Zo­ner Pho­to Stu­dio

Die­ser Work­shop zur Bild­be­ar­bei­tung „Zo­ner Pho­to Stu­dio“(auf Hef­tDVD) bie­tet Ih­nen ei­nen Über­blick über Auf­bau und Funk­tio­nen der Soft­ware. Au­ßer­dem lie­fert er Lö­sun­gen für fünf gän­gi­ge Fo­to­feh­ler.

PC-WELT - - Inhalt - VON SAN­DRA OH­SE

Die­ser Work­shop zur Bild­be­ar­bei­tung bie­tet ei­nen Funk­ti­ons­über­blick und lie­fert Lö­sun­gen für die fünf gän­gigs­ten Fo­to­feh­ler

DIE BILD­BE­AR­BEI­TUNG Zo­ner Pho­to Stu­dio (auf der Heft-DVD) bie­tet al­les, was das Fo­to­gra­fen­herz be­gehrt: So sind Werk­zeu­ge zum Ver­wal­ten, Be­ar­bei­ten und Aus­tau­schen Ih­rer Auf­nah­men mit an Bord. Die Soft­ware ist in die fünf Be­rei­che „Im­port“, „Vie­wer“, „Ma­na­ger“, „Edi­tor“und „RAW“ge­glie­dert, die oben rechts im Pro­gramm­fens­ter auf­ge­lis­tet sind.

Funk­tio­nen und Auf­bau von Zo­ner Pho­to Stu­dio

Im­port: Über den „Im­port“kön­nen Sie neue Fo­tos von Ih­rer Ka­me­ra oder ei­nem ex­ter­nen Spei­cher­me­di­um in Ih­re Fo­to­samm­lung ein­fü­gen. Hier­für wäh­len Sie oben rechts den Rei­ter „Im­port“und su­chen da­nach in der Me­nü­leis-

„Mit Zo­ner Pho­to Stu­dio kön­nen Sie Ih­re Fo­tos be­ar­bei­ten, ar­chi­vie­ren und ver­öf­fent­li­chen.“

