Auch Ad-, Crap- und Bloat­wa­re kön­nen ner­ven

PC-WELT - - Ratgeber / Internet -

Wenn Sie ei­nen neu­en PC kau­fen, fin­den sich dar­auf in der Re­gel al­ler­lei Pro­gram­me, die man gar nicht braucht und die das Sys­tem auf­blä­hen („bloat“). Hin­ter den vor­in­stal­lier­ten Tools steht ein Ge­schäfts­mo­dell, bei dem die Hard­ware­her­stel­ler von den Pro­gramm­an­bie­tern Geld für die Soft­ware­aus­wahl er­hal­ten. Die vor­in­stal­lier­ten Ver­sio­nen sind zeit­lich oder funk­tio­nal ein­ge­schränkt, die Hoff­nung ist al­so, dass die Nut­zer die zu­ge­hö­ri­ge Voll­ver­si­on kau­fen. Mit spe­zi­el­len Tools wie dem PC De­cra­pi­fier (auf Heft-DVD) wer­den Sie die stö­ren­de Soft­ware schnell los. Stö­rend sind auch Zu­satz­pro­gram­me, die vor­wie­gend – aber nicht nur – bei Free­ware mit­in­stal­liert wer­den. Das pas­siert vor al­lem dann, wenn Sie beim Se­t­up den Vor­ein­stel­lun­gen fol­gen. Wäh­len Sie stets die be­nut­zer­de­fi­nier­te In­stal­la­ti­on und de­ak­ti­vie­ren Sie die „Zu­satz­funk­tio­nen“. Sind Sie be­reits in ei­ne Ad­wa­re-Fal­le ge­tappt, hilft der Ad­wc­lea­ner (auf Heft-DVD) wei­ter. Mit­tel­fris­tig wer­den Sie sol­che Ner­verei­en los, wenn Sie die Soft­ware­ent­wick­ler über die häu­fig im Pro­gramm ent­hal­te­ne „Spen­den“-Funk­ti­on fi­nan­zi­ell un­ter­stüt­zen – statt über ner­ven­de Hu­cke­pack­soft­ware.

Der Sprin­ger-Kon­zern kämpft wie sei­ne Geg­ner mit har­ten Ban­da­gen und blockt neu­er­dings die In­hal­te von Bild.de, wenn Nut­zer im Brow­ser das Wer­be­blo­cker-Plug-in Ad­block Plus ein­ge­schal­tet ha­ben.

Spen­den­auf­ruf auf Wi­ki­pe­dia: ein­ma­li­ge und re­gel­mä­ßi­ge Zah­lun­gen, per Last­schrift, Kre­dit­kar­te, Über­wei­sung oder Pay­pal – al­les ist zur Fi­nan­zie­rung des On­lin­elexi­kons will­kom­men.

Ty­pisch für Free­ware: Die Ent­wick­ler wer­ben für fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung – bei aus­ge­zeich­ne­ten Tools ei­ne gu­te Idee.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.