te Sei­te oder je­den Tab star­tet Fi­re­fox ei­nen neu­en Pro­zess. Durch die par­al­le­le Ab­ar­bei­tung sol­len das La­den und die Lay­out-Darstel­lung be­schleu­nigt wer­den. Zu­sätz­lich wird vor­han­de­ne Hard­ware ver­stärkt ge­nutzt. Com­pu­ter-Pro­zes­so­ren mit meh­re­ren Ker­nen wer­den durch Fi­re­fox ak­tiv ein­ge­setzt. Au­ßer­dem soll die neue Brow­ser-Ar­chi­tek­tur von ei­ner vor­han­de­nen Gra kkar­te pro tie­ren. Das zeigt in der Pra­xis der Brow­ser-Bench­mark Base­mark. Hier kann die neue Ver­si­on in Sa­chen Ge­schwin­dig­keit im Ver­gleich zur al­ten Ver­si­on die Wer­te fast ver­dop­peln. Fi­re­fox Quan­tum lässt da­mit Mi­cro­soft Edge hin­ter sich, kann aber Goog­le Chro­me noch nicht ganz das Was­ser rei­chen. Beim Test mit dem Kra­ken-Bench­mark hat der neue Mo­zil­la-Brow­ser die Na­se vorn. Hier wird die Aus­füh­rung von Ja­va­Script ge­tes­tet. Die Script­spra­che ist Grund­be­stand­teil für die Funk­tio­na­li­tät von in­ter­ak­ti­ven Web­sei­ten und We­b­an­wen­dun­gen.

Neue Fi­re­fox-Ober äche und Än­de­run­gen bei der Be­die­nung

Das De­sign des Nut­zer-In­ter­face wur­de durch das Ent­wick­ler­team im neu­en Fi­re­fox an­ge­passt. Die Funk­tio­nen für ein neu­es Fens­ter, Dru­cken, pri­va­ten Mo­dus usw. er­reicht der An­wen­der über ein Mi­ni­me­nü im rech­ten Be­reich des Na­vi­ga­ti­ons­be­reichs. Links da­ne­ben gibt es wei­te­re Icons: Da­mit ak­ti­viert man die be­kann­te An­zei­ge der Sei­ten­leis­te im lin­ken Fenster­be­reich für den Ver­lauf bzw. die Le­se­zei­chen. Das zwei­te Sym­bol öff­net ei­ne Mi­ni­an­zei­ge für den Zu­griff auf die Le­se­zei­chen, syn­chro­ni­sier­te Tabs und die Chro­nik. Wei­ter­hin vor­han­den ist das be­kann­te Pro­gramm­me­nü im obe­ren Fenster­be­reich. Es wird wie in der Vor­gän­ger­ver­si­on mit der Alt-Tas­te ein­ge­blen­det. Än­de­run­gen in der Struk­tur gibt es hier nicht. Über den An­sicht- Ein­trag xiert man die dau­er­haf­te An­zei­ge des Me­nüs. Auf den oran­gen Fi­re­foxK­nopf wur­de ver­zich­tet. Auf ei­ne ei­ge­ne Ein­ga­be für die Su­che im In­ter­net ver­zich­tet Mo­zil­la ab Ver­si­on 57. Da­zu wird ab so­fort wie bei Goog­le Chro­me das Feld für die We­b­adres­se be­nutzt. Das spart Platz auf dem Bild­schirm. Die Pro­gramm-Icons wur­den eben­falls über­ar­bei­tet und ha­ben nun ein mo­der­nes Flat-De­sign. Mit­hil­fe von The­mes kann der An­wen­der die Far­ben und das De­sign

der Ober äche um­stel­len. In den Ein­stel­lun­gen des Brow­sers gibt es ei­nen ent­spre­chen­den Ein­trag. Per Maus­klick und oh­ne Neu­start wer­den die­se De­signs um­ge­stellt.