te am rech­ten Bild­schirm­rand un­ter „Qu­el­le“die be­tref­fen­den Bil­der aus. Im An­schluss dar­an ge­ben Sie an, wo das Pro­gramm die Auf­nah­men spei­chern soll. Für al­le zu im­por­tie­ren­den Bil­der kön­nen Sie un­ter „In­for­ma­tio­nen au­to­ma­tisch hin­zu­fü­gen“ei­nen ge­mein­sa­men Ti­tel, ei­nen Au­tor, ei­nen Co­py­right-Hin­weis so­wie Schlüs­sel­wör­ter fest­le­gen, nach de­nen sich Ih­re Fo­to­samm­lung dar­auf­hin durch­su­chen lässt. Um den Im­port ab­zu­schlie­ßen, kli­cken Sie ein­fach rechts un­ten auf die Schalt­flä­che „Ko­pie­ren“oder „Ver­schie­ben“. Vie­wer: Im so­ge­nann­ten „Vie­wer“kön­nen Sie Ih­re Fo­tos im gro­ßen For­mat be­trach­ten. Wäh­len Sie da­für über „Da­tei -> Öff­nen“am lin­ken obe­ren Bild­schirm­rand den Ord­ner mit den Bil­dern, die Sie an­se­hen möch­ten. Die Auf­nah­men las­sen sich un­ter dem Punkt „Da­tei“ko­pie­ren, ver­schie­ben, um­be­nen­nen, dru­cken und lö­schen. Auch die je­wei­li­gen Bild­in­for­ma­tio­nen kön­nen Sie hier ab­ru­fen. Au­ßer­dem be­steht die Mög­lich­keit, die Bil­der zu dre­hen. Das er­rei­chen Sie un­ter „Be­ar­bei­ten“. Hier wäh­len Sie zwi­schen „Tem­po­rär nach links dre­hen“, „Tem­po­rär nach rechts dre­hen“oder, wenn Sie die Än­de­run­gen auf Dau­er vor­neh­men wol­len, „Nach links dre­hen“und „nach rechts dre­hen“. Über die Op­ti­on „Zoom“pas­sen Sie die Grö­ße der Bild­dar­stel­lung an. Für ei­ne Prä­sen­ta­ti­on Ih­rer Auf­nah­men in grö­ße­rem Rah­men bie­tet sich die „Di­ashow“-Funk­ti­on an. Hier be­gin­nen Sie die Vor­füh­rung über die Schalt­flä­che „Di­ashow star­ten“oder neh­men zu­nächst noch An­pas­sun­gen un­ter dem Punkt „Di­ashow mit Ein­stel­lun­gen“vor. Sie kön­nen fest­le­gen, wel­che Bil­der Sie in wel­cher Rei­hen­fol­ge zei­gen wol­len und nach wel­cher Zeit das Pro­gramm die Bil­der wech­selt. Zu­dem wäh­len Sie hier ei­ne pas­sen­de Hin­ter­grund­mu­sik aus. Kopf- oder Fuß­zei­len las­sen sich hin­zu­fü­gen und Ef­fek­te beim Bild­wech­sel de­fi­nie­ren. Über die Pfeil­tas­ten links oben un­ter der Me­nü­leis­te kön­nen Sie sich aber auch ma­nu­ell durch Ih­re Auf­nah­men kli­cken. Ma­na­ger: Das Funk­ti­ons­spek­trum des „Ma­na­gers“ist in die Un­ter­punk­te „Er­fas­sen“, „Be­ar­bei­ten“, „In­for­ma­ti­on“, „Or­ga­ni­sie­ren“, „Er­stel­len“, „Pu­bli­zie­ren“und „An­zei­gen“ge­glie­dert. Un­ter „Er­fas­sen“las­sen sich neue Bil­der von Ih­rer Ka­me­ra, ei­nem an­ge­schlos­se­nen Scan­ner oder aus PDFs im­por­tie­ren, Screen­shots er­stel­len und JPEGs aus Da­tei­en ex­tra­hie­ren. Der Punkt „Be­ar­bei­ten“stellt Ih­nen be­reits ei­ni­ge Werk­zeu­ge zur Ver­fü­gung, die sich auch im „Edi­tor“wie­der­fin­den. Da­mit kön­nen Sie Ih­re Auf­nah­men dre­hen, spie­geln, zu­schnei­den, auf Ef­fek­te und Fil­ter zu­rück­grei­fen und An­pas­sun­gen in punk­to Far­be, Hel­lig­keit und Kon­trast vor­neh­men. Des Wei­te­ren ist so­wohl ei­ne Kon­ver­tie­rung des Da­tei­for­mats als auch ei­ne Spei­che­rung