Der zu­künf­ti­ge Stan­dard 802.11ad

PC-WELT - - Ratgeber / Hardware -

Eben­falls für Funk­ver­bin­dun­gen oh­ne zen­tra­len WLAN-Zu­gangs­punkt dient der kom­men­de Stan­dard 802.11ad. Funk­netz­wer­ke die­ser Ka­te­go­rie sol­len USB-, SATA- und HDMI-Ka­bel über­flüs­sig ma­chen und Ge­rä­te über sehr kur­ze Ab­stän­de un­ter­ein­an­der ver­bin­den. Bei die­ser Über­tra­gungs­tech­nik kommt zu­sätz­lich zu 2,4 GHz und fünf GHz noch das li­zenz­freie 60-GHz-Band zum Ein­satz. Zu­sam­men er­rei­chen die drei Fre­quenz­bän­der ei­ne enor­me Da­ten­ra­te bis zu sie­ben GBit/s. Die neue 60-GHz-Fre­quenz er­laubt das ho­he Tem­po, un­ter­liegt aber auch Ein­schrän­kun­gen: je hö­her die Fre­quenz, des­to ge­rin­ger die Reich­wei­te und des­to stör­an­fäl­li­ger die Über­tra­gung. Ei­ne Per­son zwi­schen der Funk­stre­cke kann die Ver­bin­dung schon deut­lich dämp­fen, und Tech­ni­ken wie Beam­for­ming und meh­re­re An­ten­nen sind des­halb Pflicht. 802.11ad ist ein Zim­mer­fun­ker und kann mit der zu­ge­las­se­nen Sen­de­leis­tung für zehn Me­ter aus­rei­chen – für ei­ne Mo­ni­tor­ver­bin­dung, ex­ter­ne Lauf­wer­ke oder das ka­bel­lo­se Do­cking von Note­books und Ta­blets ge­nügt das. Der Stan­dard nutzt nicht wie 802.11ac ei­ne Netz­werk-In­fra­struk­tur mit Ac­cess Po­int, son­dern baut ei­ne di­rek­te Ver­bin­dung zwi­schen zwei Ge­rä­ten auf. Die tech­ni­sche Spe­zi­fi­ka­ti­on ist ab­ge­schlos­sen, und Qual­comm und Samsung wol­len in ab­seh­ba­rer Zeit markt­rei­fe Chips vor­stel­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.