Das neue Sys­tem ar­bei­tet nicht mit al­ten Er­wei­te­run­gen zu­sam­men

Die Mög­lich­keit, die Funk­tio­na­li­tät des Mo­zil­la-Brow­sers mit Er­wei­te­run­gen (Ad­dons) aus­zu­bau­en, war in der Ver­gan­gen­heit für vie­le An­wen­der ein Grund für die Wahl von Fi­re­fox. Schnel­ler Zu­griff auf News, Mails oder auch zu­sätz­li­che Funk­tio­na­li­tä­ten wie Down­load-Ma­na­ger sind nur ei­ni­ge Bei­spie­le. Ab Ver­si­on 57 gibt es an die­ser Stel­le ei­ne Än­de­rung. Be­ste­hen­de Er­wei­te­run­gen wer­den nicht mehr un­ter­stützt. Die be­kann­te XPCOM-Schnitt­stel­le mit Zu­griff auf das Be­triebs­sys­tem wur­de aus Si­cher­heits­grün­den ent­fernt. Die neu­en Web-Er­wei­te­run­gen ar­bei­ten nur mit HTML, CSS und Ja­va­script und las­sen sich schon seit Ver­si­on 48 in­stal­lie­ren. Mo­zil­la star­tet zu die­ser Zeit da­mit, für die neu­en Er­wei­te­run­gen zu wer­ben. Die Ent­wick­ler wur­den zu ei­ner Um­stel­lung auf das neue For­mat auf­ge­ru­fen. In der Über­sicht sind die nicht mehr kom­pa­ti­blen Er­wei­te­run­gen mit Al­ter Add-on Typ ge­kenn­zeich­net und mit Gelb hin­ter­legt. Nur die Er­wei­te­run­gen mit der Mar­kie­rung Kom­pa­ti­bel mit F ire­fox 57+ mit grü­ner Mar­kie­rung lau­fen in der neu­en Brow­ser-Ver­si­on. Nimmt ein Ent­wick­ler ei­ne Um­stel­lung auf das Web­for­mat vor, er­schei­nen die Er­wei­te­run­gen au­to­ma­tisch in der Über­sicht mit dem grü­nen La­bel. Das funk­tio­niert auch nach der Ver­öf­fent­li­chung des neu­en Brow­sers. Ak­tua­li­sier­te Ver­sio­nen von be­ste­hen­den Er­wei­te­run­gen sind heu­te schon ver­füg­bar. Ei­ne Über­sicht nden Sie bei http://are­we­web­ex­ten­si­onsy­et.com. Den­noch gibt es ei­ni­ge Er­wei­te­run­gen, die bis­her noch nicht um­ge­stellt wur­den. Da­zu ge­hört der er­folg­rei­che und be­lieb­te Down­load-Ma­na­ger Down them All. Feh­len­de Pro­gram­mier-Schnitt­stel­len ma­chen die Por­tie­rung ins Web-For­mat sehr schwer oder un­mög­lich. An­de­re Er­wei­te­run­gen wie „Fi­re­bug“exis­tie­ren nicht mehr, wur­den aber in die neue Ver­si­on von Fi­re­fox in­te­griert. Sie sind nun Be­stand­teil der Ent­wick­ler­werk­zeu­ge. Im Kas­ten Er­wei­te­run­gen für Fi­re­fox 57 rechts nden Sie Tipps für nütz­li­che Mo­du­le.

Plug­ins wer­den im neu­en Fi­re­fox nicht mehr un­ter­stützt

Auch bei Plug­ins für Mi­cro­soft Sil­ver­light, Acro­bat Re­a­der oder Ora­cle Ja­va gibt es Än­de­run­gen. Im Un­ter­schied zu Er­wei­te­run­gen star­ten die­se Kom­po­nen­ten ex­ter­ne Pro­gram­me im Brow­ser. Die­se Funk­tio­na­li­tät gibt es im Mo­zil­la-Brow­ser ab Ver­si­on 57 nicht mehr. Ei­ne Aus­nah­me bei den Plug­ins gibt es: Adobe Flash. De­tails er­fah­ren Sie im Kas­ten Adobe Flash und Fi­re­fox 57. Da­mit folgt man Edge bzw. Chro­me, die die­se Schnitt­stel­len auch ent­fernt ha­ben. Das soll die Si­cher­heit beim Sur­fen er­hö­hen und ist ei­ne Re­ak­ti­on auf die feh­len­de Ent­wick­lung von Kom­po­nen­ten. Die An­zei­ge von PDF-Do­ku­men­ten hat Fi­re­fox als Funk­ti­on an Bord, was Acro­bat über üs­sig macht. Al­le an­de­ren Zu­satz­funk­tio­nen wer­den über die Er­wei­te­run­gen rea­li­siert.

Al­ten Fi­re­fox be­hal­ten und par­al­lel zum neu­en Brow­ser nut­zen

Ist die Nut­zung von Er­wei­te­run­gen oder Plug­ins für den täg­li­chen Work ow not­wen­dig, soll­te man die ak­tu­el­le In­stal­la­ti­on von Fi­re­fox be­hal­ten. Wenn Sie aus­schließ­lich den al­ten Fi­re­fox mit den be­kann­ten Er­wei­te­run­gen nut­zen wol­len, müs­sen Sie da­zu nur die Up­date-Funk­ti­on ab­schal­ten. Be­nut­zen Sie im Set­tings-Fens­ter ( Ex­tras/

Das Me­nü ganz rechts ne­ben der Adress­zei­le von Fi­re­fox er­mög­licht den Zu­griff auf die Funk­tio­nen für Fens­ter, Tabs, Druck und die Op­tio­nen des Brow­sers.

Bild: den­nizn / Shut­ter­stock.com

Die Er­wei­te­rung Fi­re­bug wur­de ein­ge­stellt und ar­bei­tet nicht mehr mit Ver­si­on 57. Die Funk­tio­nen wur­den di­rekt in den neu­en Fi­re­fox im­ple­men­tiert.

Die Web­sei­te „Are we We­bEx­ten­si­ons yet?“lie­fert In­for­ma­tio­nen zur Um­set­zung von Fi­re­fox-Er­wei­te­run­gen im Web­for­mat.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.