als „JPEG für Web“mög­lich. Un­ter „In­for­ma­ti­on“ge­ne­rie­ren Sie die In­for­ma­ti­ons­lis­ten Ih­rer Fo­tos, da­mit Sie stets den Über­blick über Ih­re Samm­lung be­hal­ten. Dar­über hin­aus las­sen sich hier die An­ga­ben zu den ein­zel­nen Bil­dern ver­wal­ten: Da­zu ge­hört et­wa, ei­nen Au­dio­kom­men­tar hin­zu­zu­fü­gen, ei­ne in­di­vi­du­el­le Wer­tung in Form von ei­nem bis zu fünf Ster­nen an je­des ein­zel­ne Bild zu ver­ge­ben, die Auf­nah­men farb­lich zu mar­kie­ren oder GPS-Ko­or­di­na­ten hin­zu­zu­fü­gen. Die Funk­tio­nen un­ter „Or­ga­ni­sie­ren“er­lau­ben es Ih­nen, Ih­re Bil­der zu ver­wal­ten, zu ord­nen und zu sor­tie­ren. Mit­hil­fe der Su­che fin­den Sie die ge­wünsch­ten Fo­tos. Hier kön­nen Sie dann auch nach Datei­na­me, Grö­ße oder Schlüs­sel­wör­tern fil­tern. Da­tei­du­pli­ka­te las­sen sich da­mit eben­falls auf­spü­ren. Ein Panorama aus meh­re­ren ein­zel­nen Fo­tos, 3D-Bil­der, HDR-Bil­der aus ei­ner Be­lich­tungs­rei­he so­wie Post­kar­ten kön­nen Sie un­ter „Er­stel­len“an­fer­ti­gen. Pu­bli­zie­ren las­sen sich Ih­re fer­tig be­ar­bei­te­ten Auf­nah­men an­schlie­ßend als Di­ashow, Desk­top-Hin­ter­grund und als Posts auf so­zia­len Netz­wer­ken wie zum Bei­spiel Face­book, Flickr und Pi­ca­sa. Au­ßer­dem kön­nen Sie Ih­re Al­ben oder Bil­der per E-Mail ver­sen­den, auf ei­nem FTP-Ser­ver spei­chern und bei „Zo­ner­a­ma“ver­öf­fent­li­chen. Das ist die We­b­an­wen- dung des Pro­gramm­an­bie­ters, die Sie un­ter der URL www.zo­ner­a­ma.com er­rei­chen. Über den Web­brow­ser und Ihr Be­nut­zer­kon­to oder die kos­ten­lo­se Zo­ner-Pho­to-Stu­dio-App für An­dro­id-Ge­rä­te stel­len Sie Ih­re Fo­tos auf Ih­rem Smart­pho­ne, Ta­blet, an­de­ren PCs oder Ih­rem Smart-TV zur Ver­fü­gung. Wenn Sie Ih­ren An­ge­hö­ri­gen mit Ih­ren Fo­tos ei­ne Freu­de ma­chen wol­len, kön­nen Sie aus Ih­ren Bil­dern auch ei­nen Fo­to­ka­len­der er­stel­len. Da­für wäh­len Sie die Op­ti­on „Ka­len­der“und kli­cken im fol­gen­den Schritt die Fo­tos an, die Ih­re Jah­res­über­sicht schmü­cken sol­len. Ent­schei­den Sie sich für ein Sei­ten­for­mat und da­nach für ei­ne der knapp 40 De­si­gn­vor­la­gen. Nun stel­len Sie noch den rich­ti­gen Mo­nat und die rich­ti­ge Jah­res­zahl für das Ka­len­der­blatt ein, das Sie gera­de ge­stal­ten. Da­nach ent­schei­den Sie noch, ob Ihr Bild in ei­nen Rah­men ein­ge­bet­tet wer­den soll. Auch An­pas­sun­gen der Schrift und wei­te­re Text­ei­gen­schaf­ten sind mög­lich. Un­ter der Op­ti­on „Sei­te hin­zu­fü­gen“ge­stal­ten Sie als Nächs­tes die wei­te­ren Ka­len­der­blät­ter. Über „An­zei­gen“, den letz­ten Me­nü­punkt des „Ma­na­gers“, neh­men Sie al­le An­pas­sun­gen zur An­sicht des Ma­na­gers vor. Edi­tor: Zo­ner Pho­to Stu­dio bie­tet ne­ben den Ver­wal­tungs­funk­tio­nen auch zahl­rei­che Tools, mit de­nen Sie Ih­re Bil­der be­ar­bei­ten, ver­schö­nern und Bild­feh­ler be­he­ben kön­nen. Die­se Funk­tio­nen sind im „Edi­tor“ge­bün­delt. Un­ter

„Da­tei“öff­nen Sie das ge­wünsch­te Bild und kön­nen es ko­pie­ren, ver­schie­ben, dru­cken, spei­chern oder die ent­spre­chen­den In­for­ma­tio­nen ab­ru­fen. Zu­sätz­lich las­sen sich über die Funk­ti­on „GPS -> GPS Da­ten zu­ord­nen“die ent­spre­chen­den Stand­ort­in­for­ma­tio­nen zum Bild hin­zu­fü­gen. Hier­für brau­chen Sie le­dig­lich in der Such­leis­te den ge­such­ten Ort ein­zu­ge­ben und im fol­gen­den Schritt un­ten rechts auf „An­wen­den“zu kli­cken. Im Ma­na­ger un­ter „An­zei­gen“und „Kar­te“zeigt Ih­nen ei­ne Welt­kar­te mit klei­nen Fähn­chen je­ne Or­te, an de­nen Sie be­reits Fo­tos auf­ge­nom­men ha­ben. Un­ter dem Me­nü­punkt „Be­ar­bei­ten“las­sen sich al­le bis­her aus­ge­führ­ten Schrit­te rück­gän­gig ma­chen. Dar­über hin­aus kön­nen Sie das Bild dre­hen, spie­geln, sei­ne Grö­ße än­dern, die Auf­lö­sung des Bil­des über die „In­halts­ba­sier­te Ska­lie­rung“ein­stel­len, die Ar­beits­flä­chen­grö­ße fest­le­gen oder die Sta­pel­ver­ar­bei­tung für meh­re­re Bil­der auf ein­mal ak­ti­vie­ren. Al­le An­pas­sun­gen, wel­che die Far­ben, die Hel­lig­keit und die Bild­qua­li­tät be­tref­fen, neh­men Sie un­ter „Ein­stel­lun­gen“vor. Hier kor­ri­gie­ren Sie den Ton­wert, pas­sen die Farb­kur­ven an und ver­bes­sern die Be­lich­tung. Au­ßer­dem ha­ben Sie hier die Mög­lich­keit, ein paar gän­gi­ge Bild­feh­ler zu be­he­ben, die beim Fo­to­gra­fie­ren auf­grund von Sen­sor- oder Ob­jek­tiv­pro­ble­men ent­ste­hen kön­nen: Dar­un­ter fal­len bei­spiels­wei­se „Bild­rau­schen“, „Chro­ma­ti­sche Aber­ra- tio­nen“, „Ton­nen-/ Kis­sen­för­mi­ge Ver­zer­run­gen“, „Vi­g­net­tie­rung“wie auch „In­ter­la­c­ing“. Im Drop-Down-Me­nü un­ter „Ef­fek­te“sind die ver­füg­ba­ren Fil­ter auf­ge­lis­tet, die Sie über Ih­re Auf­nah­men le­gen kön­nen. Hier ste­hen Ih­nen un­ter an­de­rem „Car­toon“, „Öl­ge­mäl­de“, „Blei­stift­zeich­nung“, „Farb­ver­lauf“, „Grau­stu­fen“und „Al­te Fo­to­gra­fie“zur Aus­wahl. Die Funk­ti­ons­grup­pe „Ar­beits­ebe­ne“um­fasst sämt­li­che Ele­men­te, die sich in Ihr Bild ein­fü­gen las­sen. Dar­un­ter fal­len auch Text­fel­der, die Sie über Ih­ren Auf­nah­men plat­zie­ren, For­men, Sym­bo­le und Bil­der. Al­le An­pas­sun­gen des Edi­tor­lay­outs, al­so wel­che Werk­zeu­ge die­ser an­zeigt et ce­te­ra, neh­men Sie un­ter „An­zei­gen“vor. Ne­ben den bis­lang ge­nann­ten Funk­tio­nen in der Me­nü­leis­te am lin­ken obe­ren Bild­schirm­rand ste­hen Ih­nen au­ßer­dem die wich­tigs­ten Bild­be­ar­bei­tungs­werk­zeu­ge und -tools in Sym­bol­form auf der rech­ten Sei­te der Ar­beits­flä­che zur Ver­fü­gung. Hier ha­ben Sie ei­nen schnel­len und über­sicht­li­chen Zu­griff auf Be­ar­bei­tungs­tools und -fil­ter. So lässt sich das Bild nach Ih­ren Vor­stel­lun­gen zu­schnei­den, schwen­ken und ho­ri­zon­tal aus­rich­ten. Des Wei­te­ren fin­den Sie hier ei­ne Rei­he von Pin­sel-, Füll- und Aus­wahl­werk­zeu­gen so­wie ei­nen Ra­die­rer und ei­nen Klons­tem­pel, mit dem sich un­er­wünsch­te Ob­jek­te ent­fer­nen las­sen. Auch kön­nen Sie hier Sym­bo­le, Text­fel­der oder For­men plat­zie- ren. Der „Zau­ber­stab“wählt in­tel­li­gent an­hand von Form, Hel­lig­keit und Far­ben ei­nen Be­reich aus, der sich an­schlie­ßend be­ar­bei­ten lässt. Die To­le­ranz der Fak­to­ren bei der Aus­wahl pas­sen Sie hier­bei in­di­vi­du­ell mit ei­nem Schie­be­reg­ler an. Das Pro­gramm bie­tet al­ter­na­tiv al­ler­dings auch ein so­ge­nann­tes „Las­so“-Werk­zeug, mit des­sen Hil­fe Sie Ih­ren Aus­wahl­be­reich selbst ab­ste­cken kön­nen. RAW: Ne­ben den gän­gi­gen Stan­dard­for­ma­ten las­sen sich mit Zo­ner Pho­to Stu­dio auch RAWBil­der im­por­tie­ren und be­ar­bei­ten. Da­für müs­sen Sie le­dig­lich die Roh­da­ten über „Im­port“auf Ih­ren PC über­tra­gen. Im An­schluss dar­an wäh­len Sie die be­tref­fen­den Fo­tos aus und kli­cken oben rechts auf den Rei­ter „RAW“. Neh­men Sie jetzt al­le ge­wünsch­ten An­pas­sun­gen wie bei­spiels­wei­se Weiß­ab­gleich, Be­lich­tung, Kon­trast, Farb­ton et ce­te­ra vor.

So be­he­ben Sie fünf gän­gi­ge Fo­to­feh­ler

Ro­te Au­gen re­tu­schie­ren: Por­träts, die Sie mit Blitz an­fer­ti­gen, und der Ro­te-Au­gen-Ef­fekt ge­hen oft­mals Hand in Hand. Da­mit Sie trotz­dem Freu­de an Ih­ren Bil­dern ha­ben, gibt es in Zo­ner Pho­to Stu­dio ei­ne so­ge­nann­te „Ro­teAu­gen-Kor­rek­tur“. Ver­grö­ßern Sie mit­hil­fe der Lu­pe die Au­gen­par­tie und wäh­len Sie dar­auf­hin das ent­spre­chen­de Werk­zeug aus der Sym­bolleis­te rechts. Nun kli­cken Sie auf das Au­ge.

Die ro­te Par­tie wird im Fol­gen­den von ei­ner dunk­len Flä­che über­deckt, wel­che die Pu­pil­le nach­stel­len soll. Über die Schie­be­reg­ler las­sen sich dann wei­te­re Ver­schö­ne­run­gen vor­neh­men. So kön­nen Sie den Ra­di­us der dunk­len Flä­che über „To­le­ranz“ver­grö­ßern oder ver­klei­nern. Über „Ab­dun­keln“lässt sie sich zu­dem farb­lich an­pas­sen. Stö­ren­de Ob­jek­te ent­fer­nen: Sie woll­ten ein Bild von ei­nem ein­sa­men Sand­strand auf­neh­men, doch lei­der ha­ben sich dann stö­ren­de Fuß­gän­ger, Treib­gut oder ein läs­ti­ges Schild auf die Auf­nah­me ge­schli­chen? Kein Grund, das Bild gleich zu lö­schen, denn Zo­ner Pho­to Stu­dio bie­tet mit dem so­ge­nann­ten „KlonS­tem­pel“ein ein­fach zu be­die­nen­des Werk­zeug, mit dem Sie das Pro­blem durch we­ni­ge Klicks be­he­ben. Wäh­len Sie da­zu das ent­spre­chen­de Tool im Edi­tor über ei­nen Maus­klick an. Da­nach ver­wan­delt sich Ihr Cur­sor in ei­nen un­ge­füll­ten Kreis. Rechts in der Me­nü­leis­te kön­nen Sie den Durch­mes­ser des Krei­ses fest­le­gen. Jetzt kli­cken Sie ne­ben den zu ent­fer­nen­den Ge­gen­stand mit gleich­zei­tig ge­drück­ter Strg-Tas­te. Der Stem­pel ko­piert die an­ge­klick­te kreis­run­de Flä­che. Im An­schluss dar­an kli­cken Sie auf das Ob­jekt, das Sie ent­fer­nen möch­ten. Das Pro­gramm legt die ko­pier­te kreis­run­de Flä­che dar­über, und schon ha­ben Sie Ihr Bild vom ein­sa­men Sand­strand. Ho­ri­zont par­al­lel zur Bild­kan­te aus­rich­ten: Gera­de bei Auf­nah­men vom Meer oder auch von Se­en macht sich ein schie­fer Ho­ri­zont nicht be­son­ders gut. Zum Glück ist die­ser Bild­feh­ler aber schnell zu be­he­ben. Ver­wen­den Sie hier­für im „Edi­tor“das Werk­zeug „Ho­ri­zon­tal aus­rich­ten“. Ver­schie­ben Sie das Li­ne­al ein­fach so, dass es auf der schie­fen Li­nie des Ho­ri­zonts liegt oder zu­min­dest ge­nau par­al­lel da­zu ver­läuft. Der Nei­gungs­win­kel lässt sich da­bei über die zwei wei­ßen Punk­te jus­tie­ren. Im An­schluss dar­an kli­cken Sie rechts un­ten im Me­nü noch auf „An­wen­den“. Nun ver­läuft die Ho­ri­zont­li­nie par­al­lel zum Bild­rand. Bild­rau­schen ent­fer­nen: Gera­de bei den sehr hel­len oder be­son­ders dunk­len Be­rei­chen auf Fo­tos tritt mit­un­ter das so­ge­nann­te Bild­rau­schen auf. Die­ses äu­ßert sich in Form falsch­far­bi­ger Pi­xel, die nichts mit dem ei­gent­li­chen Bild­in­halt zu tun ha­ben. Das Phä­no­men ent­steht, wenn nur we­nig Licht auf den Ka­me­ra­sen­sor fällt, al­so haupt­säch­lich bei schlech­ten Licht­ver­hält­nis­sen. Um die­se un­schö­ne Kör­nung auf dem Bild zu ent­fer­nen, kli­cken Sie im Edi­tor links oben auf „Ein­stel­len“und wäh­len die Op­ti­on „Rau­schen ent­fer­nen“. Dar­auf­hin öff­net sich auf der rech­ten Sei­te ein Me­nü, in dem sich die An­pas­sun­gen in­di­vi­du­ell ver­wal­ten las­sen. Hier sind die zwei Rausch­ty­pen auf­ge­führt, die Sie ent­fer­nen kön­nen. Das ku­mu­la­ti­ve Rau­schen ad­diert sich aus Hel­lig­keit und Far­ben. Um die­sen Bild­feh­ler aus Ih­rer Auf­nah­me zu ent­fer­nen, neh­men Sie die Ve­rän­de­rung mit den Schie­be­reg­lern zu „Hel­lig­keit“und „Far­ben“so­wie „Ebe­nen­deck­kraft“vor und be­stä­ti­gen die­se im fol­gen­den Schritt noch über „An­wen­den“rechts un­ten. Beim zwei­ten Rausch­typ spricht man vom so­ge­nann­ten „Salz-und-Pfef­fer-Rau­schen“, wel­ches durch lan­ge Be­lich­tungs­zei­ten ver­ur­sacht wird. Hier kön­nen Sie im Drop-Down-Me­nü die In­ten­si­tät der Rausch­cha­rak­te­ris­tik ein­stel­len, da­mit die­se an­schlie­ßend so gut wie mög­lich ent­fernt wer­den kann. Wenn Sie mög­lichst viel Rau­schen ent­fer­nen wol­len, dann set­zen Sie ein Häk­chen bei der Funk­ti­on „Fort­ge­schrit­ten“. Nun kön­nen Sie die lo­ka­le Kor­rek­tur nach Far­ben und Hel­lig­keit nut­zen und so fest­le­gen, in wel­chen Hel­lig­keits­und Farb­be­rei­chen wie viel Rau­schen ent­fernt wird. Da­für müs­sen Sie die Kno­ten­punk­te der Kur­ven mit dem Cur­sor in die je­weils ge­wünsch­te Rich­tung zie­hen.

Auf­nah­me­zeit und Auf­nah­me­da­tum kor­ri­gie­ren

Rei­sen ins Aus­land sind häu­fig mit ei­ner Zeit­um­stel­lung ver­bun­den und nicht al­le Ka­me­ras än­dern au­to­ma­tisch Uhr­zeit und Da­tum. Je­des Ih­rer Bil­der ent­hält so­ge­nann­te Exif-Da­ten mit ei­nem Zeits­tem­pel. Die­ser lässt sich im Nach­hin­ein ver­än­dern, wenn Sie ver­ges­sen ha­ben soll­ten, die rich­ti­ge Zeit oder das kor­rek­te Da­tum auf Ih­rer Ka­me­ra ein­zu­stel­len. Hier­für öff­nen Sie jetzt im Ma­na­ger den Ord­ner mit den be­tref­fen­den Bil­dern und wäh­len als Nächs­tes die­je­ni­gen aus, bei de­nen Sie das Da­tum oder die Uhr­zeit ver­än­dern möch­ten. Wäh­len Sie die Funk­ti­on „In­for­ma­ti­on“im Ma­na­ger aus und nach­fol­gend den Punkt „Bild­in­for­ma­ti­on“. Dar­auf­hin öff­net sich ein Fens­ter, in dem Sie wie­der­um das Me­nü aus­klap­pen und „Fo­to­in­for­ma­tio­nen“wäh­len. Ge­hen Sie mit ei­nem Dop­pel­klick auf das Stift­sym­bol bei „Er­stellt“. Dann kön­nen Sie das rich­ti­ge Da­tum so­wie die kor­rek­te Uhr­zeit ein­fü­gen.

Fa­zit: Aus­ge­reif­te Bild­be­ar­bei­tung mit gro­ßem Funk­ti­ons­um­fang

Zo­ner Pho­to Stu­dio kann auf der gan­zen Li­nie über­zeu­gen. So bie­tet die Soft­ware al­le Funk­tio­nen, die Sie brau­chen, um Ih­re Fo­to­samm­lung im­mer auf dem neu­es­ten Stand zu hal­ten, Ih­re Bil­der sinn­voll zu ord­nen und mit al­len wich­ti­gen In­for­ma­tio­nen wie GPS-Da­ten oder Schlüs­sel­wör­tern zu ver­se­hen. Auch är­ger­li­che Bild­feh­ler las­sen sich im Nu be­he­ben und auf­wen­di­ge Be­ar­bei­tun­gen vor­neh­men. Dank der Web- und der An­dro­id-An­wen­dung kön­nen Sie von übe­r­all her auf Ih­re Fo­to­samm­lung zu­grei­fen. Die gro­ße Funk­ti­ons­viel­falt – auf­ge­teilt in die Be­rei­che „Im­port“, „Vie­wer“, „Ma­na­ger“, „Edi­tor“und „RAW“– ist ge­wal­tig. Zu­dem fin­den sich Werk­zeu­ge oft mehr­fach an ver­schie­de­nen Stel­len des Pro­gramms wie­der. Dies ist auf den ers­ten Blick et­was un­über­sicht­lich. Nach ei­ner kur­zen Ei­n­ar­bei­tungs­zeit soll­te die Ori­en­tie­rung in­ner­halb von Zo­ner Pho­to Stu­dio aber kein Pro­blem mehr dar­stel­len.

Über den „Im­port“kön­nen Sie neue Auf­nah­men in Ih­re Fo­to­samm­lung in­te­grie­ren und mit Schlüs­sel­wör­tern ver­se­hen.

Die We­bapp Zo­ner­a­ma gibt Ih­nen die Mög­lich­keit, Ih­re Fo­tos hoch­zu­la­den und im An­schluss dar­an mit Ih­rem Be­nut­zer­kon­to übe­r­all zu­gäng­lich zu ma­chen.

Der Ho­ri­zont Ih­res Fo­tos ist nicht par­al­lel zum Bild­schirm­rand? Mit dem Tool „Ho­ri­zon­tal aus­rich­ten“be­he­ben Sie die­sen Feh­ler mit nur we­ni­gen Klicks.

Mit dem Werk­zeug „Ro­te-Au­gen-Kor­rek­tur“kön­nen Sie Nacht­por­träts, die Sie mit Blitz an­ge­fer­tigt ha­ben, im Nach­hin­ein ver­bes­sern und da­durch auf­wer­ten.

Ent­fer­nen Sie mit dem Werk­zeug „Klon Stem­pel“stö­ren­de Ob­jek­te ganz ein­fach aus Ih­ren Bil­dern. So kön­nen Sie so­gar gan­ze Per­so­nen her­aus­re­t­u­schie­ren.

Fü­gen Sie nach­träg­lich die GPS-Da­ten des Or­tes hin­zu, an dem Sie das Bild auf­ge­nom­men ha­ben, und las­sen Sie sich al­le be­such­ten Or­te in ei­ner Kar­te an­zei­gen.

Wenn Ih­re Ka­me­ra zu ei­nem Bild die fal­sche Uhr­zeit oder das ver­kehr­te Da­tum ge­spei­chert hat, kön­nen Sie das im Nach­hin­ein noch mit Zo­ner Pho­to Stu­dio kor­ri­gie­ren.

Mit der Funk­ti­on „Rau­schen ent­fer­nen“kön­nen Sie so­wohl ku­mu­la­ti­ves Rau­schen als auch das so­ge­nann­te „Salz-un­dP­fef­fer-Rau­schen“aus Ih­rem Fo­to ent­fer­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.